Chemnitzer im Gespräch über die Sicherheit in ihrer Stadt.Foto: Screenshot Youtube

Insider-Bericht aus Chemnitz: Verfolgungsjagden finden öfters in der Innenstadt statt – durch arabische Gangs

Epoch Times5. September 2018 Aktualisiert: 6. September 2018 15:28
Viele Chemnitzer gehen derzeit auf die Straße. Medien versuchen die Protestierenden als rechten Mob zu pauschalisieren, der gegen Ausländer hetzt. Doch was passiert gerade wirklich in Chemnitz und warum? Ein Insider-Bericht über die Zustände in der Stadt, wie sie die Menschen erleben.

Der Mord an dem Chemnitzer Daniel Hillig (35) brachte das Fass zum Überlaufen. Doch voll war es schon allemal, wie mehr und mehr bekannt wird. Die Sicherheitslage in der Innenstadt wird in einem Insider-Bericht aus Chemnitz als katastrophal dargestellt, die Polizei scheint machtlos bis desinteressiert.

Chemnitz ist zur NO GO-Area geworden. Doch nicht etwa weil ein ‚Rechter Mob“ – so ist es in den Mainstreammedien zu lesen, durch die Straßen zieht, um auf Ausländerjagd zu gehen, sondern weil sich viele Chemnitzer bei Einbruch der Dunkelheit nicht mehr auf die Straße wagen.“

Angesichts der Gewalt durch arabische Gangs und Verfolgungsjagden in der Innenstadt fühlen sich offenbar viele Chemnitzer Bürger im Stich gelassen, vor allem von der Polizei und der Stadtregierung. (sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion