Floridas konservativer Gouverneur Ron DeSantis.Foto: Joe Raedle/Getty Images

USA: Florida erteilt staatlichen Fonds ESG-Verbot

Epoch Times25. August 2022
Floridas Gouverneur Ron DeSantis hat sein Versprechen eingelöst und ein ESG-Verbot für alle Geldanlagen aus der staatlichen Pensionskasse in Florida verfügt.

An dieser Stelle wird ein Podcast von Podcaster angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um den Podcast anzuhören.

Am 23. August verabschiedete der Gouverneur zusammen mit den Treuhändern des Staatlichen Verwaltungsausschusses (State Board of Administration – SBA) eine Resolution, die Floridas Fondsmanager anweist, staatliche Gelder künftig so zu investieren, dass die höchste Rendite für Floridas Steuerzahler und Rentner im Vordergrund steht.

„Die ideologische Agenda der ESG-Bewegung (Umwelt, Soziales und Unternehmensführung) soll nicht berücksichtigt werden“, gab das Büro von Floridas Regierungschef am Dienstag (Ortszeit) in einer Mitteilung bekannt. Der SBA verwaltet die Steuergelder der staatlichen Pensionskasse.

DeSantis sieht in den ESG-Kriterien einen „alarmierenden Trend“, der die amerikanische Wirtschaft bedroht. Ratingagenturen bewerten Unternehmen vermehrt nach ESG-Kriterien. Kritiker sehen darin ein gefährliches Instrument in Richtung eines Sozialkreditsystems, um politisch erwünschtes Verhalten zu erzwingen.

DeSantis kritisiert ideologische ESG-Agenda

„Die Macht der Unternehmen wird zunehmend dazu genutzt, dem amerikanischen Volk eine ideologische Agenda aufzuzwingen. Die Prioritäten für Geldinvestitionen werden unter beschönigenden Bannern von Umwelt, Soziales und Unternehmensführung sowie der Vielfalt, Inklusion und Gerechtigkeit verdreht“, erklärt DeSantis.

„Mit der Resolution, die wir heute verabschiedet haben, können die Finanzunternehmen der Wall Street nicht mehr die Steuergelder und die Stimmrechte der Menschen in Florida vereinnahmen und dazu benutzen, in den Vorstandsetagen eine Politik umzusetzen, die die Menschen in Florida an der Wahlurne ablehnen.“

Auf einer Pressekonferenz am 27. Juli in Tampa sagte der Gouverneur, dass die meisten Amerikaner sich nicht bewusst seien, was ESG ist und was damit erreicht werden soll. Und er versprach, etwas dagegen zu unternehmen.

DeSantis bereitete das ESG-Verbot bereits Ende 2021 vor

DeSantis’ Resolution folgte auf eine Maßnahme im Dezember 2021, bei der er die Stimmrechte der SBA von „großen Finanzunternehmen“ zurückforderte und Leitlinien für die Stimmrechte und Investitionsentscheidungen der SBA aufstellte.

„Diese Anleitung wird sicherstellen, dass die Entscheidungen dieser Beamten im Namen der Bürger Floridas mit den Interessen der Wähler übereinstimmen (…) und nicht blindlings dem ESG-Wahn folgen, dem die Wall Street und Washington verfallen sind“, heißt es in einer Mitteilung des Büros des Gouverneurs.

Für die kommende Legislaturperiode 2023 plant der Gouverneur einen Gesetzesvorschlag zur Änderung des Gesetzes über betrügerische und unlautere Handelspraktiken in Florida. Dieser soll „diskriminierende Praktiken großer Finanzinstitute verbieten, die das ESG-Sozialkreditsystem anwenden“.

Abgeordneter Renner warnt vor ESG als globale Elite

Der künftige Sprecher des Repräsentantenhauses von Florida, Paul Renner, hat die ESG mit den Worten beschrieben: „Die ESG ist eine globale Elite, die den amerikanischen Kapitalismus als Waffe gegen uns verwendet“. Das mache sie sowohl zu einem Problem der nationalen Sicherheit als auch zu einem „Problem des Geldbeutels“. Er warnte vor der Einführung von ESG-Kriterien. Sie führten dazu, dass manche Unternehmen von Investitionen abgeschnitten würden und Branchen wie die Landwirtschaft darunter leiden.

„Wenn Sie also Fleischesser sind, machen Sie sich bereit“, warnte er auf der Pressekonferenz am 27. Juli in Tampa. „Sie [die globale Elite] ist gegen Fleisch und treibt die Lebensmittelpreise deshalb in die Höhe. Diesen Leuten ist das egal. Sie werden unsere Grenzen öffnen, unsere Landwirtschaft kaputtmachen und dieses Land für ihre eigene Agenda schwächen.“

Dieser Artikel erschien im Original auf theepochtimes.com unter dem Titel: DeSantis Eliminates ESG From State Pension Investments (deutsche Bearbeitung nh)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion