Ein medizinischer Angestellter gestikuliert in einer Isolierstation des Rotkreuz-Krankenhauses in Wuhan in der zentralchinesischen Provinz Hubei am 10. März 2020.Foto: STR/AFP via Getty Images

Wuhan-Labor hat das tödliche Nipah-Virus genetisch manipuliert

Epoch Times8. August 2022 Aktualisiert: 8. August 2022 8:28
Wissenschaftler fanden heraus: Das Wuhan-Labor hat neben Coronaviren auch Experimente mit dem Nipah-Virus durchgeführt. Das Virus ist 60-mal tödlicher als COVID-19.

An dieser Stelle wird ein Podcast von Podcaster angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um den Podcast anzuhören.

Das Wuhan Institut für Virologie (WIV) hat das Nipah-Virus genetisch manipuliert, zeigt eine forensische Analyse. Damit hat das Labor gegen das Abkommen über biologische Waffen verstoßen, sagte Dr. Steven Quay bei einer Anhörung eines Unterausschusses im US-Senat zur „Gain-of-Function“-Forschung am 3. August. Das Nipah-Virus ist ein hochgradig tödlicher Erreger.

Laut Quay, Geschäftsführer von Atossa Therapeutics, ist das ein Beweis dafür, dass das umstrittene Labor in Wuhan „Gain-of-Function“-Forschung betrieben habe und ein Leck im Labor zur Corona-Pandemie geführt habe. Bei der „Gain-of-Function“-Forschung geht es darum, die Potenz oder Übertragbarkeit eines Virus zu erhöhen.

Quay hat mit anderen Wissenschaftlern eine Untersuchung von COVID-19-Patientenproben aus dem Wuhan-Labor vom Dezember 2019 durchgeführt. Bei dieser Analyse fanden sie 20 untypische Verunreinigungen, die auf andere Forschungen im Labor hindeuteten. Sie publizierten die Ergebnisse in einer noch nicht begutachteten Vorabveröffentlichung.

Nipah-Virus 60-mal tödlicher als COVID-19

Bei 19 der 20 Verunreinigungen fanden die Wissenschaftler Beweise dafür, dass das Labor tatsächlich an untypischen Genen gearbeitet habe, schrieb Quay in einer Stellungnahme für den Unterausschuss. An der Anhörung nahmen nur republikanische Mitglieder des US-Senats teil.

Das Team fand heraus, dass das Wuhan-Labor im Dezember 2019 „mit synthetischer Biologie an einem Klon-Vektor des Nipah-Virus“ gearbeitet hatte. Das Virus ist zu 60 Prozent tödlich.

Meiner Einschätzung nach könnte uns das [Nipah-Virus] ein Jahrtausend zurückwerfen. Die Schwarze Pest war zu 20 Prozent tödlich und es dauerte 250 Jahre, bis die Zivilisation zurückkehrte“, sagte Quay.

Dies sei die gefährlichste Forschung, die er je erlebt habe. „Wir haben gerade einen Virus erlebt, der zu einem Prozent tödlich war“, so Quay weiter und bezog sich damit auf die Corona-Pandemie.

Eine Infektion mit dem Nipah-Virus verlaufe zu mehr als 60 Prozent tödlich und sei damit tödlicher als das Ebola-Virus. Allerdings sei es weniger leicht übertragbar, da es nicht durch Aerosole übertragen wird. Das Nipah-Virus sei auch etwa 60-mal tödlicher als COVID-19.

Hätte sich jemand im Labor mit einem modifizierten Nipah-Virus infiziert, dann wären die [Folgen der] Corona-Pandemie im Vergleich dazu ein Spaziergang“, sagte er.

Diese Forschung verstoße nach Ansicht des Experten gegen das Völkerrecht. „Das Nipah-Virus zu zerlegen und dann wieder zusammenzusetzen, verstößt gegen das Biowaffenabkommen “, sagte Quay gegenüber der Epoch Times.

„Alles deutet auf eine Infektion im Labor hin“

In der Anhörung führte Quay Indizien an, die darauf hindeuten, dass COVID-19 aus einem Laborleck stammt. So verschwand z.B. die öffentliche Datenbank des Wuhan-Labors mit den Daten von 22.000 Proben und Virensequenzen am 12. September 2019 aus dem Netz. Das war kurz vor dem Ausbruch der COVID-19-Pandemie.

Das Forschungsinstitut gab an, dass das durch einen Cyberhack verursacht wurde. Quay findet diese Aktion hingegen „verdächtig“. Er glaubt, dass die Datenbank offline genommen wurde, um Beweise für COVID-19 zu entfernen.

Auch sei das Labor weltweit führend bei der Erforschung von Coronaviren. Vor 2019 hat das Institut rund 65 Prozent aller veröffentlichten Forschungsarbeiten in diesem Bereich herausgegeben.

Fledermaushöhlen plus „Gain-of-Function“-Forschung

Laut Quay verfüge das Wuhan-Labor über die größte Sammlung von Probenmaterial von Fledermäusen aus der Natur. Zehn Jahre lang sammelten Forscher in Fledermaushöhlen in ganz China und in Afrika Rohmaterial zu Forschungszwecken. Daher sei es naheliegend, dass die Proben aus den Fledermaushöhlen und die „Gain-of-Function“-Forschung zusammen zu der Pandemie geführt haben, so Quay. 

Das Labor hat wiederholt bestritten, dass die Corona-Pandemie durch ein Leck im Labor verursacht wurde. Auch weigerte sich die Kommunistische Partei Chinas bislang beharrlich, Daten, die zur Klärung des Sachverhalts führen könnten, herauszugeben.

In einem Merkblatt des US-Außenministeriums aus dem Jahr 2021 heißt es, dass Forscher im Wuhan-Labor bereits 2016 mit der Durchführung von Experimenten mit RaTG13 begonnen haben. RaTG13 weist die größte genetische Ähnlichkeit mit dem COVID-19-Virus auf.

Neben der „Gain-of-Function“-Forschung zur Entwicklung künstlicher Viren hat das Labor mindestens seit 2017 im Auftrag des chinesischen Militärs Tierversuche im Labor durchgeführt, heißt es in dem Merkblatt.

Auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) leugnet die These nicht mehr, dass das Virus aus einem Labor stammen könnte. Dies hat Tedros Adhanom Ghebreyesus erst im Juni gegenüber europäischen Politikern zugegeben. Die „Daily Mail“ berichtete, dass Tedros dieses Eingeständnis unter Berufung auf einen katastrophalen Laborunfall gemacht hat. (sza)

Mit Material von The Epoch Times USA



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion