Black Lives Matter-Aktivist wegen Sturm auf US-Kapitol angeklagt

Epoch Times15. Januar 2021 Aktualisiert: 15. Januar 2021 20:19

Der Black Lives Matter-Aktivist, John Earle Sullivan, der dabei gesehen wurde, wie er am 6. Januar unbefugt ins US-Kapitol eingedrungen war, wurde jetzt angeklagt. Das gab das US-Justizministerium am Donnerstag (14. Januar) bekannt. Ihm wird Hausfriedensbruch, ordnungswidriges Verhalten und versuchte Behinderung der Strafverfolgung zur Last gelegt. 

Laut einer Gerichtsakte hat Sullivan (26) gegenüber FBI-Agenten ausgesagt, dass er beim Sturm auf das Kapitol in Washington dabei war. Er sei durch ein Fenster ins Gebäude eingedrungen, das bereits herausgebrochen worden war. Er war auch anwesend, als Ashli Babbitt, eine Air Force-Veteranin, von einem US-Kapitol-Polizeibeamten erschossen wurde, als sie versuchte, durch ein Fenster in die Rednerhalle des Hauses zu klettern.

Sullivan zeigte den Agenten einige Aufnahmen, die er im Inneren des Gebäudes an dem Tag machte. Diese zeigen, wie Sullivan mit anderen die Barrikade durchbrechen und dabei riefen: „Da sind so viele Leute. Lasst uns ‚reingehen. Das [Schimpfwort] gehört uns! Ja. Wir haben das [Schimpfwort] geschafft. Wir haben das zusammen geschafft. Ja! Wir sind alle ein Teil dieser Geschichte. Lasst uns dieses [Schimpfwort] niederbrennen“.

Später hörte man, wie er die Demonstranten aufforderte, eine Mauer zu erklimmen, um zu einem Eingang des Kapitols zu gelangen – und man sah ihn, wie er das Gebäude betrat.

Sullivan gab an, dass er nur als Beobachter und Berichterstatter bei den Unruhen im Kapitol anwesend war. Ein Twitter-Nutzer kritisierte ihn: „Ich habe Videoaufnahmen von dir gesehen, wo du sagst: ‚Wir müssen es niederbrennen‘, als du drinnen warst. … Du warst offensichtlich mehr beteiligt als du angibst“. Darauf antwortete Sullivan, er habe sich „nur angepasst“, damit er nicht „verprügelt“ werde.

Laut der Gerichtsakte sagte Sullivan zu den Polizisten im Kapitol, dass sie zurückweichen sollen, damit sie nicht verletzt werden. Er schloss sich der Menge an, die versuchte, die Türen zu einem anderen Teil des Kapitols zu öffnen.

Er sagte den anderen: „Hey Leute, ich habe ein Messer“ und bat sie, ihn nach vorne zu lassen. Er schaffte es nicht bis zu den Türen. Später versuchte er, die Beamten, die die Rednerhalle bewachten, dazu zu bringen, nach Hause zu gehen und sagte ihnen: „Bro, ich habe gesehen, wie Leute da draußen verletzt wurden“.

Sullivan sagte, er sei in der Aktivisten-Community als ein Mitglied der linksradikalen, anarcho-kommunistischen Gruppe Antifa zwar bekannt, dementierte allerdings weiterhin, ein Mitglied des Netzwerks zu sein.

Sullivan wusste über die Pläne des Sturms Bescheid

Gegenüber Epoch Times sagte er, dass er von den Plänen wusste, das Kapitol zu stürmen und dass er sie in „Untergrundchats und solchen Dingen“ gesehen habe. Er veröffentlichte die Informationen über die Pläne auf seinen Konten in den sozialen Medien, informierte aber nicht die Strafverfolgungsbehörden. „Ich bin kein Spitzel“, sagte er.

Sullivan unterstützt ebenfalls die Black Lives Matter-Bewegung. Er verwendet den Spitznamen „Jayden X“ in den sozialen Netzwerken und ist der Gründer von „Insurgence USA“, einem Projekt, das „im Jahr 2020 als Reaktion auf die Tragödie von George Floyd“ gestartet wurde. Floyd starb, als er durch die Polizei verhaftet wurde. Ein Polizist kniete minutenlang auf seinem Hals.

„Die fehlende Rücksicht auf das menschliche Leben war inakzeptabel, also machten wir uns auf den Weg, um die Polizeibrutalität zu beenden. Wir haben uns dann auf den Weg gemacht, schwarze und indigene Stimmen zu stärken und zu erheben“, heißt es auf der Website der Initiative „Insurgence USA“.

Im Juli 2020 wurde Sullivan in Utah wegen angeblicher Unruhen, Androhung von Gewalt und kriminellem Unfug verhaftet, weil er an einem Protest beteiligt war, bei dem ein Autofahrer erschossen wurde.

(Mit Material von The Epoch Times USA/sza)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Wie sich die Fülle der Organisationen, die heute Unruhen und Gewalt in der westlichen Gesellschaft anstiften, auch nennen mag – sei es „Unteilbar“, „Antifa“, „Stopp das Patriarchat“, „Black Lives Matter“ oder „Widerstand gegen Faschismus“ – sie alle sind Kommunisten oder Befürworter kommunistischer Ideen. Die gewalttätige Gruppe der „Antifa“ besteht aus Menschen verschiedener kommunistischer Prägung, wie Anarchisten, Sozialisten, Liberalen, Sozialdemokraten und dergleichen.

Unter dem Deckmantel der freien Meinungsäußerung arbeiten diese Gruppen unermüdlich daran, alle möglichen Konflikte in der westlichen Gesellschaft zu schüren. Um ihr eigentliches Ziel zu verstehen, braucht man nur einen Blick auf die Richtlinie der Kommunistischen Partei der USA an ihre Mitglieder zu werfen:

„Mitglieder und Frontorganisationen müssen unsere Kritiker ständig in Verlegenheit bringen, diskreditieren und herabsetzen [...] Wenn Gegner unserer Sache zu irritierend werden, brandmarkt sie als Faschisten oder Nazis oder Antisemiten. [...] Bringt diejenigen, die sich uns widersetzen, ständig mit Namen in Verbindung, die bereits einen schlechten Ruf haben. Diese Verbindung wird nach ausreichender Wiederholung in der Öffentlichkeit zur ‚Tatsache‘ werden.“

Genau darum geht es im 8. Kapitel des Buches "Wie der Teufel die Welt beherrscht" mit dem Titel "Wie der Kommunismus Chaos in der Welt verursacht". Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion