Die Nebenwirkungen der Pandemie viel schlimmer als die Krankheit selbst. Die Märkte an der Wall Street schwanken.Foto: iStock

Corona-Pandemie in den USA: 9/11 oder 2008 an der Wall Street?

Von 20. März 2020 Aktualisiert: 21. März 2020 0:29
Rettungsaktionen für die Wall Street sind nur der Anfang. US-Bürger haben ein Déjà-vu an 9/11 oder 2008. Wo geht die Reise hin?

In diesen beispiellosen Zeiten erleben wir radikale Veränderungen in allen Bereichen. Von der Börse über den Ölpreis bis hin zu den Kaufgewohnheiten von Toilettenpapier. Alles ist eine Folge einer globalen Pandemie, die Amerika in seinen Grundfesten erschüttert. US-Bürger fühlen sich an 9/11 oder 2008 erinnert.

Leider sind die Nebenwirkungen der Pandemie viel schlimmer als die Krankheit selbst.

Schwankende Märkte an der Wall Street

Die Wall Street ist ein Paradebeispiel. Als Vorbote der Zukunftserwartungen der Anleger zeichnete der Dow Jones (Dow) am Montag (16.3.) einen Rückgang von fast 3.000 Punkten. Das ist ein deutliches Bild, wohin sich die Märkte zumindest kurzfristig entwickeln werden.

Die damit einhergehende Volatilität lässt die Märkte fast täglich schwanken. Laut Yahoo Data ist der Dow sieben Tage lang in Folge um 1.000 Punkte oder mehr gestiegen oder gefallen, im letzten Monat um das 11-fache. Es ist klar, dass Optimismus Mangelware ist und Angst die überwältigende Kraft ist, die den Markt antreibt.

Sicher, der Anstieg von 1.048 Punkten am Dienstag ist positiv, aber was soll’s?

Der Anstieg ist eher eine Reaktion auf die Möglichkeit eines Rettungsplans in Höhe von 1 Billion Dollar als auf den Optimismus über die Zukunft der Wirtschaft. Dieses Niveau an Volatilität muss aufhören. Es ist viel schlimmer, als es nötig ist oder sein sollte.

Dies gilt vor allem angesichts der Tatsache, dass laut Dr. Drew Pinsky in einer schlechten Grippesaison bis zu 80.000 Menschen in den Vereinigten Staaten sterben werden. In dieser Saison haben wir bisher nur etwa 18.000 Tote gesehen. Im Gegensatz dazu stehen die etwa 100 Todesfälle der Amerikaner von COVID-19. Das ist nicht einmal annähernd das gleiche Ausmaß. Warum die Panik?

Dennoch hat die Federal Reserve Reserve auf den freien Fall der Märkte reagiert. Denn am vergangenen Montag kündigte sie eine Rettungsaktion in Höhe von 700 Milliarden Dollar für die Wall Street an. Die ganze Geschichte klingt sehr vertraut.

Wie lange wird diese „neue Normalität“ dauern?

Das liegt natürlich daran, dass die US-Notenbank 2008, als das globale Finanzsystem mit Schulden eingefroren war, viele der größten Banken an der Wall Street in Höhe von Hunderten von Milliarden Dollar gerettet hat.

Die Zentralbank unserer Nation könnte noch etwa sieben Jahre lang Geld in das System pumpen, bevor sie sich ins Gegenteil umkehrt. Jetzt, nach dem Ausbruch des Coronavirus in den Vereinigten Staaten, sind wir wieder auf dem Stand von 2008.

Und doch fühlt sich der Schockfaktor auch ganz ähnlich an wie in der Zeit nach 9/11. Die leeren Straßen und die stille Panik, die die Nation damals empfand, ist leider auch bei vielen von uns wieder da.

Wie man in den Tagen unmittelbar nach den Anschlägen von 9/11 zu sagen pflegte, ist das, was wir jetzt sehen, die „neue Normalität“? Hoffen wir nicht. Denn die Ökonomen geben jeden Morgen einige ziemlich schreckliche Warnungen heraus.

Schätzungen zufolge sinkt das US-BIP um 10 Prozent

Laut Ian Shepherdson, Chefökonom bei Pantheon Macroeconomics, ist zum Beispiel ein Rückgang des BIP um 10 Prozent im zweiten Quartal auf Jahresbasis eine reale Möglichkeit.

