Nach Bidens Amtseinführung: Zensur läuft zu Hochform auf

Von 24. Januar 2021 Aktualisiert: 24. Januar 2021 16:54

Dieser Gastbeitrag ist der Text zum Video: „Aus dem Nähkästchen geplaudert: Leas Lektionen aus verlegenen Momenten?“ vom Youtube-Kanal „Leas Einblick“.

Mit dem Regierungswechsel in den USA wird sich vieles auf dieser Welt ändern – und das spürt man nach Joe Bidens Amtsantritt gleich am ersten Tag. In mehreren Gebieten weht hier ein ganz anderer Wind.

Bereits wenige Stunden nach Bidens Amtseinführung erreichten mich eine Reihe von Nachrichten über eine verstärkte Zensur auf YouTube.

Freunde und Kollegen aus unterschiedlichen Ländern: USA, Japan, Frankreich und auch Deutschland erzählten mir, dass ihre YouTube-Kanäle entweder gesperrt sind oder dass die Monetarisierung für ihre Kanäle komplett deaktiviert wurde, ohne Vorwarnung. Bei manchen wurde auch die Kanal-Mitgliedschaft eingestellt. YouTube-Kanäle finanzieren sich in der Regel durch Werbung oder Mitgliedschaft.

Viele Influencer, die in der letzten Zeit über die Unregelmäßigkeiten bei der US-Präsidentschaftswahl berichtet haben, haben ihre Einnahmequellen von heute auf morgen verloren. Mag sein, dass Werbungen bei diesen Kanälen immer noch zu sehen sind. Die Betreiber bekommen allerdings kein Geld mehr. YouTube behält alle Werbeeinnahmen.

Auch bei mir deaktivierte YouTube immer wieder die Monetarisierung bei einzelnen Videos.

Die verstärkte Zensur nach Bidens Amtsantritt war vorhersehbar. In einem früheren Video über den digitalen Totalitarismus haben wir bereits darüber gesprochen. Der ehemalige US-Präsident Donald Trump hat immer wieder verlangt, Plattformen wie Twitter, Facebook und YouTube für ihre Inhalte und Maßnahmen haftbar zu machen. Das kann allerdings nur geschehen, wenn der Abschnitt 230 aufgehoben wird. Die Plattformen profitieren vom Schutz der Meinungsfreiheit, gleichzeitig üben sie selber Zensur aus. Die Aufhebung des „Abschnitt 230“ ist Trump bis Ende seiner Amtszeit nicht gelungen.

Die großen Tech-Konzerne haben Joe Biden bei der Wahl stark unterstützt. Zudem haben sie bei der Wahl gezeigt, wie mächtig und einflussreich sie sind. Nun ist ihr Wunschkandidat Präsident geworden. Ihr Schutzschild „Abschnitt 230“ bleibt ihnen sicher erhalten, zumindest während Bidens Amtszeit.

Ich habe mir auch schon überlegt, ob ich irgendwann zu einer anderen Plattform wechseln soll. YouTube ist eine Plattform, an die die meisten Zuschauer schon gewöhnt sind. Damit ich weiterhin auf dieser Plattform für euch berichten kann, mussten gestern auch einige Videos von diesem Kanal gelöscht werden.

Aber macht euch keine Sorgen. Ich habe einen Ersatzkanal auf „Rumble“. Dort sind die allermeisten Videos von mir noch zu finden. Wer den Link dazu benötigt, findet ihn in der Beschreibung unterhalb jedes Videos und auch unter meiner Kanalinfo.

Für alle, die selbst bestimmen wollen, was man lesen und sehen will, ist es eine schwierige Zeit. Und es wird zukünftig wahrscheinlich noch schwieriger werden, unzensierte Informationen zu bekommen.

Wie wichtig es ist, die Welt durch freie Informationen besser zu verstehen, um sich ein eigenes Urteil zu bilden, habe ich erst durch das Studium in Deutschland erfahren.

Als ich zum Studieren nach Deutschland gekommen war, war die Anfangszeit sehr schwer für mich. Wisst ihr, vor welchen Momenten ich mich immer am meisten gefürchtet habe? Es waren immer die, als ich plötzlich zu einem bestimmten Thema nach meiner eigenen Meinung gefragt wurde.

Denn in chinesischen Schulen und Universitäten waren „eigene Meinungen“ nicht erwünscht. Ziel des Lernens war nicht, die Welt dadurch besser zu verstehen, sich zu einem autonomen Individuum zu entwickeln, sondern schlicht und einfach nur die Prüfungen besser zu bestehen. Zu allen Fragen, vor allem zu politischen, kulturellen und geschichtlichen Fragen, gab es Standardantworten oder zumindest eine vorgegebene Denkrichtung. Der Fokus lag auf der reinen Wiedergabe von Informationen und nicht auf kreativem, freiem oder gar kritischem Denken. Und das hat sich bis heute in China nicht viel geändert.

Die fehlenden Kompetenzen brachten mich oft in Verlegenheit, aber auch zum Nachdenken. Die Gehirne aller Menschen sind doch anatomisch gleich aufgebaut. Jeder kann nur eine begrenzte Kapazität seines Gehirns nutzen. Und da die biologische Grundlage bei gesunden Menschen gleich sein sollte, fragte ich mich damals, warum es so einen großen Unterschied, zwischen gleichaltrigen deutschen und chinesischen Studenten gibt?

Mir erschlossen sich drei Gründe: Erstens, waren chinesische Schüler und Studenten einfach nicht darin geschult, frei und selbstständig zu denken, weil das von der kommunistischen Partei Chinas einfach nicht erwünscht war. Zweitens fehlten uns durch die Zensur Informationen aus verschiedenen Blickwinkeln. Das führt uns auch schon zum dritten Grund – und dieser ist nicht in der Außenwelt zu finden, sondern bei uns selbst. Es mangelte uns nämlich an Willen und Mut, nach mehr freien Informationen zu suchen. Eigenständig denkende Menschen sind gefährlich für Diktaturen. Wer parteikonform ist, führt in einem kommunistischen Land ein leichteres Leben.

Einmal hat mich ein Zuschauer gefragt, ob ich nicht ein Video über mich selber machen könnte, (quasi euch einen Einblick in Leas Leben und Gedanken geben könnte), damit man versteht, wie ich zur heutigen Ansicht über China und viele andere Dinge gekommen bin.

Und heute hielt ich die Gelegenheit für passend, euch zu erzählen, welche Erlebnisse und Erkenntnisse mich stark geprägt haben und weshalb ich den Zugang zu freien Informationen besonders schätze.

Wir leben in einer Zeit, in der uns „Fake News“ überall begegnen. Sie werden uns überall angeboten, schon fast wie billige Drogen. „Wahre Informationen“ wiederum gehören zu Luxusgütern. Es kostet zwar kein Geld oder nur wenig Geld, um sie zu bekommen, aber sie sind in der heutigen Welt eine Rarität geworden. Um sie zu finden, erfordert es ein wenig Mühe und Geduld.

Mag sein, dass, wie Biden es bereits prophezeit hat, vor uns ein „dunkler Winter“ liegt, so dass wir mit noch mehr Zensur leben müssen. Aber wie der alte Spruch sagt: Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.

Wir werden schon Wege finden, wo und wie wir wichtige Informationen und Einblicke miteinander teilen können.

An dieser Stelle möchte ich euch bitten, den Abo-Status nochmal zu überprüfen, weil manche Zuschauer mir gesagt haben, dass sie keine Benachrichtigungen zu neuen Videos bekommen haben, obwohl sie meinen Kanal abonniert und auch die Glocke aktiviert haben. Die Links zu meinem Kanal auf Rumble, Telegram, sowie den Link zu meinem Twitter-Account findet ihr hier: https://bit.ly/Leas_Einblick_Abonnieren  – Telegram: https://t.me/Leas_Einblick – Twitter: https://twitter.com/leaseinblick – Rumble: https://rumble.com/c/LeasEinblick

 

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.

Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Moderne Pädagogik konzentriert sich nicht auf die Vermittlung der moralischen Standards, der Kultur und des Wissens der Menschheit, wie allgemein vermutet. Ihr Ziel ist die „Erziehung und Bildung als Therapie“: Gefühle und Einstellungen der Schüler sollen bestimmten politischen Vorgaben entsprechen.

Der Ökonom Thomas Sowell analysierte, dass heutiger Unterricht zur Vermittlung der Werte die gleichen Maßnahmen verwendet, die in totalitären Ländern zur Gehirnwäsche von Menschen im Einsatz sind. Dazu zählt, emotionalen Stress hervorzurufen, "um sowohl den intellektuellen als auch den emotionalen Widerstand zu brechen".

Ein anderes Mittel ist die Isolation der Kinder (ob physisch oder emotional) von vertrauten Quellen emotionaler Unterstützung. Sie stehen stetig im Kreuzverhör und müssen ihre Werte darlegen - oft unter Manipulation des Gruppenzwangs.

Normale Abwehrmaßnahmen wie "Reserviertheit, Würde, ein Gefühl der Privatsphäre oder die Möglichkeit, die Teilnahme abzulehnen" werden unterbunden. Die erwünschten Einstellungen, Werte und Überzeugungen hingegen massiv belohnt.

Das Kapitel 12 des Buches "Wie der Teufel die Welt beherrscht" untersucht die Sabotage an der Bildung. Es heißt: "Das Bildungswesen sabotieren: Wie Studenten zu dummen Radikalen umerzogen werden". Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion