Nicht nur Makaken lieben ab und zu ein heißes Bad - Auch Capybaras trifft man in Japan ab und zu in öffentlichen heißen Quellen.Foto: Screenshot/youtube

Meerschweinchen in der Badewanne? – Japanische Capybaras gehen lieber in öffentliche heiße Quellen

Epoch Times8. November 2015 Aktualisiert: 25. Juni 2019 12:32
Wer in Japan unterwegs ist muss mit allem rechnen ... auch mit Capybaras (Wasserschweinen) die in, öffentlich zugänglichen, heißen Quellen baden und die Badekultur punktgenau einhalten.

Heiße Quellen sind eine tolle Sache: Man kann sich ins heiße Wasser legen, die Seele baumeln lassen und denn Stress des Tages entspannt ausschwitzen. Ach, wie wunderbar!

Wenn man sich diesen Spaß in Japan gönnt, sollte man aber aufpassen, dass nicht plötzlich Affen oder große Meerschweinchen aus dem Gebüsch kommen und mit ins Becken steigen.

Große Meerschweinchen, große Badewanne – und immer schön an die Badeordnung halten

Moment, große Meerschweinchen? Ja, Japan ist schon ein zauberhaftes Land, in dem auch 130 Zentimeter große Meerschweinchen leben. Genauer gesagt handelt es sich dabei um Capybaras, eine Art Wasserschwein, die dann mal ein genüssliches Bad in einer heißen Quelle nehmen.

Dabei gehen sie gemäß der japanischen Badeetikette vor: Zuerst wäscht man sich unter heißem Wasser. Dann steigt man, ohne zu drängen, langsam in die Wanne.

Nach dem Bad steigt man vorsichtig, entspannt und munter wieder aus. Was für gut erzogene Tierchen Capybaras doch sind, einfach wunderbar! (ts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion