VIDEOS + BILDER: Was geschah am 6. Januar in Washington? Rally – Auszählungsstopp – Eindringlinge im Capitol

Epoch Times7. Januar 2021 Aktualisiert: 7. Januar 2021 14:19
Am 6. Januar werden in der gemeinsamen Sitzung im US-Kongress die Stimmen des Electoral College (Wahlmännerkollegium) ausgezählt – dies entscheidet darüber, wer der nächste Präsident der USA sein wird. Epoch Times berichtet live.

Neben der Auszählung der Wahlmännerstimmen zu Arizona kam es zum Eindringen von Unbekannten in das Capitol in Washington. Zuvor hielten Hunderttausende Unterstützer von Donald Trump eine friedliche Kundgebung ab – unsere Reporter vor Ort berichten von außerhalb und innerhalb des Capitols seit 14 Uhr (6. Januar; MEZ).

Donald Trump hielt eine lange Rede auf dem „March To Save Amaerica“. Es wurden nach Angaben des Veranstalters bis 1,5 Millionen Menschen erwartet. Um 19 Uhr MEZ begann die gemeinsame Sitzung zur Auszählung der Wahlmännerstimmen. Die Sprecherin des Repräsentantenhauses Nancy Pelosi (D-CA) führte mit Mike Pence zusammen den Vorsitz. Die Staaten werden alphabetisch aufgerufen und besprochen.

Livestream aus dem Kongress

Der Livestream switcht zwischen dem Repräsentantenhaus, dem Senat und dem Vorgehen auf den Straßen.

Stehende Ovationen für den ersten Einspruch gegen die Wahlmännerstimmen

Mehr als 60 republikanische Repräsentanten des Repräsentantenhauses, angeführt von Republikaner Paul Gosar (R-Ariz.), und Sen. Roger Marshall (R-Kan.) haben während der Gemeinsamen Sitzung des Kongresses Einspruch gegen die 11 Wahlmännerstimmen von Arizona erhoben.

Ihr Einspruch „entspricht dem Gesetz“, sagte Vizepräsident Mike Pence, der Präsident des Senats während der Gemeinsamen Sitzung des Kongresses.

Paul Gosar sagte, dass die GOP-Vertreter [Republikaner; Grand Old Party] und ein Senator widersprochen haben, „mit der Begründung, dass die Stimmen nicht unter allen bekannten Umständen, ordnungsgemäß abgegeben wurden.“ Sie erhielten stehende Ovationen.

Sen. Roger Marshall (R-Kan.) erklärte auch, er werde ebenfalls Einspruch gegen die Wahlmännerstimmen in Georgia und Pennsylvania einlegen, so CNN. „Das ist absolut richtig“, sagte er über den Einspruch gegen diese drei Staaten.

Handgreiflichkeiten, Rohrbomben-Drohung, Räumung des Capitol

Parallel kam es nach 20 Uhr MEZ vor dem Capitol zu Handgreiflichkeiten mit Tränengas. Zum anderen berichteten einige Abgeordnete von Rohrbomben-Drohungen. Daraufhin räumten sie ihre Büros. Trump rief die Menschen zu Ruhe auf: „Please support our Capitol Police and Law Enforcement. They are truly on the side of our Country. Stay peaceful!“

Mike Pence twittert: „Die Gewalt und Zerstörung, die am US-Capitol stattfindet, muss aufhören und zwar sofort. Jeder, der beteiligt ist, muss Law Enforcement Offiziere respektieren und sofort das Gebäude verlassen.“

Und: „Friedlicher Protest ist das Recht eines jeden Amerikaners, aber dieser Angriff auf unser Capitol wird nicht toleriert werden und die Beteiligten werden mit der vollen Härte des Gesetzes verfolgt werden.“

„Die schwarze Kleidung ist jedenfalls charakteristisch für die Antifa“

Ein Reporter von The Epoch Times berichtet aus dem Capitol heraus: „Diese Männer haben die Barrieren durchbrochen und sind in das Capitol eingedrungen. Es ist zu Gewalt gekommen. Die Sitzung wurde unterbrochen. Es passiert jetzt, als es um die Wahlunregelmäßigkeiten in Arizona geht.“

Und weiter: „Es ist eine sehr ungewöhnliche Sache. Es könnte sich um Antifa-Mitglieder handeln. Sie haben so schwarze Sachen an, man kann es aber nicht mit Sicherheit sagen. Man kann aber sagen, alle diese Veranstaltungen, die vorher stattfanden, waren immer friedlich – bis auf diese hier.“

Auch auf Twitter und in den sozialen Netzwerken gehen die Überlegungen in diese Richtung: „Demonstranten sprühen innerhalb des Capitols mit Feuerlöschern. Ob das wirklich Trump-Unterstützer sind oder Antifas mit MAGA Kappen, wird sich erst später klären. Die schwarze Kleidung ist jedenfalls charakteristisch für die Antifa.“

Tom Graham twittert: „The US Capitol right now. pic.twitter.com/1gtIytS0Pn. — Tom Graham (@tom2badcat) January 6, 2021

Ein anderer:

„Ich denke, wir im Kongress haben die Pflicht, etwas dagegen zu tun; wir haben die Pflicht, die Integrität des demokratischen Systems zu schützen“, sagte Ted Cruz am Sonntag gegenüber „Fox Business“. Er bezog sich dabei auf zahlreiche Vorwürfe von Wahlbetrug und Unregelmäßigkeiten. Der republikanische Senator merkte an, dass zahlreiche Amerikaner nicht glauben, dass die Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen vom 3. November gültig waren, da Trump und sein Team Gerichte und staatliche Gesetzgebungen aufgefordert haben, die Wahlergebnisse wichtiger Staaten zu kippen.

„Wir haben eine Verpflichtung gegenüber den Wählern“, sagte er am Sonntag, und fügte hinzu, dass die Senatoren „eine Verpflichtung gegenüber der Verfassung haben, um sicherzustellen, dass diese Wahl rechtmäßig war.“

Trump sprach bei der Kundgebung

US-Präsident Donald Trump hat am Mittwoch vor einer großen Menge von Unterstützern in D.C. angekündigt, dass er nicht nachgeben wird.

„Wir werden niemals nachgeben. Das wird nicht passieren … wir werden es nicht hinnehmen. Nicht hinnehmen, wenn es um Diebstahl geht“, sagte Trump. Er fügte hinzu: „Wir werden den Diebstahl stoppen.“

Trump sagte, dass einige linksradikale Demokraten und die „Fake-News-Medien“ versuchen, die Wahl von ihm zu stehlen: „Das ist es, was sie getan haben und was sie tun.“

Die Organisatoren erwarteten, dass bis zu 1,5 Millionen Menschen an den Kundgebungen teilnehmen werden, wobei die „Ellipse“ ab 7 Uhr geöffnet war. Die „Save America Rally“ wird von Women for America First organisiert. Die Veranstalter erklärten, dass sie eine „America First Agenda“ unterstütze. Amy Kremer, eine der Organisatoren, sagte in einem Tweet am Dienstag, dass die Veranstaltung „die größte Kundgebung aller Zeiten“ sein wird.

Ein Blick auf den „March To Save America“

Bürgermeister drängte Einwohner zum Fernbleiben

Anfang dieser Woche drängte Washington Bürgermeister Muriel Bowser die Bewohner der Hauptstadt der Nation dazu, der Innenstadt, wo die Pro-Trump-Kundgebungen stattfindet, fernzubleiben. Bowser riet den Einwohnern, sich nicht mit Demonstranten einzulassen, „die in unsere Stadt kommen und die Konfrontation suchen, und wir werden tun, was wir müssen, um sicherzustellen, dass alle, die teilnehmen, friedlich bleiben.“

Bowser erinnerte die Öffentlichkeit und alle, die an der Kundgebung teilnehmen, dass Schusswaffen verboten sind – auch für diejenigen, die eine verdeckte Trageerlaubnis haben, berichtet „Fox News“.

Trump twitterte und veröffentlichte auf YouTube dieses kurze Video:

Redner gingen von hunderttausenden Zuschauern aus

RSBN twittert einen Blick auf die Zuschauer:

Wege für die Republikaner

In Washington trifft sich am Mittwoch der Kongress, um die Stimmen des Electoral College auszuzählen. Sieben Staaten schickten sogenannte Duell-Wahlmänner beziehungsweise zwei verschiedene Stimmzettel zur Auszählung – einen für Biden und einen für Trump, obwohl Biden in allen sieben Staaten als Sieger bestätigt wurde.

Die Bemühungen der Republikaner drehen sich um zwei mögliche Wege während der Sitzung. Der eine ist, Einspruch gegen die Wahlmännerstimmen aus umstrittenen Staaten zu erheben, was eine Debatte und Abstimmung in jeder Kammer auslösen wird. Da Einsprüche eine Mehrheit der Stimmen erfordern, wird nicht erwartet, dass sie aufrechterhalten werden. Die Demokraten kontrollieren das Repräsentantenhaus und die Republikaner-Führung im Senat hat die geplanten Anfechtungen kritisiert. Siebenundzwanzig republikanische Senatoren haben sich gegen die Strategie ausgesprochen.

Der zweite Weg betrifft Vizepräsident Mike Pence, der in seiner Rolle als Vizepräsident des Senats die Sitzung leiten wird. Pence könnte Stimmen aus Staaten ablehnen, in denen Betrug stattgefunden hat, so Unterstützer dieser Strategie. House Speaker Nancy Pelosi (D-Calif.) und andere Kritiker erklären, Pence habe eine engere Rolle. Ein entsprechender Bericht dazu in der „New York Times“ wurde von Trump als „Fake News“ infrage gestellt.

„Die Wahl am 3. November war in den umstrittenen Bundesstaaten korrupt und vor allem nicht verfassungskonform, da in großem Umfang Änderungen an den Wahlregeln und -vorschriften vorgenommen wurden, die lokale Richter und Politiker diktierten und nicht von den staatlichen Abgeordneten kamen. Das bedeutet, dass sie illegal war“, so der amtierende Präsident in einer Erklärung am 5. Januar.

„Unser Vizepräsident hat laut US-Verfassung mehrere Möglichkeiten. Er kann die Ergebnisse für ungültig erklären oder sie zur Änderung und Bestätigung an die Staaten zurückschicken. Er kann auch die illegalen und korrupten Ergebnisse für ungültig erklären und sie an das Repräsentantenhaus zur Auszählung einer Stimme für einen Staat schicken“, fügte er hinzu.

Auch in anderen Staaten finden Kundgebungen zur Unterstützung von Donald Trump statt, darunter in Tokio:

(Mit Material von The Epoch Times /ks/nmc)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion