14 Nationen stellen Glaubwürdigkeit von WHO-China-Studie zur Herkunft des Coronavirus in Frage

Epoch Times3. April 2021 Aktualisiert: 3. April 2021 17:12
Die Zoonosen-These zum Ursprung des Coronavirus, auf die sich die KP Chinas und die WHO bislang berufen, scheint unglaubwürdig und nicht fundiert. Wissenschaftler und Experten zweifeln an der These und sprechen von einem vertuschten Laborausbruch in Wuhan. Stimmen, die eine unabhängige Prüfung fordern, werden immer lauter.

14 Nationen schlossen sich jüngst zusammen, um ihre Bedenken über die Richtigkeit der Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Herkunft des Coronavirus zu äußern. Die Staaten wiesen unter anderem auf die erhebliche Verzögerung des WHO-Berichts und das Fehlen von wichtigen originalen Daten und Proben hin.

„Gemeinsam unterstützen wir eine transparente und unabhängige Analyse und Bewertung, frei von Einmischung und unzulässiger Beeinflussung, zum Ursprung der COVID-19-Pandemie“, heißt es in der gemeinsamen Erklärung, vom 30. März, die von den Regierungen Australiens, Kanadas, der Tschechischen Republik, Dänemarks, Estlands, Israels, Japans, Lettlands, Litauens, Norwegens, Südkoreas, Sloweniens, des Vereinigten Königreichs und der Vereinigten Staaten unterzeichnet wurde.

„Wir teilen diese Bedenken nicht nur, um so viel wie möglich über die Ursprünge dieser Pandemie zu erfahren“, teilten die Staaten mit. Es gehe auch darum, ein transparentes Vorgehen für künftige Gesundheitskrisen zu etablieren.

Die Länder verzichteten in ihrer Erklärung jedoch darauf, die Staatsführung in Peking ausdrücklich zu kritisieren. Diversen Stimmen zufolge, hatte die Kommunistische Partei Chinas die Wahrheit über den Ausbruch des Virus absichtlich zurückgehalten und zugelassen, dass es sich zu einer globalen Krise entwickelt.

Forschung mit Hindernissen

Trotz Forderungen nach einer internationalen Untersuchung hatte Peking dies monatelang abgelehnt. Erst im Januar dieses Jahres durfte ein von der WHO geführtes Team ausländischer Experten eine zweiwöchige Studie in Wuhan, dem Epizentrum des Virusausbruchs, durchführen und Informationen mit ihren chinesischen Kollegen austauschen.

Das 10-köpfige Team wurde nach seiner Ankunft jedoch mit Hindernissen konfrontiert. Zwei Mitgliedern wurde die Einreise nach China aufgrund von Visaproblemen verweigert, was die Sprecherin des chinesischen Außenministeriums, Hua Chunying, auf ein „Missverständnis“ zurückführte.

Ein weiteres Teammitglied, der australische Mikrobiologe Dominic Dwyer, enthüllte, dass die Forscher Rohdaten angefordert hatten, aber letztlich nur eine Zusammenfassung von  den chinesischen Behörden präsentiert bekamen. Ein Zugriff auf die Rohdaten der 174 Fälle, die von der chinesischen Gesundheitsbehörde im Dezember 2019 rund um den Wildtiermarkt in Wuhan identifiziert wurden, sowie weitere mögliche frühere Fälle wurde dem Forscherteam nicht ermöglicht.

Der finale WHO-Bericht zieht keine eindeutigen Schlussfolgerungen zum Ursprung der Pandemie. Die Theorie, dass das Virus aus dem Institut für Virologie Wuhan – einem Virenlabor, das mit der Coronavirus-Forschung beschäftigt ist – entwichen sei, schätzte das Forscherteam jedoch als „extrem unwahrscheinlich“ ein. Die Annahme, das Virus sei über ein Zwischentier von Fledermäusen auf den Menschen übergesprungen, stuften die Forscher der WHO hingegen als „sehr wahrscheinlich“ ein.

Am 4. März hatte eine Gruppe internationaler Forscher die WHO in einem offenen Brief dazu aufgerufen, eine gründliche und glaubwürdige Untersuchung in die Wege zu leiten. Die Laborunfall-Theorie sei von der WHO viel zu früh fallengelassen worden, so die Mikrobiologin und Mitunterzeichnerin des Briefes, Rossana Segreto.

WHO-Chef sieht Bedarf für weitere Untersuchungen

Unterdessen hat auch WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus zugegeben, dass die Untersuchung „nicht umfangreich genug“ war.

Er begrüße die Empfehlungen für weitere Nachforschungen, einschließlich einer vollständigen Analyse des Handels mit Tieren und Produkten auf Märkten in Wuhan, insbesondere jener, die mit den ersten Corona-Fällen beim Menschen in Verbindung stehen würden, sagte Tedros am 30. März in Genf.

Die Experten hätten zudem während ihres Aufenthalts in China Mühe gehabt, an wichtige Informationen heranzukommen, beklagte Ghebreyesus und bestätigte damit die Schwierigkeiten beim Zugriff auf Rohdaten. Er warf der KP Chinas mangelnde Kooperationsbereitschaft vor und stimmte einer weiteren Prüfung der Hypothese eines Laborunfalls in Wuhan zu.

Obwohl das Team einen Laborunfall als die am wenigsten wahrscheinliche These ausschließe, erfordere dies weitere Untersuchungen, so der WHO-Chef. Er sei bereit, zusätzliche Missionen in die Wege zu leiten und Spezialexperten einzusetzen.

Kritiker werfen der Weltgesundheitsorganisation vor, im Interesse des Regimes in Peking zu arbeiten und von der KP-Führung korrumpiert worden zu sein. Sie habe „einen Kniefall vor Generalsekretär Xi Jinping“ in China gemacht, sagte US-Außenminister Mike Pompeo in einem Interview mit „Fox-News“.

(Mit Material von The Epoch Times USA/aa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion