Weniger ist gesünder: Instant Nudeln können bei übermäßigen Verzehr zu schlechter Gesundheit führen.Foto: iStock

Wenn Sie oft Instant-Nudeln essen, sollten Sie Ihre Ernährung vielleicht überdenken

Epoch Times20. März 2019 Aktualisiert: 19. März 2019 12:00
Ein Video zeigt was mit Fertigprodukten voller Konservierungsstoffen im Körper passiert, oder eben auch nicht. Es sollte für all diejenigen als Warnung dienen, die (zu) oft auf Instant-Nudeln und ähnliches zurückgreifen.

Mit einer Kamera von der Größe einer Pille untersuchte Dr. Braden Kuo vom Massachusetts General Hospital, was mit Fertigprodukten, insbesondere von vorgekochten Nudeln im Körper passiert – oder eben auch nicht passiert. Das Video habe gezeigt, dass nach zwei Stunden die Nudeln, die mit Konservierungsstoffen wie Tertiär-Butylhydroquinon behandelt waren, größtenteils nicht verdaut gewesen seien, berichtete USA Today.

„Das auffälligste in den Zeitabständen von zwei, vier und sechs Stunden war der Grad der Verdauung und die Größe von z. B. Instant-Nudeln“, so Dr. Kuo. „Bei zwei und vier Stunden war die Instant-Nudel viel größer als die hausgemachte oder frische Nudel. Das deutet darauf hin, dass die Instant-Nudel vom Verdauungstrakt nicht zerlegt werden kann. Dieser Prozess ist aber immens wichtig, damit […] die Nahrung aufgespaltet, in ihre kleinsten Bestandteile zerlegt und verwertet werden kann. Im Grunde bedeutet es, dass diese Nahrung nicht vom Körper aufgenommen wird und wie ein Fremdkörper im Darm lagert. Das kann über die Jahre zu schwersten Krankheiten führen.“

„Als Vollzeitstudent sind Geld und Zeit wichtige Themen, mit denen man sich befassen muss, und der Kauf von Instant-Nudelpaketen ist billig und die Zubereitung ist schnell gemacht“, sagte Kristina Whitaker, Seniorin des Macon State College. „Sie sättigen schnell und sind ‚großartig‘, wenn Sie ständig unterwegs sind und irgendwelche Fristen einhalten müssen.“

„Nachdem ich dieses Video gesehen habe, werde ich definitiv meine Essensgewohnheiten ändern, denn ich habe einfach zu viel von diesem Zeug konsumiert“, sagte der Student Whitaker gegenüber USA Today. „Ich werde versuchen, sie nur noch einmal in der Woche zu essen, oder ich höre einfach ganz damit auf und muss mir etwas anderes überlegen.“

„Ein paar Mal in der Woche“ ist ein ernstes gesundheitliches Problem

In einer Studie in der medizinischen Zeitschrift „The Journal of Nutrition“ hatten Frauen in Südkorea, die regelmäßig Instant-Nudeln aßen, häufiger ein metabolisches Syndrom.

„Obwohl Instant-Nudeln ein bequemes und leckeres Essen sind, könnte es ein erhöhtes Risiko für ein metabolisches Syndrom geben, wenn dieses Fertigprodukt einen hohen Natriumgehalt, ungesunde gesättigte Fette und glykämische Belastungen aufweisen“, sagte Hyun Shin, Doktorand von Harvard.

Personen mit metabolischem Syndrom können wiederum ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung von Herzkrankheiten und Diabetes aufweisen. Wenn Sie jedoch weiterhin Instant-Nudeln essen wollen, sollten Sie Ihren Verbrauch definitiv einschränken.

Dr. Frank B. Hu, Professor für Ernährung und Epidemiologie in Harvard, sagte der New York Times: „Ein oder zweimal im Monat ist kein Problem, aber ein paar Mal in der Woche ist ein wirklich ernst zunehmendes und gesundheitliches Problem, mit dem nicht zu spaßen ist.

Was ein Vertreter für Lebensmittelsicherheit nicht selber essen würde

Bill Marler, Anwalt für Lebensmittelsicherheit, sprach kürzlich über die Lebensmittel, die er selber nicht konsumieren würde. Was Marler, der seit 25 Jahren als Anwalt arbeitet und eine eigene Kanzlei besitzt, nicht essen würde, sollte Sie nicht wirklich überraschen:

Nicht pasteurisierte Milch oder „Rohmilch“

„Rohmilch direkt von einer Kuh kann mit allen Arten von Bakterien infiziert sein“, sagte der Anwalt. „Einige argumentieren, dass Milch während der Pasteurisierung wichtige Nährstoffe verliert, aber dies ist offensichtlich falsch. Das Weglassen der Pasteurisierung bedeutet aber ein erhöhtes Risiko einer Kontamination durch Bakterien, Viren und Parasiten.“

Rohe Sprossen

„Rohe Sprossen sind wegen ihres Wachstumsprozesses gefährlich. Die Samen keimen in stehendem Wasser, in dem Bakterien leben können. Es gab zu viele Krankheiten, um nicht auf das Risiko einer Keimbelastung zu achten.“ Dazu zählen sieben verschiedene Arten: vier Sorten von Salmonellen, zwei E.coli und eine Listerien. Diese gehen seit 2014 auf Sprossen zurück, so die Centers for Disease Control.

Fleisch, das nicht gar ist

Marler begann seine Karriere in der Nische für Lebensmittelsicherheit, als er bei Klägern arbeitete, deren Kinder 1993 beim Ausbruch von E. coli starben. So hat er kein Problem mit der Behauptung: „Fleisch muss durchgehend auf über 70 °Celsius erhitzt werden, um Bakterien abzutöten, da das Fleisch sonst die E. coli oder Salmonellen verursachen kann.“

Früchte und Gemüse, dass man nicht selbst geschnitten hat

Zu viele Keime könnten auf Messer und auf den fremden Händen gewesen sein.

Rohe oder zu kurz gekochte Eier

Zu viele Keime, zu viele Bakterien. Auch für Eier gilt, vor dem Verzehr sollte man sie auf mindestens 70 °Celsius erhitzen, um jegliche Krankheitserreger abzutöten.

Besonders auf Reisen sollte man die vier berühmten Weisheiten beherzigen:

Koch es

Schäl es

Back es

Oder lass es!

Übersetzt und bearbeitet von Jacqueline Roussety

Quelle: If You Eat Ramen Instant Noodles, You May Want to Reconsider It


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion