Recep Tayyip Erdogan.Foto: ADEM ALTAN/AFP via Getty Images

Erdogan entlässt türkischen Zentralbank-Chef

Epoch Times7. November 2020
Inmitten der Talfahrt der türkischen Lira ist der Chef der Zentralbank, Murat Uysal, entlassen worden. Laut einem am Samstag veröffentlichten Präsidialdekret wurde Uysal durch den ehemaligen Finanzminister Naci Agbal ersetzt. Uysal hatte das Amt erst im Juli 2019 angetreten. 

Inmitten der Talfahrt der türkischen Lira ist der Chef der Zentralbank, Murat Uysal, entlassen worden. Laut einem am Samstag veröffentlichten Präsidialdekret wurde Uysal durch den ehemaligen Finanzminister Naci Agbal ersetzt. Uysal hatte das Amt erst im Juli 2019 angetreten.

In den vergangenen Monaten fiel die türkische Lira gegenüber dem US-Dollar auf einen historischen Tiefstand. Am Freitagabend wurden 8,52 türkische Lira für einen Dollar gehandelt. Seit Beginn des Jahres hat die türkische Währung damit fast 30 Prozent gegenüber dem US-Dollar verloren.

Märkte besorgt über hohe Inflation und Rückgang der Devisenreserven

Die Märkte sind besorgt über die anhaltend hohe Inflation und den starken Rückgang der Devisenreserven. Im vergangenen Monat war gehofft worden, dass die Zentralbank den Hauptzinssatz anheben würde, doch die Entscheidung blieb aus.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan ist gegen eine Zinserhöhung. Erst vergangenes Wochenende erklärte er, die Türkei kämpfe gegen ein „Teufelsdreieck von Zinsen, Wechselkursen und Inflation“. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion