In New Orleans tönen zum Karneval Jazz-Klänge durch die Straßen.Foto: Sean Gardner/Getty Images

Helau und Alaaf: Die sechs buntesten Festlichkeiten zum Karneval weltweit

Von 7. Februar 2020 Aktualisiert: 7. Februar 2020 11:43
Jedes Jahr im Frühjahr kommen Jecken beim Karneval in Köln oder Rio de Janeiro auf ihre Kosten. Auch anderswo gibt es einiges erleben, sei es unter Palmen wie in Rio oder eingepackt wie ein Eisbär beim Winterkarneval in Kanada.

Die fünfte Jahreszeit hat bereits begonnen. Viele deutsche Städte und Vereine stehen schon mitten in den Vorbereitungen für die Festlichkeiten zum Karneval. Doch nicht nur die Stadt Köln ist für ihre gigantische Parade bekannt.

Weltweit beschert das bunte Treiben zu dieser Zeit tausende Touristen und begeistert Alt und Jung. Auch abseits von den Klassikern, wie Köln oder Rio de Janeiro, erwartet Jecken die ein oder andere Überraschung. Die folgenden sechs Karnevalsfestlichkeiten rund um den Globus eignen sich hervorragend als Postkartenmotive.

Karneval mit tropischem Flair – Trinidad und Tobago, Karibik

Auch am anderen Ende der Welt wird sich eifrig verkleidet und die fünfte Jahreszeit ausgiebig gefeiert. In Trinidad und Tobago hat Karneval allerdings ein äußerst karibisches Flair.

Bei tropischen Temperaturen um die 30 Grad erinnert die Faschingszeit auf den karibischen Inseln an den festlichen Karneval in Rio de Janeiro. Aufreizende Damen in glitzernden Kostümen, geschmückt mit bunten Federn und originellen Masken sind unterwegs zum Takt der Musik. Und das in einer traumhaften Kulisse, die das Herz jedes Reisesüchtigen erwärmt.

Nicht umsonst nennen die Einwohner von Trinidad und Tobago das Spektakel „The Greatest Show on Earth“ – Die Beste Show der Welt. Entstanden ist diese Tradition im 18. Jahrhundert, als Franzosen den katholischen Brauch aus Europa mitbrachten. Seitdem wirft sich die Bevölkerung jährlich zum Faschingsfest in außergewöhnliche Kostüme.

Neben den traditionellen Verkleidungen der Frauen bemalen sich die Menschen in der Karibik außerdem mit Schokolade, Schlamm, Öl oder Farbe. Alles, um offensichtliche Unterschiede wie die Hautfarbe, das Alter oder das Geschlecht zu verschleiern. Denn beim Karneval geht es letztendlich darum, zu tanzen, sich zu verkleiden und vor allem Spaß zu haben. Egal woher man ursprünglich kommt.

Winterkarneval – Québec, Kanada

Ganz im Gegenteil zur Karibik findet der Karneval in der kanadischen Stadt Québec bei eisiger Kälte statt. 17 Tage lang werden die Straßen des größten „Winterkarnevals“ der Welt zur Bühne für spektakuläre Paraden, talentierte Bands und geniale Wettkämpfe.

Das Maskottchen „Bonhomme Carnaval“ bringt die mehr als eine Million Teilnehmer jährlich in Stimmung, wenn es wieder ans Schlauchbootfahren, Kanu- oder Seifenkistenrennen geht. Natürlich ist auch ein Wettbewerb im Schneemann bauen eine Tradition auf dem winterlichen Faschingsfest.

Dass Kanadier besonders kälteresistent sind, zeigen auch die Kostüme der Einwohner Québecs. Die meisten werfen sich mit sparsamer bis gar keiner Bekleidung in den Schnee und feiern und trinken ausgiebig.

Tanz mit den Riesenpuppen – Solsona, Spanien

Zurück in Europa: Die spanische Stadt Solsona ist eine wahrscheinlich eher unbekanntere Karnevalsdestination. Trotzdem können Touristen hier gemeinsam mit den Einwohnern ordentlich auf die Pauke hauen. Das spanische Flair zieht sich eine Woche lang durch die über 40 Festlichkeiten zwischen den Marktständen der Stadt.

Kostüme, wie sie in Deutschland üblich sind, gibt es hier nicht. Die Besucher des Karnevals in Solsona kleiden sich in bunten Kitteln und tanzen mit Riesenpuppen zu den lauten Klängen der spanischen Faschingshymne. Außerdem präsentieren die kleinsten Teilnehmer in einem eher klassischen Kostümwettbewerb ihre ausgefallensten Verkleidungen.

Ein weiteres Highlight ist das großzügige, gemeinsame Festessen, bei dem jeder Gast auf seine Kosten kommt. Der Karneval in Solsona ist durch seine Originalität in Spanien bekannt und wurde daher sogar im Jahr 1978 zum nationalen Kulturgut erklärt.

Auf in die Mehlschlacht – Galaxidi, Griechenland

In Galaxidi ist eine Maske passend zum Kostüm wohl die beste Verkleidung. Das Faschingsfest im griechischen Städtchen endet nämlich mit dem sogenannten „Alevromoutzouroma“, einem spaßigen Mehlkrieg. Dabei bewerfen sich Einheimische mit buntem Mehl, bis jeder Teilnehmer von oben bis unten unkenntlich ist und farbenfroh aussieht.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Grundsätzlich lautet das Motto am letzten Tag der Festlichkeiten: Mut zur Hässlichkeit! Und so erhalten die am schrägsten kostümierten Griechen meist die größte Portion vom bunten Puder, um dieses anschließend auf die gegnerischen „Krieger“ abzuwerfen.

Besucher können bei dem Spiel leider nicht mitwirken, allerdings dürfen sie das Spektakel selbstverständlich beobachten. Doch Wachsamkeit zahlt sich aus, denn die Teilnehmer schrecken nicht davor zurück, auch mal dem einen oder anderen Touristen so richtig einzumehlen.

Mardi Gras! – New Orleans, Lousiana, USA

Jenseits des großen Teichs ist „Mardi Gras“ eine der großartigsten Karnevalsfeten der Welt. Die Stadt New Orleans in Lousiana lässt sich für ihre Faschingsparty ordentlich feiern.

„Mardi Gras“ bedeutet so viel wie „Fetter Dienstag“ und wird mit einer gigantischen Parade am Faschingsdienstag gekrönt. Von den aufwendig geschmückten Umzugswagen dröhnt traditionelle Jazz-Musik auf die Straßen und über die Köpfe der rund 500.000 Zuschauer und Karnevalsfans aus der ganzen Welt.

Das Event mit Live-Auftritten von zahlreichen Bands und Künstlern ist global bekannt und lässt New Orleans für zwei Wochen in den „Mardi Gras“ Farben erstrahlen: Grün steht für Glaube und Hoffnung, Gold für Macht und Stärke und Violett für die Gerechtigkeit – eine unvergessliche Kulisse, die versendet als Postkarte auch den Liebsten Zuhause ein Lächeln ins Gesicht zaubert.

Karneval im Blumenmeer an der Côte d’Azur – Nizza, Frankreich

Die Côte d’Azur ist nicht nur ein idealer Ort zum Urlauben, sie eignet sich auch perfekt, um ordentlich abzufeiern. Der Karneval in Nizza ist in Europa ein absoluter Faschings-Hot-Spot. Er zählt zu den größten Faschingsfestlichkeiten der Welt und ist vor allem für seine Blumenkorsos bekannt.

Diese Paraden bestehen aus rund 16 bunt geschmückten Wagen, aus denen Mimosen, Nelken und Rosen geworfen werden. Nachdem es tagsüber ein regelrechtes Blumenmeer geregnet hat, erwartet die Zuschauer der Parade in den späten Abendstunden ein weiteres Highlight: Die Parade verwandelt sich von einem Floristentraum in ein Meer aus Lichtern. Dann strahlen beleuchtete Wagen in den Straßen Nizzas um die Wette und bringen die Karnevalsstimmung bis in die Nacht hinein. (Mit Material von KMS)