Foto: Go Vilnius!

Vilnius: Es ist erstaunlich, auch wenn Sie nicht wissen, wo es ist

Von 7. Februar 2020 Aktualisiert: 7. Februar 2020 13:10
Nur drei Prozent der Deutschen wissen mehr über Vilnius als den Namen und die Lage. In der neuen Kampagne begibt sich Vilnius in Fantasiewelten, um die Unbekanntheit der Stadt zu feiern

Nach dem massiven Erfolg der Kampagne „Vilnius – der G-Punkt Europas“ tritt die litauische Hauptstadt in ihre eigenen Fußstapfen und startet eine neue Kampagne mit dem Titel „Vilnius: Es ist erstaunlich, auch wenn Sie nicht wissen, wo es ist.“ Die Kampagne hat das Ziel, all die erstaunlichen Aspekte der Stadt zu feiern und soll Touristen dazu bringen, nach Vilnius zu kommen, indem sie sich darüber lustig macht, wie unbekannt die Stadt für die meisten Menschen außerhalb des Landes ist.

Die Hauptstadt Litauens macht sich über ihre eigene Unbekanntheit unter den Reisezielen weltweit lustig. Die Kampagne mit dem Namen „Vilnius: Erstaunlich, auch wenn Sie nicht wissen, wo es ist“ folgt der Tradition der preisgekrönten Kampagne „Vilnius – der G-Punkt Europas“, die behauptete, dass „niemand weiß, wo er ist, aber wenn man ihn findet, ist er fantastisch.“

Kaum einer kennt mehr als den Namen und die ungefähre Lage der litauischen Hauptstadt

Die Idee, die Unbekanntheit der Stadt als Instrument zu nutzen, um mehr Touristen anzulocken, wird auch durch Daten untermauert. Laut einer Studie der offiziellen Entwicklungsagentur der Stadt, kennen nur 3 Prozent der Deutschen, 5 Prozent der Briten und 6 Prozent der Israelis mehr als den Namen und die ungefähre Lage

Eine speziell für die Kampagne entwickelte Webseite wird die Besucher auffordern, zu raten, wo die Stadt liegt. Besucher haben die Chance, eine Reise nach Litauen zu gewinnen. Gleichzeitig informiert die Webseite über unzählige Gründe, warum Vilnius erstaunlich ist.

Einheimische und Touristen sind sich einig, dass die Stadt in Bezug auf Kultur, Geschichte, Natur und Essen viel zu bieten hat. Dank ihrer Parks, von Bäumen gesäumten Straßen und der sie umgebenden Wälder scheint Vilnius in einen Wald eingebettet zu sein. Zudem kann man die Stadt zu Fuß ablaufen. Touristen erreichen alle ihre zentralen Ziele in der Regel ohne Hilfsmittel.

Auch wer gerne fliegt, wird auch nicht enttäuscht sein. Im Heißluftballon können Gäste über das Stadtzentrum fliegen und die malerischen mittelalterlichen Straßen, Barockkirchen und offenen Plätze bewundern. Vilnius besitzt darüber hinaus eine vielfältige Architektur und malerische Stadtviertel. Kein Wunder, dass es als bevorzugter Drehort für so populäre Serien wie Tschernobyl und Krieg und Frieden gewählt wurde.

Vilnius: Irgendwo zwischen Amerika und Afrika

Neben der Website wird die Kampagne aus einem Videoclip bestehen, in dem Passanten auf den Straßen Berlins gefragt werden, ob sie wissen, wo Vilnius liegt. In dem spielerischen Clip wird die litauische Hauptstadt von Amerika bis Afrika überall platziert – überall, nur nicht an ihrer tatsächlichen Lage.

Das Video wird über Online-Plattformen zusammen mit Werbekampagnen in den Zielmärkten und ausgewählten Medien verbreitet werden. Außerdem stellen Plakate in Berlin, London und Liverpool die litauische Hauptstadt in verschiedenen Fantasiewelten neu dar.

Inga Romanovskienė, Direktorin der städtischen Entwicklungsagentur, gefällt die Idee, den Nachteil der Stadt in eine unterhaltsame, lustige Kampagne zu verwandeln. Außerdem zeigt sie, dass eine der weniger bekannten europäischen Hauptstädte über ihre Unbekanntheit lachen kann.

„Vilnius setzt den Kurs fort, sich als eine unbekümmerte, aber mutige Stadt zu präsentieren. Vilnius scheut sich nicht, über seine Fehler zu lachen und sich von bekannten Normen zu lösen. Wir wollen zeigen, dass Vilnius ein großartiger Ort ist, den man besuchen kann, auch wenn die Menschen nicht wissen, wo es liegt“, so Romanovskienė. (mit Material von BOPR)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion