Die traditionelle Goldene Milch stärkt das Immunsyste. Quelle: istock

Stärkung für das Immunsystem: Traditionelles Rezept für Goldene Milch

Von 22. März 2020 Aktualisiert: 25. März 2020 12:55
Goldene Milch, ein Gemisch mit Kurkuma und Ingwer, gilt in der ayurvedischen Lehre seit Jahrtausenden als heilendes und reinigendes Getränk. Es wird zur Vorbeugung von Viruserkrankungen empfohlen und stärkt das Immunsystem. Lesen Sie hier, wie man das traditionelle Getränk zubereiten kann.

Die Goldene Milch wird in der ayurvedischen Lehre seit Jahrtausenden geschätzt. Sie wird unter anderem bei Entzündungen, Schlafstörungen und zur Entgiftung des Körpers empfohlen, aber auch zur Stärkung des Immunsystems und um Viruserkrankungen vorzubeugen.

Die Hauptkomponenten der Goldenen Milch sind Kurkuma und Ingwer. Beiden werden sowohl in der ayurvedischen Lehre als auch in der traditionellen chinesischen Medizin viele positive Wirkungen zugeschrieben. So wird Kurkuma in der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) unter anderem gegen Kopfschmerzen, Osteoporose, Alzheimer oder Allergien eingesetzt. Es wirkt zudem aktiv gegen Viren und stärkt das Immunsystem. Ebenso verwendet man Ingwer in der TCM unter anderem bei Husten, Erkältungen und auch bei chronischen Atemwegserkrankungen.

Ayurvedisches Rezept für Goldene Milch

Für ein Glas Goldene Milch:

  • 300 ml Pflanzenmilch (zum Beispiel Reismilch, Mandelmilch, Kokusmilch)
  • Ein ca. 2 cm großes Stück Kurkuma Wurzel oder einen Esslöffel Kurkumapulver
  • Ein ca. 2 cm großes Stück Ingwer (bestimmt Schärfe des Getränks)
  • Eine Messerspitze Zimt
  • Eine Messerspitze schwarzer Pfeffer
  • Ein halber Teelöffel Kokosöl
  • Eine Prise frisch gemahlene Muskatnuss
  • Datteln oder ein Teelöffel Agavendicksaft zum Süßen
  • Etwas Wasser

Bei der traditionellen Herstellung wird zuerst eine Kurkumapaste hergestellt, die man anschließend mit der Milch verrührt.

Herstellen der Kurkumapaste:

  1. Kurkuma Wurzel waschen, schälen und zerkleinern.
  2. Anschließend grob pürieren
  3. Etwas Wasser hinzufügen und wiederholt mixen, bis die Paste fein wird.
  4. Die Paste bei niedriger Temperatur  unter ständigem Rühren 3-5 Minuten erwärmen bis sie andickt.
  5. Schwarzen Pfeffer, Zimt, Muskatnuss und Kokosöl hinzugeben und gut verrühren

Herstellen der Goldenen Milch:

  1. Kurkumapaste und Ingwer mixen
  2. Datteln oder Agavendicksaft hinzumischen und verrühren bis eine feine Konsistenz entsteht
  3. Pflanzenmilch erwärmen und hinzufügen
  4. Das Gemisch für 2 Minuten gemeinsam auf kleiner Stufe köcheln lassen
  5. Nach Belieben kann man das Getränk noch mit einem Milchschäumer aufschäumen

    Tipp: Goldene Milch gibt es auch als fertiges Bio-Pulver zum Anrühren im Reformhaus.

     

    Epoch Times Sonderdruck zum Coronavirus: unzensierte Informationen, exklusives Interview, Undercover-Recherche, Hintergründe und Fakten

    Mit dem 36-seitigen Epoch Times Sonderdruck zum Coronavirus können Sie sich gründlich über das Thema Coronavirus informieren: Was passiert wirklich in China? Wie gut ist Europa auf das Coronavirus vorbereitet? Welche Folgen hat das für die Wirtschaft? Wie können Sie sich schützen – gesundheitlich und rechtlich?

    Jetzt bestellen!

     

     



    Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

    Jetzt spenden!


    Kommentare
    Liebe Leser,

    vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

    Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

    Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

    Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


    Ihre Epoch Times - Redaktion