Angesichts des steilen Rückgangs der Verbraucherausgaben, der Unternehmensschließungen und einer zunehmenden Abschottung, die sich voraussichtlich bis ins zweite Quartal hinein fortsetzen wird, wie könnte es auch anders sein? Die Panik trifft die Wirtschaft härter, als es der Virus je könnte.

Gespräche über Finsternis und Untergang stoppen

Innerhalb weniger Wochen hat die Coronavirus-Pandemie die US-Wirtschaft in etwas fast Unkenntliches verwandelt. Die leeren Straßen der Stadt, die leerstehenden Lebensmittelgeschäfte und die geschlossenen Geschäfte und Restaurants haben einen unheimlichen Schatten auf den Alltag geworfen.

Darüber hinaus sind die offiziellen Verlautbarungen der Regierung beunruhigend. Jeden Morgen werden diese Verlautbarungen über die Nachrichtenkanäle ausgestrahlt und es wird angekündigt, was die Bundesregierung als Nächstes in die Hand nehmen wird. Man hat das Gefühl, in der alten Sowjetunion zu leben und nicht in der größten kapitalistischen Wirtschaft der Welt.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Es gibt nichts Normales an dem, was in der Wirtschaft vor sich geht. Und das ist es, was einigen von uns viel mehr Angst macht als der Coronavirus. Die föderale Übernahme praktisch jedes Aspekts unserer Geschäftstätigkeit steht im Widerspruch zum American Way of Life, ganz zu schweigen von unserer Verfassung. Es wird bestimmt, ob ein Geschäft oder ein Büro geöffnet oder geschlossen bleibt bis sogar zu der Art und Weise, wie wir unser gesellschaftliches Leben führen.

Der wirkliche Mangel in Amerika ist nicht das Toilettenpapier, sondern vielmehr die Führung mit gesundem Menschenverstand. Und die drakonischen Maßnahmen aus Washington D.C., helfen auch nicht. Überreaktion und institutionelle Panik treiben die Wirtschaft und das Land an den Rand des Zusammenbruchs. Es ist, als würden wir durch die ständigen Emissionen von Unheil und Dunkelheit aus allen möglichen Medienquellen über eine Klippe aus Angst, Zweifel und Unsicherheit getrieben. Das ist an sich schon selbsterfüllend.

Wir sollten auch über die erfolgreichen Nationen sprechen

Und doch gibt es auch positive Nachrichten, über die wir sprechen können. Zum Beispiel ist das Wichtigste, was man bei dieser Pandemie im Auge behalten sollte, dass es sich in der Tat um eine vorübergehende Situation handelt. Sie zieht im Laufe von ein oder zwei Monaten durch ein Land und die Menschen kommen darüber hinweg.

Mehr noch: Einige Nationen gehen erfolgreich mit der Pandemie um, ohne ihren gesamten sozialen und wirtschaftlichen Rahmen abzuschalten. Über sie wird nicht viel gesprochen. Aber wir sollten es tun. Leider hat es nicht den Anschein, dass die Protokolle von Taiwan oder Hongkong ernsthaft als politische Optionen in Betracht gezogen werden.

Natürlich wird die Wall Street wahrscheinlich irgendwann ihre Milliarden oder sogar Billionen bekommen. In der Zwischenzeit befindet sich der Rest der Nation in einer Schwermut und einer „kafkaesken Metamorphose“, in der wir unser freieres Selbst abgelegt haben. Und in der wir weniger menschlichen Geist angenommen haben, der weniger amerikanisch, weniger frei bleibt.

Ist es also wieder 9/11 und/oder 2008 an der Wall Street? Die populäre Antwort scheint natürlich „Ja“ zu lauten. Aber diesmal es in Wirklichkeit nicht wie bei 9/11 oder 2008.

Über den Autor: James Gorrie ist Schriftsteller und Redner aus Südkalifornien. Er ist der Autor von „Die China-Krise“.

Das Original erschien zuerst in The Epoch Times USA (deutsche Bearbeitung von bm)
Originalartikel: Is It 9/11 or 2008 on Wall Street?

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]