Helene Fischers „Farbenspiel“ ist Album des Jahrzehnts

Epoch Times31. Dezember 2019 Aktualisiert: 31. Dezember 2019 14:31
Erwartbar kommt das erfolgreichste Album der letzten zehn Jahre von Deutschlands Schlagerkönigin Helene Fischer. Bei den Songs und Singles ist sie aber nicht auf Platz eins in den Dekaden-Charts.

Das Album „Farbenspiel“ von Helene Fischer ist das erfolgreichste Album des Jahrzehnts. Kein anderes Album wurde in Deutschland häufiger zwischen 2010 und 2019 verkauft. Das teilte das Marktforschungsunternehmen GfK Entertainment als Ermittler der Offiziellen Deutschen Charts in Baden-Baden mit.

„Farbenspiel“ war demnach 15 Wochen auf der Eins, 247 Wochen in den Top 100 und zweimal hintereinander – 2013 und 2014 – erfolgreichstes Album des Jahres.

Auf Platz zwei in den Jahrzehntecharts kommt demnach „Große Freiheit“ von Unheilig, auf Platz drei das Werk „Weihnachten“ von Helene Fischer, auf Rang vier „21“ von Adele und auf die Fünf „Best of Helene Fischer“.

Dahinter lagen das Album „25“ von Adele, das Album „Helene Fischer“ von Helene Fischer und „MTV Unplugged – Live aus dem Hotel Atlantic“ von Udo Lindenberg. Rang neun ging an Die Toten Hosen und „Ballast der Republik“ und die Zehn an Sarah Connor mit „Muttersprache“.

Der Hit des Jahrzehnts bei den Singles ist laut GfK Entertainment offiziell „Shape Of You“ von Ed Sheeran. Der Song sei im Jahr 2017 15 Wochen auf der Eins gewesen, 91 Wochen in den Top 100. Platz zwei in den Dekaden-Single-Charts erreichte der Sommerohrwurm „Despacito“ von Luis Fonsi ft. Daddy Yankee (von 2017), Rang drei „Atemlos durch die Nacht“ von Helene Fischer (veröffentlicht 2013).

Platz vier belegte „Wake Me Up“ von Avicii (2013), gefolgt von „Perfect“ von Ed Sheeran (2017), „Faded“ von Alan Walker (2016), „Was Du Liebe nennst“ von Bausa (2017), „Happy“ von Pharrell Williams (2014), „Ai Se Eu Te Pego“ von Michel Telo (2011) und auf der Zehn „Auf uns“ von Andreas Bourani (2010).

In den sogenannten Nullerjahren war Herbert Grönemeyers damalige Comeback-Platte „Mensch“ von 2002 das erfolgreichste Album gewesen. Auch bei den Singles lag damals deutschsprachige Popmusik vorn: DJ Ötzi & Nik P landete mit „Ein Stern (der deinen Namen trägt)“ den erfolgreichsten Hit der Jahre 2000 bis 2009. (dpa)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]