Broders Spiegel: „Die wirklichen Witzbolde sitzen im Kabinett“

Epoch Times9. Oktober 2018 Aktualisiert: 9. Oktober 2018 13:04
Spieglein, Spieglein an der Wand, was ist los in diesem Land? Die letzten Tage und Wochen gaben Henryk M. Broder den ultimativen Beweis dafür, dass dieses Land funktioniert - auch ohne Regierung.

Die Bundesregierung beschäftigte sich in den letzten Monaten mit sich selbst und kam nicht so recht zum Regieren und trotzdem hat das Land weiter funktioniert, meint Henryk M. Broder. In den letzten Wochen sei sie eigentlich nur eine Jobagentur für Herrn Maaßen gewesen. Der Journalist geht sogar soweit, in den Raum zu stellen, dass man vielleicht  gar keine Bundesregierung bräuchte. Doch dann wiederum würde einem so manches fehlen, wie zum Beispiel Horst Seehofer, frotzelt er in üblicher Manier. „Immer wenn er bei einer Pressekonferenz einen Witz macht, über den er anschließend nur selbst lacht, erkennt man seine wahre Qualität: Seehofer ist der Karl Valentin unserer Tage.“

Als Nächsten pickt sich der Achgut-Herausgeber seinen „Lieblingsminister“ Peter Altmaier heraus, der jetzt überall im Land bei den Bürgern um Verständnis für neue Stromtrassen werbe. „Jahrelang wurden Windräder gebaut, ohne dass es jemanden kümmerte, dass es das Netz gar nicht gibt, dass die erzeugten Strommengen aufnehmen und von Nord- nach Süddeutschland leiten kann. Dagegen sind doch die Bürger von Schilda, die das Licht in Eimern in die Häuser holen wollten, harmlose Gesellen.“ Die wirklichen Witzbolde würden im Kabinett sitzen, so Broder. Und dass das Land trotz ihres Wirkens noch halbwegs funktioniere, das sei nicht nur ein Phänomen, sondern darauf könne man als Deutscher richtig stolz sein.

(mcd)

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion