Facebook CEO Mark Zuckerberg
Facebook CEO Mark Zuckerberg.Foto: Samuel Corum/Getty Images

Zuckerberg: FBI empfahl, Nachrichten über Hunter-Biden-Laptop zu zensieren

Von 30. August 2022
2020 hat Facebook Geschichten und Diskussionen über den Laptop des Präsidentensohns Hunter Biden zensiert – auf Empfehlung des FBI, sagt Meta-Chef Zuckerberg in einer Podcast-Sendung. Das FBI beteuert, sie hätten nur allgemeine Informationen weitergegeben.

Meta-Chef Mark Zuckerberg sagte am 25. August in einer Episode von „The Joe Rogan Experience“, dass Facebook die Reichweite von Social-Media-Beiträgen, in denen über den Laptop von Hunter Biden diskutiert wird, aktiv reduziert hat.

Auf eine Empfehlung des FBI an einige Facebook-Mitarbeiter hätten sie so gehandelt. Sie seien gewarnt worden, vor den Präsidentschaftswahlen auf russische Desinformationen zu achten. Das FBI dementiert dies.

Die Sicherheitsbehörde reagierte am 26. August mit einer Erklärung an die Medien: Die Warnung an Facebook war allgemeiner Natur und enthielt keinen Aufruf zum Handeln.

Das FBI informiert „routinemäßig US-Privatunternehmen, einschließlich Anbieter sozialer Medien, über potenzielle Bedrohungen, damit diese entscheiden können, wie sie sich besser gegen Bedrohungen schützen können.“

Abgeordneter fordert Aussage von Zuckerberg vor Gericht

Meta, die Muttergesellschaft von Facebook, gab ebenfalls eine Erklärung ab. Zuckerbergs Bemerkungen gegenüber dem Moderator Joe Rogan waren im Grunde dieselben, die er auch Senator Ron Johnson im Jahr 2020 mitteilte. 

Das FBI teilte allgemeine Warnungen über ausländische Einmischung mit – nichts Spezifisches über Hunter Biden.“

Ausschnitte von Zuckerbergs Antwort an Rogan gingen schnell viral und lösten eine Reihe von kritischen Äußerungen über das FBI aus. Einige haben die Behörde der Einmischung in die Wahlen beschuldigt.

„Das ist nicht nur verrückt, das ist Wahlbeeinflussung“, erklärte der Abgeordnete Andrew Clyde. Er forderte Zuckerberg auf, vor dem Kongress „über die Versuche des FBI, den ersten Verfassungszusatz zu umgehen“, auszusagen.

Ähnlich kritisch äußerte sich der republikanische Abgeordnete Jim Jordan (Ohio). Dasselbe FBI, das über russische „geheime Absprachen“ gelogen und das Haus von Präsident Trump durchsucht hat, hat Facebook gebeten, seinen Feed zu manipulieren, um die Hunter-Biden-Geschichte zu begraben“, schrieb Jordan auf Twitter.

Zuckerberg erzählte im Podcast, als er von Rogan gefragt wurde, ob das FBI angegeben habe, dass Facebook wegen der Hunter-Biden-Laptop-Geschichte „auf der Hut sein“ müsse:

„Nein. Ich kann mich nicht erinnern, ob es das speziell war. Aber es passte im Grunde in das Muster“, antwortete Zuckerberg.

Hunter Bidens Laptop 

Der Laptop von Hunter Biden, dem Sohn von US-Präsident Joe Biden, wurde im Oktober 2020 zum Gegenstand eines Skandals. Es gab eine Untersuchung, nachdem die „New York Post“ über den Inhalt der Festplatte berichtete, der Informationen über die Auslandsgeschäfte und das schmutzige Privatleben des jüngeren Biden enthielt.

Nach Bekanntwerden der Geschichte konzentrierte sich ein Großteil der Berichterstattung in den etablierten Medien auf die Möglichkeit, dass es sich bei dem Laptop um eine russische Desinformation handelte, die der Präsidentschaftskampagne von Joe Biden schaden sollte.

Die Laptop-Geschichte wurde auch von Facebook und Twitter unterdrückt, während eine Gruppe ehemaliger Geheimdienstmitarbeiter in einem Brief erklärte, sie weise alle klassischen Anzeichen einer russischen Informationsoperation auf.

Der damalige Direktor des nationalen Nachrichtendienstes, John Ratcliffe, sagte damals, es gebe keine Erkenntnisse, dass die Inhalte auf dem Laptop eine russische Desinformation seien.

Kürzlich sagte Ratcliffe in einem Interview mit „Fox News“: Wenn das FBI tatsächlich versuchen würde, Informationen über den Laptop zu unterdrücken, käme dies einer Wahlbeeinflussung gleich.

„Es handelt sich um eine Wahlbeeinflussung, sofern diese Anschuldigungen wahr sind, dass FBI-Agenten wissentlich falsche Informationen verbreiten“, sagte er.

Dieser Artikel erschien im Original auf The Epoch Times USA unter dem Titel: FBI Responds to Zuckerberg’s Claim It Helped Suppress Hunter Biden Laptop Story
(deutsche Bearbeitung von sza)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion