Tony Bobulinski, ehemaliger Mitarbeiter von Hunter Biden, bei einer Pressekonferenz am 22. Oktober.Foto: MANDEL NGAN/AFP über Getty Images

Biden-Fall – Bobulinski „wichtiger Zeuge“ des FBI: „Ex-Navy SEALs beschützen jetzt meine Familie“

Epoch Times30. Oktober 2020 Aktualisiert: 31. Oktober 2020 10:58
Der ehemalige Geschäftspartner von Hunter Biden wurde vom FBI fünf Stunden lang über die Biden-Familie befragt. Laut einer anonymen Quelle des Justizministeriums läuft eine strafrechtliche Untersuchung gegen den Sohn des US-Präsidentschaftskandidaten Joe Biden schon seit 2019.

Tony Bobulinski, ein Marine-Veteran und ehemaliger Geschäftspartner von Hunter Biden, wurde am 23. Oktober von sechs FBI-Agenten in Anwesenheit eines Anwalts fünf Stunden lang befragt. Das sagte er der „Sinclair Broadcast Group“ in einem Interview.

Die Beamten hatten ihn darüber informiert, dass er als „wichtiger Zeuge“ bezüglich Hunter Biden, dem Sohn des US-Präsidentschaftskandidaten Joe Biden, und seiner Mitarbeiter aufgelistet wurde. 

Anonyme Quelle bestätigt FBI-Untersuchung über die Biden-Familie

Bobulinski sagte im Interview über das Gespräch mit dem Geheimdienst, dass FBI-Agenten während der Befragung die drei Mobiltelefone, die er zur Verfügung gestellt hatte, untersuchten. Sie wollen Bobulinski später für weitere Befragungen kontaktieren. „Es war ein sehr kooperatives, tiefes Eintauchen in alle Fakten über diesen Zeitraum.“

Weiter hätten sie ihn über die Biden-Familie befragt, in Verbindung mit dem chinesischen Energiekonzern „CEFC China Energy“ und „anderen Operationen auf der ganzen Welt“.

Auf die Frage, ob Bobulinski den Eindruck hatte, dass die FBI-Beamten sich schon früher mit der Biden-Familie beschäftigt hatten, antwortete er: „Mein Eindruck war, dass sich jeder in diesem Raum der Sensibilität der Angelegenheit und der vielfältigen Auswirkungen auf dieses Land und der in ihm lebenden Bürger bewusst war.“

Zu den Vorwürfen, welche die Biden-Familie belasten, sagte Bobulinski: „Ich kann nur erahnen, inwieweit die Kommunistische Partei Chinas über Informationen über die Familie Biden und ihre Geschäftsbeziehungen verfügt.“

Weitere Geschäftsbeziehungen habe es in Rumänien, Kasachstan, Georgien, Monaco und im Nahen Osten gegeben. „Und auch in Russland“, fügte Bobulinski im Interview hinzu.

„Ich wollte mich nicht in der Öffentlichkeit zeigen, ich will meine Familie nicht gefährden. Ich habe jetzt Ex-Navy SEALs, die meine Familie und meine Angehörigen beschützen“, sagte der ehemalige Geschäftspartner von Hunter Biden.

Es sei ihm wichtig, jetzt hervorzutreten, „und ich habe mich jetzt zum Wohle des amerikanischen Volkes einem großen Risiko ausgesetzt“.

James Rosen von der „Sinclair Broadcast Group“ sagte, dass Hunter Biden schon lange Subjekt einer FBI-Untersuchung sei. Ein anonymer Beamter des US-Justizministeriums bestätigte eine 2019 begonnene strafrechtliche Untersuchung gegen „Hunter Biden und seine Komplizen“ wegen Vorwürfen zur Geldwäsche.

Das FBI hat die Untersuchung des Laptops eingestellt

Der Journalist Jack Posobiec von „One America News“ schrieb am 25. Oktober, dass laut einer anonymen Quelle des US-Justizministeriums das FBI die Untersuchung des Laptops von Hunter Biden eingestellt habe, „weil sie nicht glaubten, dass die Geschichte des Werkstattbesitzers vor Gericht Bestand haben würde, obwohl Mac Isaac ihnen Beweise lieferte. Sie fanden keine Beweise für eine ausländische Beteiligung.“

„Das ist es, womit [FBI-Direktor Christopher Wray] umgehen muss, da Fragen zu seinem Umgang kommen werden. Der Dezember 2019 war kurz vor Beginn der Primärabstimmung der nationalen Organisation der Demokraten und dies wäre eindeutig ein wichtiger Faktor gewesen. Wray hat [dem Weißen Haus] nie etwas davon erzählt“, schrieb Posobiec.

Das FBI teilte der Epoch Times in einer Erklärung am späten Donnerstag mit, dass es einen Kommentar zu der Behauptung zurückhalten werde. „Wir haben keinen Kommentar entsprechend unserer üblichen Praxis, die Existenz einer Untersuchung weder zu bestätigen noch zu leugnen“, lautete die Erklärung an die Epoch Times.

Laptop belastet Hunter Biden schwer

„Fox News“ hat am 21. Oktober als Erste über den Laptop und eine Festplatte berichtet, die angeblich Hunter Biden gehören. Diese Gegenstände seien angeblich Teil einer FBI-Untersuchung zur Geldwäsche. Der amerikanische Sender konnte aber zu der Zeit nicht bestätigen, ob die Untersuchung noch lief oder überhaupt in direktem Zusammenhang mit Hunter Biden stand.

Die „New York Post“ berichtete Anfang des Monats über E-Mails, welche angeblich vom besagten Laptop stammen und Hunter Biden schwer belasten.

Drei Laptops wurden in einem Laden in Delaware angeblich von Hunter Biden im April 2019 abgegeben. Auf den Laptops waren Fotos und andere Dateien. Biden hat die Laptops nie abgeholt. Der Ladeninhaber John Paul Mac Isaac übergab dann die Geräte im Dezember 2019 an das FBI.

(Mit Material von The Epoch Times USA/sza)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion