Genetische Daten sind eine Goldgrube für Marketingunternehmen und ihre Verwendung eine Gefahr für Privatsphäre und Datenschutz.Foto: iStock

Super-personalisierte Werbung: Genetische Daten fürs Marketing

Von 21. Januar 2021 Aktualisiert: 20. Januar 2021 18:05
Forscher der University of Pennsylvania haben genetische Daten und ihren Nutzen für das Marketing untersucht. Gleichzeitig warnten sie vor den Herausforderungen und Gefahren dieser einzigartigen Daten.

Das Marketing lebt von privaten Daten: Persönliche Interessen, Geschlecht, Alter, der Suchverlauf und die letzten Einkäufe geben dabei Aufschluss, welches Produkt Kunden als nächsten kaufen wollen könnten. Wie durch Geisterhand wird ihnen eben dieses angepriesen.

Forscher der University of Pennsylvania gehen noch einen Schritt weiter. Sie sehen in genetischen Daten ein großes Potenzial, sowohl hinsichtlich der Möglichkeiten als auch der Gefahren. Ihre Ergebnisse veröffentlichten sie bereits Mitte Dezember im „Journal of Marketing“.

Einerseits verbanden sie in ihrer Studie Wissen aus der Verhaltensgenetik mit bestehenden Theorien des Konsumentenverhaltens, um genetische Einflüsse und ihren potenziellen Nutzen für Marketingfirmen zu ermitteln. Andererseits äußern sie Bedenken hinsichtlich „signifikanter ethischer Herausforderungen“. Diese ergeben sich aus den einzigartigen Eigenschaften genetischer Daten.

Genetische Daten für super-personalisierte Werbung

Die Entwicklung kostengünstiger Techniken zur Vermessung des menschlichen Genoms habe in den letzten zwei Jahrzehnten zu einem exponentiellen Wachstum privater Gentests geführt. Die Forscher schätzen, dass bereits über 30 Millionen Menschen einen privaten DNA-Test gemacht haben. Sei es, um ihre Vorfahren zurückzuverfolgen, um Krankheiten zu erkennen oder einfach aus Interesse.

Gleichzeitig gab es in Ländern rund um den Globus groß angelegte, öffentlich finanzierte Erhebungen genetischer Daten. Auch wie mit dem Probenmaterial von Corona-Tests umgegangen wird, ist nicht immer klar. Die Ergebnisse sowohl privater als auch öffentlicher Gentests sind riesige Datensätze mit genetischen Daten auf individueller Ebene.

Mehrere globale Firmen, darunter Airbnb und Spotify, sind bereits auf den Zug aufgesprungen und haben sich mit den Anbietern von Gentests zusammengeschlossen. Ziel der Zusammenarbeit ist die Entwicklung von Strategien, die genetische Daten für Marketingzwecke nutzen.

Potenzielle Anwendungen sind unter anderem die Nutzung genetischer Maße zur Identifizierung und Ansprache von Teilgruppen von Kunden mit ähnlichen Bedürfnissen. Ein Ansatz, so die Forscher, der sich besonders effektiv für die Vermarktung von Gesundheits-, Ernährungs- und Schönheitsprodukten erweisen dürfte. Auch Reisen und das nächste Auto lassen sich so mitunter gezielter an den Mann oder die Frau bringen.

Die Faszination der Verbraucher für ihre Genome könne aber auch kreativ genutzt werden, um das Gemeinschaftsgefühl und die Personalisierung zu erhöhen, indem Brücken zwischen Menschen und ihrer entfernten familiären und kulturellen Geschichte geschlagen werden.

Kaufempfehlungen keineswegs durch Wissenschaft gestützt

Während es verlockend sein mag, die potenziellen Vorteile zu sehen, weisen die Autoren auch auf Herausforderungen hin. Hauptautor Remi Daviet merkt an: „Die Nutzung von genetischen Daten durch Vermarkter findet bereits statt und wir haben Bedenken bezüglich dieses Trends, aufgrund der einzigartigen Eigenschaften genetischer Daten.“ Besondere Kopfschmerzen bereiten ihm vier Punkte:

  1. Individuen können leicht durch einen kleinen Teil ihrer genetischen Daten identifiziert werden.
  2. Genetische Daten enthalten auch Informationen über die Verwandten.
  3. Sie sind bis zu einem gewissen Grad prädiktiv für fast alle menschlichen Eigenschaften; und
  4. sie sind unveränderlich.

Co-Autor Gideon Nave fügt hinzu: „Aufgrund dieser einzigartigen Eigenschaften kann die Verwendung von genetischen Daten durch Vermarkter eine Gefahr für die Autonomie und die Privatsphäre der Verbraucher darstellen. Es besteht auch ein Potenzial für Fehlinformationen. Die Wahrnehmung der Verbraucher über Genetik könnte sie zu der Annahme verleiten, dass genetisch basierte Empfehlungen immer durch solide Wissenschaft gestützt werden. Das ist nicht immer der Fall.“

Praktisch jede Marketinganwendung möglich

Die Autoren geben weiterhin zu bedenken, dass diese Punkte „kaum, wenn überhaupt“, von den aktuellen Vorschriften berücksichtigt werden. In den USA hängt die Erlaubnis, genetische Daten für Marketingzwecke zu nutzen und weiterzugeben, von den Datenschutzrichtlinien jedes einzelnen Unternehmens ab. Viele dieser Firmen lassen ihren Kunden jedoch keine Informationen zum Datenschutz zukommen, bevor sie Gentest-Kits kaufen.

Die Richtlinien vieler anderer weisen darauf hin, dass sie genetische Daten für andere Zwecke als die Bereitstellung von Abstammungs- und Gesundheitsberichten verwenden dürfen. Nach geltendem europäischen Recht muss man der Verarbeitung solcher Daten ausdrücklich zustimmen. Dafür müsste man die Information aber vorher ausführlich gelesen haben.

In der Praxis „könnte es jedoch passieren“, dass die Verbraucher der Gewinnung ihrer genetischen Daten zustimmen, ohne die rechtlichen Bestimmungen zu lesen. Ihre (unwissentliche) Zustimmung macht dann praktisch jede Marketinganwendung möglich.

(Mit Material der University of Pennsylvania)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion