Google investiert 21,5 Millionen Euro in 92 deutsche Medien

Von 2. Februar 2021 Aktualisiert: 3. Februar 2021 13:11
Google ist mehr als eine Suchmaschine. Für viele Medien ist Google sowohl Partner als auch Konkurrent aber auch Objekt der Berichterstattung – und Geldgeber. Eine Studie der Otto-Brenner-Stiftung zeigt, wie viel Geld an welche Medien floss.

Medien müssen unabhängig agieren und berichten, um ihrer Funktion als vierte demokratische Gewalt gerecht zu werden. Diese Unabhängigkeit gilt sowohl für einzelne Journalisten, für Redaktionen aber auch für Verlage. Richtlinie 15.1 des deutschen Pressekodex besagt:

Recherche und Berichterstattung dürfen durch die Annahme von Geschenken, Einladungen oder Rabatten nicht beeinflusst, behindert oder gar verhindert werden.“ Außerdem müsse „schon der Anschein, die Entscheidungsfreiheit von Verlag und Redaktion könne beeinträchtigt werden“, vermieden werden.

Wie Google den Journalismus umgarnt

Was aber ist, wenn es nicht um Einladungen oder (kleine) Geschenke geht, sondern um Zuschüsse in Millionenhöhe? Diese Frage stellten sich Ingo Dachwitz und Alexander Fanta in ihrer Studie mit dem Titel „Medienmäzen Google – Wie der Datenkonzern den Journalismus umgarnt“.

Wie Dachwitz und Fanta berichten, hat Google in den letzten sieben Jahren „mehr als 200 Millionen Euro in den europäischen Journalismus gesteckt.“

Neben Investitionen in Technik „werden auch Recherche­projekte gefördert, Journalismus-Kongresse organisiert und Ausbildungsaufenthalte junger Journalisten finanziert.“ Dies führe unweigerlich zu der Frage, warum macht Google das? Und warum nehmen Medien entgegen dem Pressekodex dieses Geld an?

Letzteres ist schnell beantwortet: Medien brauchen Geld, um zu berichten. Mit der zunehmenden Digitalisierung verlagere sich jedoch auch die Werbung aus der gedruckten Zeitung ins Internet. Google selbst sagt, man wolle mit diesem Geld Medienhäuser unterstützen, sich vom „Tagesgeschäft zu lösen und über andere Dinge nachzudenken“, zitieren Dachwitz und Fanta. Weiter schreiben sie:

Andererseits bleiben technologische Produkte, an denen im Internet niemand vorbeikommt, das Kern­geschäft von Google – und dass es auch wirtschaftliche Interessen gibt, gestehen Google­-Manager im Interview mit den Autoren durchaus ein.“

Mit anderen Worten, Google finanziert Medien die Möglichkeit, ihr Angebot ins Internet zu verlagern, wo sie wiederum Google nutzen (müssen) und dafür bezahlen.

„Beträchtliches Gefährdungspotenzial“

Google – und anderen Internetkonzernen – kommt dabei mehr als nur die Rolle des Geldgebers zu. Google, Facebook, Twitter und Co lenken das Internet und können mit individuellen Entscheidungen Menschen, Meinungen und ganze Medien praktisch ausblenden.

Als Beispiel nennen Dachwitz und Fanta den Axel Springer Verlag. 2014 verlangte dieser Lizenzgebühren von Google. Google weigerte sich und entfernte Springer-Publikationen aus ihren Suchergebnissen. Infolgedessen brach die Reichweite des Verlages erheblich ein. Schließlich „einigte“ man sich mit Google auf kostenfreie Lizenzen. 2021, sieben Jahre später, teilte Google mit „im Rahmen individueller Lizenzvereinbarungen“ für bestimmte journalistische Angebote zu bezahlen.

Beweise, „dass Google-Geld die Unabhängigkeit von Medienhäusern und Journalisten einschränkt“, gebe es nicht. Die Autoren sehen jedoch „beträchtliches Gefährdungspotenzial“ und plädieren für eine europäische Debatte um öffentlich-­rechtliche Innovationsförderung für Medien.

Inwiefern dabei die Unabhängigkeit gewahrt bleibt und ob große und kleine Medien gleichermaßen profitieren, bleibt abzuwarten. Ein Blick in die Studie zeigt jedenfalls mehrheitlich große Namen und große Summen.

Google finanziert über 600 verschiedene Projekte

„Spätestens seit dem Jahr 2015 fördert [Google] die Branche in Europa mit mehreren hundert Millionen Euro“, fassen die Forscher zusammen. Zugleich sei Google sowohl Technologie- und Geschäftspartner als auch wirtschaft­licher Konkurrent.

Daraus ergebe sich „ein klares Spannungsverhältnis zwischen den Rollen Googles als Förderer, Partner, Mitbewer­ber und Objekt der Berichterstattung“.

Ihrer Arbeit liegt die Datenanalyse von mehr als 600 von Google geförderten Medien­projekten in Europa und 25 Interviews mit Verlegern und Jour­nalisten zugrunde, ergänzt durch eine schriftliche Umfrage unter 22 deutschen Medienhäusern. Fördersummen für einzelne Projekte lassen sich aus den Daten nicht rekonstruieren. In Einzelfällen sind diese aus anderen Veröffentlichungen bekannt.

Empfänger Fördersumme
[in Euro]
min                max
Anzahl
geförderter
Projekte
Projektsumme
(sofern bekannt)
[in Euro]
Wirtschafts-Woche 650.000 2.300.000 3 650.000
?
?
Deutsche Welle 650.000 2.100.000 4 437.500
?
50.000
25.000
Handelsblatt 625.000 2.050.000 3 ?
?
?
Spiegel Online 600.000 2.000.000 2 850.000
689.116
DuMont
Mediengruppe
600.000 2.000.000 2 475.000
?
Frankfurter
Allgemeine
Zeitung
400.000 1.600.000 3 500.000
?
?
Tagesspiegel 350.000 1.300.000 2 550.000
?
Gruner + Jahr 350.000 1.300.000 2 ?
?
Funke
Mediengruppe
350.000 1.300.000 2 500.000
?
dpa 350.000 1.300.000 2 ?
165.000

 

Mehr als 300.000 Euro erhielten außerdem:

  • Correctiv – Recherchen für die Gesellschaft gGmbH (Fördersumme 500.000 Euro)
  • Headline24 GmbH & Co. KG (680.000 Euro)
  • Presse-Druck- und Verlags-GmbH (491.000 Euro)
  • RP Digital GmbH (300.000 Euro)
  • Schwäbischer Verlag GmbH & Co. KG (371.000 Euro)
  • ypsilon.io (350.000 Euro)
  • und Andere (konkrete Fördersummen unbekannt)

Die vollständige Studie finden Sie hier.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

In einem Ozean von Informationen beeinflussen die Medien, welche Informationen die Menschen sehen und wie sie diese bewerten. Medien legen sowohl den Schwerpunkt als auch die Richtung der öffentlichen Meinung fest. Themen, die die Medien aufgreifen, erlangen in der Gesellschaft große Bedeutung. Probleme, über die sie nicht berichten, werden ignoriert und vergessen.

Heute schließt die Gemeinschaft der Medienschaffenden die Meinungen aus, die nicht mit ihrer liberalen, linken und sozialistischen Ausrichtung übereinstimmen. Jedoch ist die linke Schieflage der Medien eindeutig nicht das Ergebnis des Volkswillens.

Ursache ist vielmehr die hinter den Kulissen betriebene politischen Strategie, die die gesamte Menschheit nach links rücken will. Genau darum geht es im 13. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Unterwanderung der Medien“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion