Wer gesund isst, stärkt das Immunsystem.Foto: iStock

Viren- und Bakterienabwehr: Welche Lebensmittel das Immunsystem stärken können

Von 26. März 2020
Wer sein Immunsystem stärken will, sollte einige allgemeine Grundregeln beachten - ausgewogen schlafen, frische Luft, Hygiene beachten und gesund ernähren.

Neben genug Schlaf, frischer Luft und Meditation kann man vor allem mit der Ernährung das Immunsystem stärken. Eine wichtige Rolle spielen dabei Vitamine, Spurenelemente wie Zink, Ballaststoffe, Omega-3-Fettsäuren und Antioxidantien. „Instyle“ empfiehlt, folgende Nahrungsmittel:

Vitamine stärken Viren- und Bakterienabwehr

Beta-Carotin, eine Vorstufe von Vitamin A, bekämpfe Bakterien und Viren, indem es die Bildung von weißen Blutkörperchen fördert. Außerdem halte Beta Carotin Keime durch Schleimhautbildung vom Körper fern, heißt es in dem Magazin.

Beispiel: Süßkartoffeln, Karotten

Vor allem aber auch das Vitamin C könne das Immunsystem stärken. Instyle rät daher zu Zitrusfrüchten wie Orangen, Zitronen oder Grapefruits und rote Paprika.

Des Weiteren unterstütze Vitamin E auch die Aktivität der Immunzellen und die Viren- und Bakterienabwehr des Körpers.

Ernährungsratgeber: Kerne oder Mandeln, zum Beispiel im Müsli oder Smoothies

Antioxidantien wirken gegen Entzündungen

Antioxidantien wirken außerdem entzündungshemmend. Sie seien vor allem in grünem Gemüse enthalten. Statt Gemüse zu essen, biete sich auch ein grüner Smoothie an.

Nüsse und Samen sollen darüber hinaus wichtige Vitamine, aber auch das Spurenelement Zink sowie Ballaststoffe und ein paar Omega-3-Fettsäuren liefern.

Nahrungsmittel-Tipp: Grünkohl, Spinat, Brokkoli oder Nüsse und Samen.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion