Wenn Bärenfamilie Nachbars hauseigenen Pool unsicher macht!

Epoch Times23. Januar 2018 Aktualisiert: 2. Mai 2019 17:39
Eine Mutter war mit ihrer Familie im Haus, als sie eine Bärenmutter und ihre fünf Jungen entdeckte, die im Garten ihren Pool und alle ihre Schwimm- und Spielsachen genossen.

Wenn die Sonne die Staaten erreicht, packen Familien und Freunde ihre Badeanzüge ein und reisen an verschiedene Orte ans Wasser. Einige Menschen fahren ins Ausland, um dort das Wetter zu genießen. Andere bevorzugen die lokalen Strände. Oder, wenn Sie diese Bärenfamilie sind, genießen Sie die Gärten und Hinterhöfe anderer Leute.

Eine Mutter war mit ihrer Familie im Haus, als sie eine Bärenmutter und ihre fünf Jungen entdeckte, die im Garten ihren Pool und alle ihre Schwimm- und Spielsachen genossen.

Die Bärenmutter fand Gefallen an den Schwimmmatten, während zwei ihrer Jungen auf der Kinderrutsche spielten. Zwei weitere Junge genossen die Schaukel der Familie bzw. planschten im Wasser.

Die fünf Bärenjungen hatten Spaß mit den Spielsachen

Die Familie Basso hatte schon vorher Bären in der Nachbarschaft gesehen, aber noch nie in ihrem eigenen Garten. Und schon gar nicht sechs auf einmal!

Tim Basso lud das Video auf YouTube hoch. Auf dem Video kann man hören, dass die Basso-Kinder nicht erfreut waren, ihren Pool und ihr Spielzeug mit den Bärenjungen zu teilen.

„Nicht auf die Schaukel gehen, Bär!“, schimpft eines der Basso-Kinder.

Die pelzige Familie sprang in dem Pool hin und her und bearbeitete den Garten, vom spielerischen Kampf über das Balancieren auf dem Poolrand bis hin zum Zerfetzen der Schwimmmatten.

Darüber waren die Kinder und ihr Vater nicht begeistert. Aber die Mama hatte nichts dagegen, die Besucher den Pool eine Weile genießen zu lassen. Sie sagte ihren Kindern, dass Daddy ihnen einen neuen Pool besorgen würde.

Sehen Sie hier das Video der Familie Basso:

Quelle: Family set up pool in their backyard for summer. They were not prepared for who broke in



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion