Ehemaliger CIA-Offizier verhaftet und wegen Spionage für China angeklagt

Von 18. August 2020 Aktualisiert: 18. August 2020 13:09
Das US-Justizministerium hat in den letzten Jahren zahlreiche Verfahren gegen derzeitige und ehemalige US-Beamte eingeleitet, denen vorgeworfen wird, Geheimnisse an das chinesische Regime geliefert zu haben. Der jüngste Fall betrifft einen ehemaligen CIA-Offizier – er gab streng geheime Informationen an das Regime weiter.

Alexander Yuk Chung Ma, ein ehemaliger CIA-Offizier, wird angeklagt, über die Dauer eines Jahrzehnts streng geheime Informationen an China verkauft zu haben. Das gab das US-Justizministerium bekannt.

Ma, ein 67-jähriger Einwohner Hawaiis, wurde am 14. August verhaftet. Er wird der Verschwörung angeklagt, geheime Informationen, einschließlich „streng geheimer“ Informationen, nach China übermittelt zu haben. Dies ist ein Vergehen, das zu lebenslanger Haft führen könnte, so die US-amerikanischen Staatsanwälte.

Der Offizier begann 1982 für die CIA zu arbeiten und wurde später Sprachwissenschaftler beim FBI. Staatsanwälte sagten, Ma habe mit einem Verwandten gearbeitet, der ebenfalls ein ehemaliger CIA-Offizier war, einem 85-jährigen Mann aus Los Angeles. Dieser werde aber nicht angeklagt, weil er an einer „schwächenden kognitiven Krankheit“ leide.

Der angeklagte CIA-Offizier hatte eine „Top-Secret“-Freigabe

Die Anklage gegen Ma ist die jüngste in einer Reihe, welche auf chinesische Spionageaktivitäten in den Vereinigten Staaten abzielen.

Ma ist in den USA eingebürgert und in Hongkong geboren. Als CIA-Offizier war er in Übersee stationiert, wo er eine „Top-Secret“-Freigabe hatte, so die Staatsanwälte. Er verließ die Behörde 1989 und lebte und arbeitete dann in Shanghai, bevor er im Jahr 2000 nach Hawaii umzog.

Die Staatsanwälte sagten, Ma habe 2001 die Seiten gewechselt, als er sich mehrmals mit mindestens fünf Offizieren des chinesischen Ministeriums für Staatssicherheit, also dem obersten Geheimdienst des Landes, in einem Hotelzimmer in Hongkong traf. Während dieser Treffen gab Ma „eine beträchtliche Menge an streng geheimen Informationen der nationalen Verteidigung“ preis, darunter die Identität von CIA-Offizieren und -Vermögenswerten, Methoden der verdeckten Kommunikation, Informationen über die interne Struktur der CIA und Einzelheiten über die Spionagetätigkeit der Behörde.

Das FBI beschaffte Videomaterial von einem der Treffen im März 2001, das chinesische Agenten zeigte, wie sie Ma 50.000 US-Dollar zahlten. Auf dem Video ist zu sehen, wie Ma die Scheine zählte, während er die geheimen Informationen weitergab, hieß es in dem Gerichtsdokument. Es ist unklar, wie das FBI an das Filmmaterial kam.

Ma habe später beantragt, dem FBI beizutreten, um weiterhin geheime Informationen an seine chinesischen Kontaktleute liefern zu können. Im Jahr 2004 erhielt er eine Stelle als Sprachwissenschaftler in der Außenstelle des FBI in Honululu. Seine Aufgabe war, chinesische Dokumente zu überprüfen und zu übersetzen. Einen Tag vor Beginn seiner Tätigkeit rief Ma einen mutmaßlichen Komplizen an und sagte, dass er für „die andere Seite“ arbeiten würde, wie es in einer eidesstattlichen Erklärung des FBI heißt.

Ma stahl Dokumente über Raketen und Waffensysteme

Während der nächsten sechs Jahre beim FBI kopierte, fotografierte und stahl Ma regelmäßig geheime US-Dokumente, darunter auch Forschungsarbeiten über Lenkraketen und Waffensysteme. 

Die gestohlenen Dokumente und Fotos nahm er dann auf seinen häufigen Reisen nach China mit, um sie seinen Kontaktleuten beim chinesischen Ministerium für Staatssicherheit zu übergeben, so die Staatsanwälte. Von diesen Reisen kehrte er oft mit Tausenden von US-Dollar in bar und teuren Geschenken, wie etwa einem neuen Satz Golfschläger, zurück.

Bei einer Gelegenheit im März 2006 bat das Ministerium Ma, sich mit seinem Mitverschwörer in Verbindung zu setzen und ihm die Identitäten von fünf auf Fotos abgebildeten Personen mitzuteilen, die verdächtigt wurden, Informanten zu sein. Es endete damit, dass der Mitverschwörer von Ma die Identitäten von zwei dieser Personen preisgab, hieß es in der eidesstattlichen Erklärung.

Im Januar 2019 wandte sich ein verdeckter FBI-Agent, der sich als Offizier des chinesischen Ministeriums ausgab, an Ma. Er benutzte das Filmmaterial des Treffens von 2001 im Hotelzimmer in Hongkong, um Ma davon zu überzeugen, dass der Offizier wirklich vom chinesischen Geheimdienst war. Während eines Treffens gab Ma zu, für das Ministerium in China zu arbeiten, und nahm von dem verdeckten FBI-Offizier 2.000 US-Dollar in bar entgegen – ein „kleines Zeichen“ der Anerkennung für Mas Arbeit für China. Ma bot auch an, weiterhin für den chinesischen Geheimdienst zu arbeiten.

Bei einem weiteren Treffen mit dem Undercover-Offizier am 12. August nahm Ma erneut Geld für seine früheren Spionagebemühungen entgegen. Er wolle, dass „das Mutterland“ Erfolg habe, sagte er und fügte hinzu, dass er möglicherweise als Berater für das Ministerium arbeiten könne.

„Die Spionagekette Chinas ist lang“

Das US-Justizministerium hat in den letzten Jahren mehrere Verfahren gegen derzeitige und ehemalige US-Beamte eingeleitet, denen vorgeworfen wird, Geheimnisse an das chinesische Regime geliefert zu haben. Im vergangenen Jahr wurde der ehemalige CIA-Offizier Jerry Chun Shing Lee zu 19 Jahren Gefängnis verurteilt, nachdem er sich der Verschwörung zur Lieferung von Geheiminformationen an den chinesischen Geheimdienst schuldig bekannt hatte.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

„Die Spionagekette Chinas ist lang und leider übersät mit ehemaligen amerikanischen Geheimdienstbeamten, die ihre Kollegen, ihr Land und seine liberal-demokratischen Werte verraten haben, um ein autoritäres kommunistisches Regime zu unterstützen“, sagte der stellvertretende Generalstaatsanwalt für nationale Sicherheit, John C. Demers, in einer Erklärung.

Der Originalartikel erschien in The Epoch Times USA (deutsche Bearbeitung von sza)
Originalfassung:
Former CIA Officer Arrested, Charged With Spying for China