Veganer, Vegetarier und Pescetarier haben ein erhöhtes Risiko für Knochenbrüche.
Veganer, Vegetarier und Pescetarier haben ein erhöhtes Risiko für Knochenbrüche, insbesondere, wenn ihr Körper weniger "gut gepolstert" ist.Foto: iStock

Studie: Veganer, Vegetarier und Pescetarier anfälliger für Knochenbrüche

Von 25. November 2020 Aktualisiert: 25. November 2020 14:50
Menschen, die kein Fleisch essen, haben laut Forschern der Universität Oxford ein erhöhtes Risiko für Knochenbrüche im Allgemeinen und für Brüche von bestimmten Knochen, wie Hüfte, Beine und Wirbel im Speziellen. Die Langzeitstudie bescheinigt Veganern, Vegetariern und Pescetariern ein um bis zu 130 Prozent erhöhtes Risiko ortsspezifischer Frakturen.

Menschen, die kein Fleisch essen, haben ein erhöhtes Risiko für Knochenbrüche im Allgemeinen (+43 Prozent) und für Brüche von bestimmten Knochen, wie Hüfte, Beine und Wirbel im Speziellen (+130 Prozent). Zu diesem Ergebnis kommen Forscher der Universität Oxford. Über 20 Jahre verfolgten sie Knochenbrüche von knapp 55.000 Briten.

„Dies ist die erste umfassende Studie über die Risiken sowohl von Gesamt- als auch von ortsspezifischen Frakturen bei Menschen verschiedener Ernährungsgruppen. Wir fanden heraus, dass Veganer ein höheres Risiko für Totalfrakturen hatten [als] Menschen, die Fleisch aßen. Die größten Unterschiede gab es bei Hüftfrakturen, wo das Risiko bei Veganerinnen und Veganern 2,3-mal höher war“, sagte Dr. Tammy Tong, Ernährungsepidemiologin am Nuffield Department of Population Health der Universität Oxford.

Gemeinsam mit ihren Kollegen veröffentlichte Dr. Tong ihre Ergebnisse in der zweiten Novemberhälfte in „BMC Medicine“.

Veganer und Vegetarier weniger „gut gepolstert“

Die Ergebnisse basieren auf den Daten von 54.898 Teilnehmern einer Langzeitstudie in Großbritannien, zu der viele Vegetarier (28,2 Prozent), Pescetarier – Menschen, die Fisch aber kein Fleisch essen (14,6 Prozent) und Veganer (3,6 Prozent) gehören. Forscher der Universitäten Oxford und Bristol begleiteten sie über einen Zeitraum von durchschnittlich 18 Jahren.

Während der Zeit der Studie traten insgesamt 3.941 Frakturen auf, darunter 566 Arm-, 889 Handgelenk-, 945 Hüft-, 366 Bein-, 520 Knöchel- sowie 467 Frakturen an anderen Hauptstellen. Zu letzteren gehören unter anderem Schlüsselbein-, Rippen- und Wirbelkörperfrakturen.

Zusätzlich zu einem höheren Risiko für Hüftfrakturen bei Veganern, Vegetariern und Pescetariern als bei Fleischessern, hatten Veganer auch ein höheres Risiko für Beinfrakturen und Frakturen an anderen Hauptstellen.

Frühere Studien sehen zudem einen offensichtlichen Zusammenhang zwischen einem niedrigen Body-Mass-Index (BMI) und einem erhöhten Hüftfrakturrisiko. Hohe BMI-Werte – ein gut gepolsterter Körper – führen zu einer stärkeren Dämpfung gegen Aufprallkräfte, einer erhöhten Östrogenproduktion (die die Knochendichte aufrechterhält) oder stärkeren Knochen durch erhöhte Gewichtsbelastung.

Nicht ins Extrem: Ausgewogene Ernährung fördert allgemeine Gesundheit

Unabhängig von der Ernährung reduzierte sich das Frakturrisiko, wenn die Teilnehmer einen höheren Body-Mass-Index (BMI) und eine höhere Kalzium- und Proteinzufuhr hatten. Kaum oder keine Auswirkung hat die Ernährung oder der BMI hingegen auf das Risiko von Handgelenk- oder Sprunggelenkfrakturen sowie für Knochenbrüche der Arme.

Aufgrund der erfassten Daten warnen die Autoren jedoch davor, alle Knochenbrüche auf die Ernährung zu schieben. So erfasste ihre Studie nicht den Grund der Brüche, sodass die Forscher nicht zwischen durch schlechte Knochengesundheit oder Unfälle verursachte Frakturen unterscheiden konnten. Ebenfalls unberücksichtigt blieb die Verwendung von Kalziumpräparaten in den verschiedenen Ernährungsgruppen. Die überwiegend weiblichen Teilnehmer erschweren zudem eine Auswertung nach Geschlecht.

Diese Studie, so Dr. Tong, bestätigte, „dass Veganer, die im Durchschnitt einen niedrigeren BMI sowie eine geringere Kalzium- und Proteinzufuhr als Fleischesser hatten, an mehreren Stellen ein höheres Risiko für Frakturen hatten.“ Andererseits könne eine ausgewogene Ernährung das Risiko für Herzkrankheiten und Diabetes verringern.

Weiter sagte Dr. Tong: „Der Einzelne sollte die Vorteile und Risiken seiner Ernährung berücksichtigen und sicherstellen, dass er einen angemessenen Kalzium- und Proteingehalt hat und einen gesunden BMI aufrechterhält, das heißt weder unter- noch übergewichtig ist“.

(Mit Material der Universität Oxford)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion