Der Coronavirus greift um sich.Foto: iStock

Bürgermeister in Italien mit Coronavirus infiziert: „Ich war nicht in der roten Zone“

Epoch Times27. Februar 2020 Aktualisiert: 11. März 2020 14:37
Nun hat sich auch der Bürgermeister der Kleinstadt Borgonovo in der norditalienischen Region Emilia-Romagna angesteckt. Unbehagen bereite ihm lediglich, dass er nicht wisse, wo er sich angesteckt habe.

Mehr als 400 Infektionsfälle, zwölf Tote: Italien ist das am meisten von der Coronavirus-Epidemie betroffene Land Europas – nun hat sich auch der Bürgermeister der Kleinstadt Borgonovo in der norditalienischen Region Emilia-Romagna angesteckt. Trotz der Coronavirus-Diagnose, die er am Mittwoch erhalten habe, sei er „nicht besonders besorgt“, sagte Pietro Mazzocchi der Nachrichtenagentur AFP am Telefon. Unbehagen bereite ihm lediglich, dass er nicht wisse, wo er sich angesteckt habe.

Seit der Diagnose steht Mazzocchi in seinem Haus unter Quarantäne. „Ich bin ruhig“, betonte der Politiker. Er sei am Sonntagmorgen „mit Fieber, Gliederschmerzen und leichtem Husten aufgewacht – normale Grippesymptome“, betonte Mazzocchi. Als sein Sohn auch an Fieber erkrankt sei, habe er jedoch „die Ärzte verständigt“. Für die Dauer der Quarantäne lebten seine Frau und er in zwei verschiedenen Stockwerken ihres Hauses, sagte Mazzocchi.

„Ich bin in meiner Region geblieben“

Zu schaffen mache ihm, dass er nicht wisse, wie er sich infiziert habe. „Ich war nicht in der roten Zone“, sagte Mazzocchi mit Blick auf die seit Sonntag abgeriegelten Gebiete in der Lombardei und Venetien mit mehr als 50.000 Einwohnern. „Ich bin in meiner Region geblieben. Ich weiß es nicht, ich weiß es wirklich nicht“, sagte Mazzocchi.

Er hoffe, dass er der einzige Infizierte in seiner Gemeinde bleibe, betonte Mazzocchi. „Etwas Sorge und Angst“ gebe es in der Stadt. Er bereite nun eine Liste mit seinen Kontaktpersonen der vergangenen Tage vor. Dies sei ebenso „unumgänglich wie schwierig“. Er habe „hunderte“ Menschen getroffen. Allein im Rathaus sei er täglich mit den etwa 30 Angestellten in Kontakt gewesen. Sie alle werden nun auf das Virus getestet. (afp)

Epoch Times Sonderdruck zum Coronavirus: unzensierte Informationen, exklusives Interview, Undercover-Recherche, Hintergründe und Fakten

Mit dem 36-seitigen Epoch Times Sonderdruck zum Coronavirus können Sie sich gründlich über das Thema Coronavirus informieren: Was passiert wirklich in China? Wie gut ist Europa auf das Coronavirus vorbereitet? Welche Folgen hat das für die Wirtschaft? Wie können Sie sich schützen – gesundheitlich und rechtlich?

Jetzt bestellen!

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion