Ein Soldat „lässt keinen Freund zurück“: US Armeespezialist adoptiert Hund Ollie im Irak

Epoch Times16. Oktober 2017 Aktualisiert: 8. Juli 2019 15:51
Dieser ehemalige Armeespezialist weiß, dass er nie einen Freund zurücklassen darf. Dazu zählt auch der Hund, den er im Kriegsgebiet kennengelernt hat. Um ihm ein sicheres Zuhause zu bieten, ließ er seinen pelzigen Freund durch die halbe Welt fliegen.

Der streunende Hund Ollie ist kein gewöhnlicher Hund. Er wurde der Moralbooster und das geliebte Maskottchen einer im Irak stationierten U. S. Army-Einheit, nachdem er eines Tages in ihre Militärbasis bei Kirkuk eingelaufen war.

Der zarte Streunerwelpe eroberte bald die Herzen der Soldaten und insbesondere eines Mannes, das des damaligen Militärspezialisten Ken Wyrsch, der Ollie unter seine Fittiche nahm.

Ken zog Ollie auf, während der wuschelige Hund seinen Hausmeister tröstete, der neben kurdischen Streitkräften im Irak kämpfte. Die Verbundenheit des Duos blühte auf und verstärkte sich im Laufe der Zeit umso mehr.

Ollie war immer da „als wir zurückkamen“

„Er war da, als wir unsere Missionen verließen, er war da, als wir zurückkamen“, sagte Ken zu CBS San Francisco.

Als die Nachricht kam, dass sich die Einheit auflöste und sie nach Hause zurückkehrten, dachte Ken, er müsse Ollie zurücklassen. „Du lässt keinen Freund zurück, das kannst du nicht machen“, sagte der Soldat entschlossen.

Ken war besorgt, dass Ollie nicht auf den gefährlichen Straßen im vom Krieg zerrissenen Irak überleben würde, wo Tiere grausam behandelt würden. „Ich weiß nicht, irgendein Iraker würde ihn für Schießübungen oder so benutzen“, sagte Ken bestürzt. Für ihn sind Hunde ganz besondere Tiere.

Kens pelziger Freund findet ein neues Zuhause

So kontaktierte er SPCA International und bat sie um Hilfe, damit Ollie nach San Francisco gebracht werden konnte.

Ken wurde schließlich im Mai 2015 mit seinem besten Freund im Frachtdepot des San Francisco International Airport wieder zusammengebracht, nachdem SPCA International genug Geld gesammelt hatte, um Ollie in die Golden Gate City zu fliegen, Tausende von Meilen vom Irak entfernt.

Freunde auf ewig

Als Ollie einen Monat nach der Trennung Ken sah, stand er aufgeregt auf den Hinterbeinen und umarmte buchstäblich sein getreues Herrchen. „Schön, dich zu sehen“, sagte Ken zu Ollie.

„Tausende Dollar wurden für diesen Hund verwendet. Er ist ein guter Junge. Er ist es wert“, sagte Ken.

Endlich fand der streunende Hund Ollie aus dem Irak sein neues Zuhause in der Bay Area, wo er ein neues Leben mit seinem besten Freund an seiner Seite führen kann. „Er wird für den Rest meines Lebens bei mir sein“, schwor Ken Wyrsch.

Mehr über das herzerwärmende Wiedersehen von Ken und Ollie im Video:


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion