Der schnellste Fahrstuhl befindet sich im höchsten Gebäude der Welt

Von 19. Dezember 2004 Aktualisiert: 19. Dezember 2004 17:14

Taipei hält zwei neue Weltrekorde: Ende des Monats wird das höchste Gebäude der Welt mit dem schnellsten Fahrstuhl der Welt fertiggestellt.

Taipei 101, so der Name des Himmelsstürmers, weist eine Höhe von 508 Metern auf. Das größte jemals in Taiwan gebaute architektonische Wunderwerk kostete 1,8 Milliarden US Dollars.

Es beherbergt einen Fahrstuhl, der in nur 37 Sekunden die in 382 m Höhe gelegene Aussichtsplattform erreicht. Der nicht ausbleibende Eintrag im Guinness-Buch der Weltrekorde lautet daher auch: „Der schnellste Personenaufzug der Welt wurde von Toshiba Elevator and Building System Corporation (Japan) im „Taipei 101,“ Taiwan, gebaut. Er hat eine maximale Geschwindigkeit von 1014 Metern pro Minute.“

Der Aufzug soll auch auch bei Erdbeben zuverlässig arbeiten, eine wichtige Eigenschaft auf der Erdbeben gefährdeten Insel. „Bei einem Erdbeben werden sofort entsprechende Sensoren alarmiert und das Erdbeben-Schutzsystem aktiviert,“ sagte eine Vertreterin von Toshiba. „Und sollte ein Feuer ausbrechen, hält der Aufzug sofort, um die Fahrgäste sicher aussteigen zu lassen.“

Im letzten Jahr wurde ein fünf-stöckiges Einkaufszentrum im unteren Teil des Turmes eröffnet. Mit Informationen von AFP



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion