Pariser Prêt-à-Porter Mode wagt den Blick in die Vergangenheit + Fotos

Bei der Fashion Week zeigen Designer ihre neuen Kollektionen und zitieren dabei längst vergangene Stilepochen.
Titelbild
In der Mode lebt das viktorianische Zeitalter wieder auf.Foto: Pps/dpa
Epoch Times6. März 2017

Bei den gerade laufenden Prêt-à-Porter-Schauen in Paris ging der Blick einiger Designer zurück: Valentinos Kreativchef Pierpaolo Piccioli nahm Anleihen an den Viktorianismus und ergänzte dies mit der bunten Geometrie einer Design-Bewegung der 1980er Jahre.

Heraus kamen hochgeschlossene, wadenlange A-Form-Kleider in wunderbaren Farbharmonien von Pink/Flieder bis Vanillegelb und Grün. Ornamentale Muster, feine Stickereien und poppige Drucke zierten die Entwürfe am Sonntag. Seit dem Weggang seiner Design-Partnerin Maria Grazia Chiuri zu Dior schlägt sich Piccioli bei Valentino alleine durch.

Andere Kollegen taten es ihm gleich mit dem Blick in die Vergangenheit: Designerin Christine Phung kombinierte in ihrer Kollektion für Herbst/Winter 2017/18 verschiedene, von Marmor und Steinen inspirierte Drucke auf der Basis eines 1970er-Jahre-Looks: lässig und elegant.

Am Montag zeigten sich die Schauspielerinnen Pamela Anderson und Salma Hayek im Publikum. Sie schauten sich gemeinsam die Kreationen der britischen Designerin Stella McCartney an.

Bei der Marke Galliano, die schon lange nicht mehr dem Modemacher John Galliano gehört, entwirft inzwischen sein ehemaliger Assistent Bill Gaytten Kollektionen im Zeichen morbider Romantik. Bereits am Sonntag zog es ihn ins viktorianische Zeitalter und die 1920er Jahre, die er „subversiv“ aufmischte. Schwarze Rüschenkleider sowie Kostüme mit langen Röcken waren übergroß geschnitten, ausladende Hüte bestanden aus Kunsthaaren. (dpa)



Epoch TV
Epoch Vital
Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion