Migranten auf der Militärbasis Barranco Serco am 6. Dezember 2020 in Gran Canaria, Spanien.Foto: Dan Kitwood/Getty Images

Asylanträge 2020: BAMF meldet 122.170 Asylanträge

Epoch Times13. Januar 2021 Aktualisiert: 13. Januar 2021 11:29

Im Jahr 2020 wurden nach Angaben des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) insgesamt 122.170 Asylanträge gestellt, davon waren 102.581 Erstanträge und 19.589 Asylfolgeanträge.

Die meisten Antragsteller kamen aus Syrien (36.000), Afghanistan und Irak (je 10.000) und der Türkei (6000). Insgesamt hat das BAMF im vergangenen Jahr über die Anträge von 145.071 Personen entschieden; von ihnen erhielten 37.818 Flüchtlingsschutz; weitere 18.950 bekamen subsidiären Schutz und 5702 ein Abschiebungsverbot.

46.586 Anträge wurden abgelehnt, 36.015 Anträge erledigten sich anderweitig (weil das Verfahren nicht weiter betrieben wurde oder auch ein anderer Staat zuständig war).

Das BAMF veränderte die offizielle Zählweise, indem es nun primär von „grenzüberschreitenden Asylanträgen“ spricht. Nach der neuen Zählart wären es 76.061 Asylanträge gewesen.

Mit der neuen Zählweise werden die in Deutschland geborenen Babys (unter einem Jahr) von der Gesamtzahl der Erstanträge abgezogen – das entsprach im Jahr 2020 etwa einem Viertel der Anträge: 26.520. Demnach reisten also 76.061 Personen ein und im Laufe des Jahres kam 26.520 Babys hinzu, für die ein Antrag auf Asyl gestellt wurde.

Laut den europäischen Asylverträgen sollen Migranten in ihrem Erstaufnahmeland das Asylverfahren durchlaufen. Viele reisen mit Ziel Bundesrepublik Deutschland unerlaubt weiter. Rücküberstellungen gelingen nur in wenigen Fällen.

Routen der Migranten

Die Zahl der illegalen Grenzübertritte auf der Westbalkanroute hat sich nach EU-Angaben seit 2019 mehr als verdoppelt. Über das Mittelmeer seien hingegen weniger Migranten und Flüchtlinge gekommen, teilte die EU-Grenzschutzbehörde Frontex im November 2020 mit. Insgesamt seien die illegalen Grenzübertritte in die EU im Vergleich zum Vorjahr um 21 Prozent zurückgegangen.

In den ersten zehn Monaten dieses Jahres wurden demnach mehr als 19.700 Menschen ohne gültige Papiere auf der Balkanroute aufgegriffen – mehr als doppelt so viele wie im Vorjahreszeitraum. Rund die Hälfte der Migranten waren Syrer, ein Viertel kam aus Afghanistan.

Bei den Überquerungen des Mittelmeers sei hingegen ein deutlicher Rückgang zu verzeichnen, teilte Frontex weiter mit. Im westlichen Mittelmeer registrierte die Behörde demnach in den ersten zehn Monaten dieses Jahres 13.400 Migranten und Flüchtlinge – dies entspricht einem Rückgang von 37 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Im östlichen Mittelmeer, das die Türkei mit Griechenland verbindet und in der Vergangenheit eine der Hauptmigrationsrouten war, gingen die Zahlen im Vergleich zum Vorjahr um 75 Prozent zurück.

Die Kanarischen Inseln entwickeln sich gleichzeitig immer mehr zu einem Brennpunkt illegaler Zuwanderung nach Europa. Die Zahl der dort festgestellten unerlaubten Einreisen hat sich binnen Jahresfrist verzehnfacht, geht aus einer internen Analyse der EU-Kommission hervor, über die die „Welt am Sonntag“ berichtet. Demnach wurden auf den Kanaren bis 22. November dieses Jahres 17.911 Ankünfte registriert (Vorjahr 1775).

Die Route über das spanische Archipel wird inzwischen doppelt so häufig genutzt wie jene über die griechischen Inseln (8.846). Seit September 2020 verschärfte sich die Lage in der Region. Insgesamt erreichten der Analyse zufolge bis zum 22. November 2020 offiziell 35.342 Migranten Spanien (plus 24 Prozent),

(Mit Material der Agenturen/ks)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Bei der Gründung der Vereinten Nationen und der Ausarbeitung der UN-Charta spielte die damalige Sowjetunion eine entscheidende Rolle. Auch nach dem Zusammenbruch des sowjetischen Regimes blieb ihr kommunistisches Erbe in den Vereinten Nationen weitgehend erhalten. Die Leiter vieler wichtiger UN-Agenturen sind Kommunisten oder gleichgesinnte Sympathisanten. Viele Generalsekretäre der UNO waren Sozialisten und Marxisten.

Die heutigen transnationalen politischen und wirtschaftlichen Gruppierungen haben enorme Ressourcen unter Kontrolle. Von großen Themen wie Umwelt, Wirtschaft, Handel, Militär, Diplomatie, Wissenschaft und Technologie, Bildung, Energie, Krieg und Einwanderung bis hin zu kleinen Themen wie Unterhaltung, Mode und Lifestyle werden alle zunehmend von Globalisten manipuliert.

Sobald eine globale Regierung gebildet ist, wäre es einfach, mit einem einzigen Befehl die ganze Menschheit zu verändern oder sogar zu zerstören. Genau darum geht es im Kapitel 17 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Globalisierung - Ein Kernstück des Kommunismus“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion