Die Kraniche sind bald wieder unterwegs.Foto: iStock

Klassik des Tages: Die Sicilienne von Gabriel Fauré

Epoch Times15. April 2022 Aktualisiert: 12. April 2022 17:54
Aus der Reihe Epoch Times Musik – Für Liebhaber.

Gabriel Fauré (1845-1924) war ein französischer Komponist des Fin de siècle (frz. für „Ende des Jahrhunderts“), der vor allem Vokal-, Klavier- und Kammermusik schrieb.

Hier seine Komposition „Sicilienne“, Op. 78 für Cello und Klavier, gespielt von Yuri Voroniuk am Cello

Gemälde: „The Turn of the Road“ von John Atkinson Grimshaw.

Der Begriff Sicilienne bezieht sich auf den „Siciliano“, den Namen eines Satzes in der Barockmusik. Dieser wurde für Arien, Tanzstücke oder Suiten genutzt. Eine Verbindung mit Sizilien ist nicht nachgewiesen. Die Musik klingt im allgemeinen lieblich und schmerzhaft-süß und hat etwas von einem Hirtenidyll.

Gabriel Fauré spielte bereits mit acht Jahren ausgezeichnet Klavier. Er arbeitete bald als Organist (ohne sonderlich religiös zu sein), mit Chören, komponierte Klaviermusik und improvisierte in den Pariser Salons. Später lehrte er Komposition am Pariser Konservatorium und konzertierte in London, wo seine Werke besonders beliebt waren.

Einer seiner musikalischen Zeitgenossen war Claude Debussy, Maurice Ravel war ein Schüler von ihm. Fauré hinterließ kaum Kompositionen mit großen Besetzungen wie Sinfonien oder große Opern, jedoch viele Werke der Vokalmusik, Klavierlieder und Kammermusik.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion