Shandong, China: Behörden zerstören Wohnhaus – Frau sitzt mit ihren Habseligkeiten auf der Straße

Epoch Times7. Juli 2020 Aktualisiert: 7. Juli 2020 13:27
Lokale Behörden in der chinesischen Provinz Shandong reißen Wohnhäuser ab und verkaufen das Land gewinnbringend weiter. Die Hausbesitzer aber geraten in Not.

Ihre Habseligkeiten sind überall draußen verstreut. Die Bettwäsche liegt zusammengeknüllt auf der Erde, Möbel und Geräte wurden zerschlagen und zwischen Stapeln von Bekleidung, Kochutensilien und dem Fernseher liegengelassen. Alles liegt draußen. Eine Bäuerin aus der ostchinesischen Provinz Shandong nahm ihr Elend auf Video auf.

Ihr Haus wurde gegen ihren Willen von den Behörden abgerissen, noch bevor sie eine Bleibe finden konnte. Sie weint und beklagt ihr Leid, während sie ihre Sachen filmt, die auf der Erde herumliegen.

Das ist keine Müllhalde, das ist mein Zuhause. Ich bin keine Bettlerin, das ist mein Zuhause.“

Projekt in Shandong: „Dorf-Fusion“

Die Situation ist kein Einzelfall. Sie ist das Ergebnis der Politik der „Dorf-Fusion“ in Shandong. Seit 2019 werden dabei Bauernhäuser abgerissen und Dörfer zusammengelegt. Die Bauern sollen dann in Mehrfamilienhäuser einziehen.

Die Landwirte lehnen diese Politik entschieden ab, weil sie eine schwere finanzielle Belastung für ihre Haushalte darstellt und die Fusion ihre ländliche Lebensweise grundlegend verändert. Manche der Bauern leben seither in provisorischen Häusern und Hütten.

Die Entschädigung durch das Regime beträgt lediglich zehn bis 25 Prozent des Geldes, das die Bauern nun für ihre neuen Wohnungen zahlen müssen. Frau Lu, eine Einwohnerin der Provinz Shandong, sagt:

Es ist sinnlos, Hilfe beim Gericht zu suchen, weil die mit den Regierungsbeamten zusammenarbeiten.“

Herr Li, ein anderer Einwohner, sagt über den Landraub, dass es das Ziel des Regimes sei, das Land der Bauern für profitablere Projekte zu nutzen.

Beamte der Kommunistischen Partei Chinas erhalten das Land der Bauern für profitable Industrieprojekte. Sie stecken auch einen Teil des Geldes in ihre eigenen Taschen. Die Häuser der Bauern werden abgerissen, sie haben dann in Appartements zu leben. Tatsächlich werden sie von den Beamten verfolgt.“

In ganz China werden seit Jahren Häuser zwangsweise abgerissen, was zu großen Konflikten zwischen den Menschen und den Behörden führt. (sm)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion