Wer sich von Huawei sponsern lässt, muss sich Kritik gefallen lassen.Foto: FRED DUFOUR/AFP via Getty Images

CDU lässt sich Landesparteitag in Baden-Württemberg von Huawei mitfinanzieren

Epoch Times28. Januar 2021 Aktualisiert: 27. Januar 2021 18:58
Während der französische Fußballstar Antoine Griezmann im Dezember seinen Werbevertrag mit dem chinesischen Telekommunikationskonzern Huawei mit sofortiger Wirkung beendet hat, nimmt es eine deutsche Regierungspartei mit ihren Sponsoren offenbar nicht so genau.

Keine geringere als die CDU in Baden-Württemberg hat sich ihren Landesparteitag unter anderem vom chinesischen Staatskonzern Huawei sponsern lassen.

Das Logo des Tech-Konzerns war an gut sichtbarer Stelle links oben auf der Danksagung für die Sponsoren platziert.

Dabei hatte der französische Fußballstar Antoine Griezmann erst vor wenigen Wochen ein Zeichen gesetzt und gezeigt, dass man chinesischen Staatskonzernen durchaus Grenzen setzen muss. Der Sportler hatte Huawei eine Absage erteilt, weil der Konzern offenbar an der Entwicklung einer speziellen Gesichtserkennungssoftware zur Identifizierung der Uiguren mitgewirkt hat. Das chinesische Regime kommt immer häufiger wegen seiner völkerrechtswidrigen Maßnahmen gegenüber der muslimischen Minderheit international in die Kritik.

Huawei ist einer der weltweit größten Telekommunikationsausrüster und führend etwa bei der 5G-Technologie. In zahlreichen Ländern, darunter auch Deutschland, gibt es aber Sorgen, dass Huawei-Technik ein Einfallstor für chinesische Spionage oder Sabotage sein könnte.

Die USA und Großbritannien haben das Unternehmen deshalb vom Aufbau ihrer 5G-Netze ausgeschlossen und legen den anderen europäischen Staaten nahe, dies ebenfalls zu tun.

Hintergrund ist, dass alle chinesischen Unternehmen per Gesetz dazu verpflichtet sind, wenn Peking ein nationales Sicherheitsproblem sieht, mit der chinesischen Führung zu kooperieren und Auslandsdaten sowie Infrastruktur den Sicherheitsorganen der kommunistischen Staatsführung zur Verfügung zu stellen. Zudem weist Huawei eine auffällige Nähe zum chinesischen Militär auf.

Nicht ohne Grund also findet „Welt“-Kommentator Torsten Kauel kritische Worte für das Vorgehen einer Partei, die schon bald den nächsten Bundeskanzler stellen will. Seiner Meinung nach stehe die CDU „seit 1945 für bestimmte Werte, zu denen Chinas Gebaren gegenüber Hongkong und den Uiguren ganz bestimmt nicht gehören“, schreibt er in einem Beitrag, in dem er das CDU-Sponsoring als „fatales Signal“ bezeichnet.

Man habe frühere Versuche von Unionspolitikern, diktatorische Regime schönzureden, „zum Glück überwunden“, schreibt er und fährt fort:

„Es wäre ziemlich fatal, wenn mit Armin Laschets Parteivorsitz in irgendeiner Weise der Eindruck aufkäme, man nehme aus weltwirtschaftlichen oder sonst welchen Gründen Geld von Firmen, die vergleichbar problematischen Regimen als Aushängeschild dienen.“

Es gebe „eine Grenze, jenseits der eine Bundeskanzler-Partei nicht glaubhaft sagen kann: Wir bleiben unabhängig, gleichgültig wer uns sponsert“, so Kauel abschließend. (nmc)

(Mit Material von afp)

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Die KP China ist keine politische Partei oder Regierung im normalen Sinne. Sie repräsentiert nicht das chinesische Volk, sondern das kommunistische Gespenst. Sich mit der Kommunistischen Partei Chinas zu identifizieren und ihr die Hand zu reichen, bedeutet, sich mit dem Teufel zu identifizieren.

China und die Welt stehen an einem Scheideweg. Für das chinesische Volk kann von dieser Partei, die unzählige Blutschulden hat, keine wirklichen Reformen erwartet werden. Das Land wird nur dann besser dran sein, wenn es frei von der Partei ist. Das Ende der Herrschaft der KP Chinas bedeutet allerdings nicht gleichzeitig das Ende des chinesischen Volkes.

Tatsächlich ist die KP Chinas der Feind der gesamten Menschheit. Den Ambitionen dieser Partei zu widerstehen, bedeutet, die menschliche Zivilisation und die Zukunft zu retten. Im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ geht es um Chinas Griff nach der Weltherrschaft. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion