Technologie der Zukunft? – Die nüchterne Wahrheit über 5G

5G wird als die Technologie der Zukunft angepriesen. Die Einführung macht jeden Winkel der Welt zu einem Paradies für Hacker. Eine Analyse.
Titelbild
In der Zukunft soll alles und jeder auf der Welt mit 5G vernetzt werden – Hacker können sich freuen.Foto: jamesteohart/iStock
Von 28. Dezember 2022

An dieser Stelle wird ein Podcast von Podcaster angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um den Podcast anzuhören.

Die Vereinigten Staaten und China befinden sich im Krieg. Dieser Krieg ist jedoch ein wenig anders als frühere Kriege. Es ist ein Technologiekrieg: Drohnen, künstliche Intelligenz, Cyberoperationen – die Liste ist lang.

Ein wichtiger treibender Faktor in diesem Krieg ist 5G – und das schon seit mindestens vier Jahren. Während ich dies schreibe, setzen beide Länder aktiv auf die neue Technologie, die, wie der Artikel zeigt, die Welt dramatisch verändern wird. Nicht unbedingt zum Besseren hin.

5G ist ein Milliardengeschäft

Für die Uneingeweihten: 5G ist die Entwicklung der Mobilfunktechnologie, die Geschwindigkeit, Kapazität und Reaktionsfähigkeit von drahtlosen Netzwerken erhöhen soll. Laut den Analysten der Boston Consulting Group könnte 5G allein in den USA in nächsten zehn Jahren bis zu einer Million neue Arbeitsplätze schaffen und rund eine halbe Milliarde US-Dollar zum Bruttoinlandsprodukt beitragen.

Im vergangenen Jahr erreichte der weltweite 5G-Markt einen Wert von 2,25 Milliarden US-Dollar; in fünf Jahren wird er voraussichtlich 14,57 Milliarden US-Dollar betragen.

Laut einer Gruppe von Analysten vom globalen Beratungsunternehmen Kearney wird 5G für die Zukunft der USA eine entscheidende Rolle spielen. Sie sind davon überzeugt, dass die Einführung der Technologie dem Land helfen wird, drei bestimmte nationale Ziele zu erreichen.

  1. 5G werde die Wirtschaft in die vierte industrielle Revolution führen. Das wird nach Ansicht der Teilnehmer beim Treffen des Weltwirtschaftsforums in Davos die Art und Weise, wie wir leben und arbeiten, verändern.
  2. 5G wird wahrscheinlich „eine stärkere, innovativere und wettbewerbsfähigere Unternehmenslandschaft fördern.“ Die Akzeptanz von 5G könne dazu beitragen, mehr „nachhaltige und gut bezahlte Arbeitsplätze“ zu schaffen. 
  3. Die Technologie werde durch den verbesserten Zugang zur Online-Welt, den lokalen Gemeinschaften und den Bewohnern unterversorgter Gebiete zugutekommen. 

5G birgt Gesundheitsrisiken

Gleichzeitig wachsen überall auf der Welt die Bedenken, dass 5G-Netze die Höhenmesser von Flugzeugen stören könnten. Diese Instrumente sind für die Messung der Höhe bei Starts und Landungen sehr wichtig.

Das wirft die Frage auf: Warum werden Menschen, die die Sicherheit von Netzen der fünften Generation infrage stellen, so oft mit Spott und Hohn bedacht, obwohl es keinen Grund gibt, zu glauben, dass 5G sicher ist?

Man muss kein Verschwörungstheoretiker sein, um die Sicherheit dieser weitgehend unerprobten Technologie infrage zu stellen.

5G-Netze erzeugen hochfrequente elektromagnetische Felder (EMF), die zur Übertragung von Informationen verwendet werden. Im Jahr 2018 unterzeichneten mehr als 240 hoch angesehene Wissenschaftler den Internationalen EMF-Wissenschaftler-Appell. Darin warnten sie davor, dass eine Reihe von „neuesten wissenschaftlichen Veröffentlichungen zeigten, dass EMF lebende Organismen in einem Ausmaß beeinflussen, das weit unter den meisten internationalen und nationalen Richtlinien liegt.“ (Original: „recent scientific publications have shown that EMF affects living organisms at levels well below most international and national guidelines.”)

Den Wissenschaftlern nach gehören dazu:

  • ein erhöhtes Krebsrisiko,
  • zellulärer Stress,
  • eine Zunahme schädlicher freier Radikale,
  • genetische Schäden,
  • strukturelle und funktionelle Veränderungen des Fortpflanzungssystems,
  • Lern- und Gedächtnisdefizite,
  • neurologische Störungen
  • und negative Auswirkungen auf das allgemeine Wohlbefinden des Menschen. 

EMF seien nicht nur für Menschen schädlich, sondern auch für „Pflanzen und Tiere“, fügten sie hinzu.

Wie die Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC) der Weltgesundheitsorganisation bereits warnte, ist die Exposition gegenüber hochfrequenter Strahlung „für den Menschen möglicherweise krebserregend“. 5G und hochfrequente Strahlung sind untrennbar miteinander verbunden. 

Das National Toxicology Program, ein behördenübergreifendes Programm des US-Gesundheitsministeriums, hat einen klaren Zusammenhang zwischen der Exposition gegenüber Hochfrequenzstrahlung und einem erhöhten Krebsrisiko festgestellt.

5G-Netze sind sehr leicht zu hacken

Neben den Gesundheitsrisiken, die mit der Technologie einhergehen, sind 5G-Netzwerke extrem angreifbar. Wie die Fachzeitschrift IEEE Spectrum zuerst berichtete, teilte ein Hacker auf einer Konferenz in den Niederlanden im vergangenen Juli den Anwesenden mit, dass es ihm und seinem Team gelungen sei, in 5G-Netzwerke einzudringen. Die Hacker hatten die volle Kontrolle über das Netzwerk und Zugang zu allen sensiblen Daten.

Wie könnte ein 5G-Cyberangriff aussehen? 5G soll das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT), einschließlich automatisierter Fahrzeuge und intelligenter Städte, vorantreiben. Beim IoT handelt es sich um physische Objekte, die über Sensoren und Software miteinander vernetzt sind. Diese können dann „miteinander sprechen“ (Daten übertragen). Dazu gehören Geräte wie Telefone, Autos, Fernseher, Herzfrequenzmesser und sogar Garagentore.

Das IoT birgt ebenso wie 5G eine Vielzahl von Sicherheitsrisiken, die diese „sprechenden“ Geräte zur leichten Beute für Millionen von Hackern weltweit machen. Im Jahr 2017 veröffentlichte CNN einen Artikel über implantierbare Herzgeräte von St. Jude Medical. Dem Bericht zufolge wiesen diese Geräte „Schwachstellen auf, die einem Hacker den Zugriff auf ein Gerät ermöglichen könnten“. Einmal eingedrungen, könnten Hacker „die Batterie entleeren […], das Herz falsch schlagen lassen oder Schocks verabreichen.“

5G wird auch die Grundlage für das autonome Fahren schaffen. Auch automatisierte Fahrzeuge können gehackt werden, und zwar relativ leicht. Das Gleiche gilt für die sogenannten Smart Cities, die ebenfalls mit 5G betrieben werden. Experten gehen davon aus, dass Smart-City-Technologien irgendwann jeden Winkel der Welt erreichen werden.

Bedrohung aus China wird zunehmen

Die weltweit meisten Hacker leben in China. Da die Spannungen zwischen den USA und China weiter eskalieren, erwarten Sicherheitsexperten, dass chinesische Hacker die Vereinigten Staaten regelmäßiger und mit noch größerer Heftigkeit angreifen werden. 

Die Hacker werden nicht nur Regierungsstellen angreifen, sondern wahrscheinlich auch Städte im ganzen Land. Wir leben bereits in einem Paradies für Hacker. Je mehr wir uns auf 5G verlassen, desto mehr werden Hacker versuchen, die neue Technologie anzugreifen und desto gravierender werden die Sicherheitsverletzungen sein.

John Mac Ghlionn ist Essayist und Wissenschaftler auf dem Gebiet der psychosozialen Forschung mit den Schwerpunkten soziale Dysfunktion und Medienmanipulation. Seine Essays erschienen in verschiedenen Publikationen, darunter „New York Post“, „Sydney Morning Herald“, „Newsweek“, „National Review“, „The Spectator US“.

Dieser Artikel erschien im Original auf theepochtimes.com unter dem Titel: The Sobering Truth About 5G (redaktionelle Bearbeitung as)

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.


Epoch TV
Epoch Vital
Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion