Felix Baumgartner zu Dornbirn-Mord: Um Täter vor Todesstrafe in Türkei zu retten, musste unschuldiger Behördenleiter sterben

Epoch Times8. Februar 2019 Aktualisiert: 8. Februar 2019 14:53
Der Mord an einem leitenden Beamten (50) der Bezirkshauptmannschaft in Dornbirn sorgt weiter für große Empörung in der Gesellschaft.

Der ehemalige österreichische Extremsportler Felix Baumgartner (Red Bull-Stratosphärensprung) ist bekannt für deutliche Ansagen.

Hinsichtlich des Beamten-Mordes in der Dornbirner Bezirkshauptmannschaft durch einen türkischen Asylbewerber am Nachmittag des 6. Februar 2019 sagte Baumgartner:

Schön, dass Österreich den 33-jährigen türkischen Mörder Soner O. vor der Todesstrafe in der Türkei bewahren konnte. Schade nur, dass dafür ein unschuldiger österreichischer Behördenleiter auf bestialische Weise sterben musste.“

(Felix Baumgartner)

Baumgartner forderte eine sofortige Abschiebung in ihre Heimat für „inhumane Subjekte“ wie Soner O., den Mörder des 50-jährigen Beamten.

Um vermutlich mutmaßlich bösen linken Zungen den Wind aus den Segeln zu nehmen, erklärte Baumgartner gleichzeitig in einem Nachtrag, dass er keinesfalls ein „Türken-Bashing“ betreibe, Land und Volk mag. Wenn jedoch in Österreich jemand ermordet werde, werde er auch seine Stimme erheben, selbst wenn es sich um österreichische Mörder handelt, die man „leider nicht abschieben“ kann. (sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion