Schulkinder mit Gesichtsmasken.Foto: iStock

Professor Hockertz: „Generation Maske – Corona: Angst und Herausforderung“

Von 1. März 2021 Aktualisiert: 1. März 2021 10:49
Sachlich, informativ und völlig unaufgeregt. Das neue Buch „Generation Maske – Corona: Angst und Herausforderung“ des bekannten Immunologen und Toxikologen Professor Dr. Stefan Hockertz bietet Eltern, Lehrern und allen Menschen – wie er sagt – „wissenschaftlich saubere Informationen“ über die Auswirkungen der Corona-Politik, die oft nur jenseits des Mainstreams zu finden sind.

Seit fast schon einem Jahr spaltet die Corona-Politik die Gemüter. Während sich die Regierung an der Datenlage des Robert Koch-Instituts orientiert, bemängeln viele Ärzte und Wissenschaftler seit geraumer Zeit, dass kritische Stimmen ungehört oder ignoriert werden.

Das neue Buch „Generation Maske – Corona: Angst und Herausforderung“ des bekannten Immunologen, Pharmakologen und Toxikologen Professor Dr. Stefan Hockertz bietet auf 192 Seiten geballte Informationen abseits der politischen und von den Mainstream-Medien geschürten Panikmache mit einem umfangreichen Quellenverzeichnis über Studien und veröffentlichte Beiträge.

In seinem Buch lässt Hockertz auch Lehrer und Schüler zu Wort kommen. Zahlreiche Zeichnungen drücken das Leid vieler Kinder in der Corona-Krise aus. Sie haben Angst vor Krankheit, um ihre Familie und sie vermissen vor allem eines: ihre Freunde. Die Schülerinnen und Schüler machen sich Gedanken über eine Zukunft nach Corona. Gibt es eine Rückkehr in die Normalität? Oder werden uns Gesichtsmasken und Abstandhalten auf ewig begleiten?

Die Bilder aus den Medien – besonders in den Öffentlich-Rechtlichen – verfehlen ihre Wirkung nicht. „Gerade bei kleinen Kindern setzen sich diese im Kopf fest“, beschreibt Hockertz. Aufgrund der chaotischen Situation zwischen der neuen Realität zwischen Homeoffice, Fernunterricht und Kontaktverbot hat sich die „Urzelle Familie“ – ein Ort von Geborgenheit und Vertrauen – stark verändert.

Neben vielen Studien schweift der Blick auch auf die von Professor Dr. Michael Klundt, einem Kindheitswissenschaftler der Hochschule Magdeburg-Stendal. Dieser kritisierte, dass Kinder „wie Objekte“ behandelt werden. Bund und Länder würden ihrer Verpflichtung nach Schutz und Fürsorge für die heranwachsende Generation nicht nachkommen. Vor allem die Kontaktsperre und die fehlenden Spiel- und Sportangebote tragen zum Leid der Kinder bei.

Besonders berührend ist ein Beispiel von einem Jungen, an dessen Mund sich durch die Maske ein Exkzem gebildet hat, das Schorf und blutige Stellen verursachte. Da verschlug es auch dem Lehrer die Sprache.

COVID-19-Impfungen, Cybermobbing und die Hoffnung auf eine bessere Zukunft

Hockertz kritisiert nicht nur, dass Kinder „als Versuchsobjekte“ behandelt werden; auf seinem Spezialgebiet der Immunologie teilt er auch heftige Kritik für die COVID-19-Infektionen aus. In seinem Buch geht der Autor der Frage nach, ob die neuen Impfungen eine Körperverletzung darstellen oder ein geeignetes Mittel zur Bezwingung der Pandemie sind.

Detailliert beschreibt er den Wettlauf nach einem Impfstoff, was es mit der von der Europäischen Union „durchgewunkenen“ Impfzulassung auf sich hat und dass der chinesische Staatschef Xi Jiping den Impfstoff mit dem Begriff „Seidenstraße der Gesundheit“ bezeichnet habe. Auch den russischen Impfstoff „Sputnik V“ bezieht Hockertz in seine Betrachtung ein.

Was sich durch das ganze Buch zieht, ist jedoch die Angst; Angst von Kindern, Eltern, Lehrern… – die Angst als Kollateralschaden, der vor allem die heranwachsende Generation schutzlos ausgeliefert zu sein scheint. Cybermobbing, Beschimpfungen und Beleidigungen zwischen Schülern als bedauernswerte Folge der Corona-Krise.

Aber noch haben die Schüler, die in Hockertz Buch zu Worte kommen, ihre Hoffnung auf eine bessere Zukunft nicht verloren. Bilder von einer Eisverkäuferin ohne Gesichtsmaske im Sommer und einer Geburtstagsparty im Garten mit Freunden und ohne Abstand bezeugen, dass die „Generation Maske“ den Mut zum eigenständigen Denken habe.

„Die Aufgabe meiner Generation“, so Hockertz, „ist es, die kommende Generation zu unterstützen, sie zu schützen, ihr unsere Stimme zu geben.“ Das Wohl der kommenden Generation liege zu einem Großteil in unseren Händen – aus sozialer, ethischer und letztendlich auch aus „staatsbürgerlicher Verantwortung“.

Verlag / Herausgeber: Kopp Verlag
ISBN-13: 9783864458194
Infos: gebunden, 192 Seiten, zahlreiche Abbildungen
19,99 Euro



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion