Eine Raffinerie in den USA. Die Arbeitslosenzahlen in den USA sind wieder gesunken.Foto: istock

Corona-Krise: Arbeitslosenquote in den USA wieder deutlich gesunken

Epoch Times4. September 2020 Aktualisiert: 4. September 2020 18:13
Die neuen Zahlen sind eine gute Nachricht für US-Präsident Donald Trump, der vor der Präsidentschaftswahl am 3. November auf eine rasche wirtschaftliche Erholung setzt.

Die Arbeitslosigkeit in den USA ist trotz der anhaltenden Wirtschaftskrise infolge der Corona-Pandemie deutlich zurückgegangen. Die Arbeitslosenquote sank im August im Vergleich zum Vormonat um 1,8 Punkte auf 8,4 Prozent, wie das US-Arbeitsministerium in Washington am Freitag mitteilte. Demnach wurden binnen eines Monats 1,4 Millionen neue Jobs geschaffen. Die Zahl der Arbeitslosen sank auf 13,6 Millionen.

Im Juli hatte die Arbeitslosenquote 10,2 Prozent betragen. Experten hatten für den August einen geringeren Rückgang der Quote auf 9,8 Prozent erwartet – die Zahlen fielen nun aber besser aus.

„Diese Verbesserungen am Arbeitsmarkt spiegeln die anhaltende Wiederaufnahme der wirtschaftlichen Aktivität wider, die durch die Coronavirus-Pandemie – Covid-19 – und die Bemühungen zu ihrer Eindämmung gedrosselt war“, erklärte die US-Behörde für Arbeitsmarktstatistik. Neue Jobs seien unter anderem im öffentlichen Sektor geschaffen worden, insbesondere für die laufende Bevölkerungsbefragung, außerdem in Sektoren wie Einzelhandel, Gastronomie und Freizeit, Bildung und im Gesundheitssektor.

Im Zuge der Corona-Pandemie war die Arbeitslosenquote zwischenzeitlich auf 14,7 Prozent angestiegen. Der Höchstwert wurde im April erreicht, dann sank die Quote wieder.

Amazon will 10.000 neue Beschäftigte einstellen

Die neuen Zahlen sind eine gute Nachricht für US-Präsident Donald Trump, der vor der Präsidentschaftswahl am 3. November auf eine rasche wirtschaftliche Erholung setzt. „Großartige Job-Zahlen“, schrieb Trump am Freitag im Kurzbotschaftendienst Twitter. „Wow, viel besser als erwartet.“ Die Arbeitslosenquote sei schneller und deutlicher wieder unter die Zehn-Prozent-Marke gekommen, als es für möglich gehalten worden sei.

Derweil kündigte der Online-Riese Amazon an, dauerhaft 10.000 neue Beschäftigte einstellen zu wollen. Die Jobs sollen in den kommenden Jahren im Bundesstaat Washington im Nordwesten der USA geschaffen werden, wo Amazon sein Hauptquartier hat. Im Zuge der Corona-Pandemie war das Geschäft von Amazon stark gewachsen, weil viele Menschen online Produkte bestellten. (afp)

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion