"Das Beste aus jedem Sonnenstrahl herausholen": Dank seiner Solarzellen schafft der Light Year One 120 Kilometer pro Tag ohne Steckdose, vorausgesetzt die Sonne scheint.Foto: Light Year

„Light Year One“: Solar-E-Auto mit 725 km Reichweite braucht keine Steckdose

Epoch Times14. August 2019 Aktualisiert: 14. August 2019 18:15
Ein niederländisches Start-up will mit dem "Light Year One" einen Quantensprung in einer "nur schleppend vorankommenden Industrie" schaffen. Dank Solarzellen kann ihr E-Auto gänzlich ohne Steckdose geladen werden.

E-Autos gibt es seit über 100 Jahren. Wirklich „grün“ sind sie jedoch nicht, denn der Strom kommt – größtenteils – nach wie vor aus konventionellen Kraftwerken. Ein niederländisches Start-up will mit dem „Light Year One“ einen Quantensprung in einer „nur schleppend vorankommenden Industrie“ schaffen. Dank Solarzellen kann ihr E-Auto gänzlich ohne Steckdose geladen werden.

Das niederländische Start-up Light Year hat kürzlich den Prototyp des ersten langstreckentauglichen E-Autos enthüllt. Lex Hoeflsloot, CEO des Unternehmens, sagte bei der Vorstellung, dass es „eine neue Ära des Fahrens darstellt.“

„Das Beste aus jedem Sonnenstrahl herausholen“

Das Dach und die Haube des Light Year One bestehen aus fünf Quadratmetern integrierten Solarzellen. Sie sind in Sicherheitsglas gehüllt und „so stark, dass ein ausgewachsener Erwachsener sie [sicher] betreten kann“, heißt es vonseiten des Unternehmens.

Das Auto ist aus leichten Hightech-Materialien gefertigt, sodass es seine Kraft so effizient wie möglich nutzen kann. So kann das Auto „das Beste aus jedem Sonnenstrahl herausholen“, sagen die Designer. Dies ermöglicht dem Auto eine Reichweite von 725 km (WLTP). Laut Light Year verbraucht ihr Auto dabei 83 Wh/km (WLTP) und beschleunigt von 0-100 km/h in zehn Sekunden.

„Das Hauptziel des Autos ist es, herauszufinden, wo Elektroautos zu wenig leisten“, fuhr Lex Hoeflsloot fort. „Die Forschung hat gezeigt, dass Reichweite und das Fehlen von Lademöglichkeiten immer noch die größten Sorgen sind, die die Menschen haben, wenn sie an Elektroautos denken.“

Seine Vision ist es, eine Technologie zu entwickeln, die innerhalb der Naturgesetze existieren kann, ohne sie zu schädigen. „Seit Jahrhunderten leben wir im Einklang mit der Natur“, sagte er. „Mit den Technologien von heute haben wir die Möglichkeit, dies wieder zu tun. Indem sie bei Null beginnt und sich an den Gesetzen der Natur orientiert, wird die Natur zu unserem größten Verbündeten bei der Entwicklung hocheffizienter Designs.“

Eine Woche Sonnenschein = 800+ km Reichweite

Die integrierten Solarzellen vergrößern die Reichweite um 12 km pro Stunde. Eine Woche Sonnenschein sorgt so für über 800 Kilometer Reichweite, wer weiter fahren will, muss doch auf „dreckigen“ Ladestrom aus der Steckdose ausweichen. Nach 60 Minuten an einer 60-kW-Schnellladestation schafft der Light Year One weitere 570 Kilometer.

Für 150.000 Euro ist das innovative Fahrzeug kein Schnäppchen, bietet gegenüber klassischen E-Autos aber einen großen Vorteil. Sollte die Batterie unterwegs doch einmal leer sein, stellen die Solarzellen genug Energie bereit, um mit 15 bis 20 km/h zur nächsten Ladesäule zu schleichen.

Die unterbrechungsfreie Fahrt an die Adria oder ins E-Auto-Mekka Norwegen bleibt Fahrern weiterhin verwehrt. Für den Berufspendler mit unter 60 Kilometer Arbeitsweg reicht die Solar-Ladung aber aus – wenn jeden Tag die Sonne scheint. (ts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion