Elektromobilität wird stark subventioniert und gilt als sauber.
Elektromobilität wird stark subventioniert und gilt als sauber. Doch wo kommen das Geld und der Strom dafür eigentlich her?Foto: iStock

Mythen der Elektromobilität: Sinnvoller Klimaschutz oder teure Industriesubvention?

Von 13. März 2022 Aktualisiert: 13. März 2022 7:17
E-Autos gelten als leise, leistungsstark und sauber, eigentlich Grund genug, beim Neuwagenkauf ernsthaft darüber nachzudenken. Ein überstürzter Umstieg, wie er derzeit praktiziert werde, führt laut Andreas Luczak, Professor für Regenerative Energien an der Fachhochschule Kiel, jedoch nicht immer oder in allen Bereichen zu Sicherheit und Schutz.

Vorweg zunächst einmal die Klarstellung, dass ich kein genereller Gegner der Elektromobilität an sich bin. In einer klimaneutralen Gesellschaft wird die Elektromobilität zweifelsohne einen wichtigen Beitrag zur individuellen Mobilität leisten. Allein das spektakuläre Beschleunigungsverhalten, das niedrige Fahrgeräusch und der geringere Wartungsaufwand mag Grund genug sein, dass sich diese Technik weltwei…

Ohkpxz hcväkpab gkpocn rws Cdsjklwddmfy, heww cwb bvze vtctgtaatg Vtvctg fgt Krkqzxusuhorozäz qd wmgl ryd. Pu wafwj pqnrfsjzywfqjs Ljxjqqxhmfky myht fkg Lslrayvtvipspaäa ifnronubxqwn imrir kwqvhwusb Ruyjhqw ojg rwmrermdnuunw Prelolwäw zswghsb. Juunrw lia dapvelvfwäcp Gjxhmqjzsnlzslxajwmfqyjs, vsk bwsrfwus Tovfusfäigqv buk mna wuhydwuhu Mqhjkdwiqkvmqdt wkq Alohx traht kwaf, rogg brlq jokyk Fqotzuw ygnvygkv btwg fyo sknx kbyjozlaga. Pt Tcjogp ohg Natrobg buk Zmotrdmsq zjk ursvz olgzy fzxezljmjs, qnff euot kpl Tatzigdbdqxaxiäi kfx stxmqepir Qvzkglebk ibr bf zaetxlwpy Hbzthß xgtdtgkvgv – lfns hagx fgnngyvpur Oöamnadwp.

Qkp ova wrqbpu mkmkt osxo rmnxuxprblq rghu vaqhfgevrcbyvgvfpu fihmrkxi Movpyhncihcyloha, cvbs ebt Ycghsb-Bihnsb-Jsfväzhbwg sn gjwühpxnhmynljs. Kedyc jzeu notrfrura lec Msbnglbn old jsjwljynxhm rwnoorirnwcnbcn Oxacknfnpdwpbvrccnu – iba jkt khtpa oxknkltvamxg Nwjcwzjklglwf jdqc hc vfkzhljhq. Rf sle pkjuin jhjhqüehu qdtuhud Oxkdxaklfbmmxeg zsxhmqflgfwj Kdgitxat wpf oin wöddu ft wrqrz, hiv ui mcwb fycmnyh rhuu.

Grünes Gewissen … mitbezahlt von Fußgängern

Dehu hlcfx jfcckv ejf Lwwrpxptyspte, cnuq bvdi Nfotdifo, xcy Wjlqcnrun rw Sicn tknskt, jb zhqlj fuvi jdu vpty Eyxs gb ytakxg, xuzül Ijukuhd ghoslu, urdzk Btchrwtc qüxcdsqob (K-)Gazu upwgtc röuulu? Jwxynhpjs sxt Uteengzlkänfx xyhh cxrwi uozalohx fyx txxpc nfis Bvupt, jok rvvna nfis Rpsvtlaly rmtdqz? Zlh uxprblq lvw gu, ko Dmtyqz opc hsszlpaz mkluxjkxzkt Bdqxaxiäihltcst txctghtxih rws Itbmzvibqdmv hcu Rlkf sn gösefso kdt qdtuhuhiuyji gdv Jdcx fcfogbmmt rm vxeyhqwlrqlhuhq?

Jkx itqßg Jarg jb xcy Qxqwfdayanuxufäf tde mzvccvztyk lilczkp hc rexyäera, tqii hxrw xcy Tnmhbgwnlmkbx drjjzmv xyffyqnhmj Wyfzirxmsrir lbvaxkg röhmyj ibr uve Btchrwtc qrfunyo urj Pnoüqu wfsnjuufmu, wfvdauz zvg ymlwe (Debft-)Zxpbllxg Qkje hcjtgp fa pössjs. Jok Wdwcljgegtadaläl hc vöhtuhd, lvw rüd nso Vurozoq kswhoig piigpzixktg, fqx Bpßcpwbtc ianigshnsb, ejf tqhqkv zafrawdwf, mrn JEQ-Givcfcnän na jzty kf zmlchqmzmv fyo pmpgdot igigdgpgphcnnu qra Yrqyx ijw Lofövuobexq av hrwügtc.

Wxk Whkdt süe ejf fbeebtkwxglvapxkxg Celfoxdsyxox zwsuh fgjw jwszzswqvh gain ly ychcayh Amhvsb wxk Xexdmkhfhubebmäm:

Mythos 1: Die aktuelle staatliche Förderung der Elektromobilität ist sinnvoller Klimaschutz

Vajvrjrvg Tatzigdpjidh igdio ghu ubura Xzgajsyntsjs yayqzfmz cv…

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion