Kanadischem Pastor drohen 10 Jahre Gefängnis wegen Predigt bei Trucker-Protesten

Ein kanadischer Pastor wird wegen Anstiftung zum Landfriedensbruch bei Trucker-Protesten verurteilt. Er spricht von einem „Schauprozess“ vor Gericht. Gegenüber der Epoch Times gibt der gebürtige Pole an, dass dieser Film schon einmal vor ihm abgelaufen sei – zu Zeiten des Kommunismus in Polen.
Titelbild
Pastor Artur Pawlowski spricht am 20. März 2021 auf einer kanadischen " Freiheitsdemonstration " in Edmonton, Alberta, die Teil eines weltweiten Protestes gegen die COVID-19-Beschränkungen war.Foto: Mit freundlicher Genehmigung von Artur Pawlowski
Von 3. August 2023

Pastor Artur Pawlowskis Probleme mit den kanadischen Behörden begannen lange vor seiner Predigt vor den Truckerfahrern, in der er diese zum friedlichen Widerstand gegen „repressive“ Gesundheitsvorschriften für COVID-19 aufforderte.

Im Jahr 2005 hatte er angefangen, die Armen und Unterdrückten in der Innenstadt von Calgary, Alberta, zu versorgen und ihnen geistlichen Beistand zu leisten. „Mit anderen Worten: Ich habe den Obdachlosen zu essen gegeben und für sie gebetet, was jetzt illegal ist“, beschrieb er der Epoch Times über Telefon. Während des Gesprächs stand er in Calgary unter Hausarrest, weil er im Mai wegen Anstiftung zu Unruhen und Verstoß gegen seine Haftbedingungen verurteilt worden war.

Die Polizei war in Herrn Pawlowskis Kirche aufgetaucht und erklärte, dass er laut Gesetz keine Obdachlosen versorgen dürfe. Auch sei es verboten, sich in der Öffentlichkeit zu versammeln oder Predigten abzuhalten. Die Beamten warnten ihn, dass die Handlungen Geldbußen nach sich ziehen würden und eine Gefängnisstrafe drohe.

„Es gibt sogar Gesetze, in denen das Verteilen von gedrucktem Material – Bibeln und evangelistischen Schriften – illegal ist“, sagte Pawlowski. Die Spannungen mit den Behörden seien schließlich so weit eskaliert, dass die Polizei wöchentlich in seiner Kirche erschien.

Während der Pandemie erhielt er 40 Bußgeldbescheide wegen Verstößen gegen COVID-19-Vorschriften. Darunter auch einen wegen einer Weihnachtsfeier, die den Einsatz von über 100 Polizeibeamten, 52 Polizeifahrzeugen und Anti-Terror-Einheiten nach sich zog.

Über 300 Bußgeldbescheide

Zwischen 2005 und 2015 hat Pawlowski insgesamt über 300 Bußgeldbescheide erhalten. Der Grund: Er weigerte sich, mit dem Predigen aufzuhören. Außerdem versorgte er weiterhin Obdachlose und tat Bedürftigen etwas Gutes.

2006 wurde er festgenommen und angeklagt, weil er in der Öffentlichkeit aus der Bibel vorgelesen hatte. Er betrachtet es als Ehre, der erste Kanadier zu sein, der einen COVID-19-Strafzettel für das Versorgen von Obdachlosen erhalten hat, da dies seiner Meinung nach ein gerechter Akt des Widerstands war.

„Ich habe ihnen eine einfache Frage gestellt: ‚Was glauben Sie, wird mit den Obdachlosen passieren, wenn wir sie aus den Unterkünften werfen und die Suppenküchen schließen?“, erinnerte sich Pawlowski.

Der Pastor des Dienstes „Höhle von Adullam“ und Gründer des Straßenkirchen-Ministeriums in Calgary, berichtete, dass er auch einige Siege vor dem Gesetz errungen hat. Vor den Berufungsgerichten der Provinz Alberta gewann er bedeutende Gerichtsverfahren.

Am 9. August könnte der in Polen gebürtige Pawlowski aber bis zu zehn Jahre Gefängnis erhalten – eben wegen jener Anklage zur „Unruhestiftung“ während der landesweiten Lkw-Proteste im letzten Jahr.

Die Proteste waren als Reaktion auf die Gesundheitsvorschriften der kanadischen Trudeau-Regierung entstanden und lösten einen massiven „Freiheitskonvoi“ der Einwohner aus. Diese hatten damit gedroht, die Wirtschaft des Landes zum Stillstand zu bringen, falls die COVID-19-Beschränkungen nicht aufgehoben würden.

Reaktion auf staatliche Übergriffigkeit

Der christliche Pawlowski glaubte, dass er während der Pandemie einen spirituellen Kampf gegen die „staatlichen Übergriffe“ geführt hatte. Auch wenn dies nun bedeute, dass er Geldstrafen zahlen, verhaftet werden oder ins Gefängnis gehen müsse.

Am 7. Februar 2022 hatte Pawlowski bei der Blockade des Grenzübergangs in Coutts, Alberta, eine Gruppe von Truckerfahrern dazu aufgerufen, sich zu erheben. Die Kanadier sollten endlich anfangen, zu brüllen.

Zum ersten Mal seit zwei Jahren habt ihr die Macht. Sie haben zwar die Waffen, aber diese sind nutzlos, wenn ihr euch alle erhebt. Es gibt keinen Tyrannen, der groß genug ist, um [die] Massen aufzuhalten“,

so Pastor Pawlowski damals.

Die kanadischen Behörden verhafteten ihn daraufhin und klagten ihn wegen Aufstachelung zum Unfrieden und Beeinträchtigung wesentlicher Infrastrukturen an. Dabei beriefen sie sich auf das Gesetz „Critical Infrastructure Defense Act 2020“ von Alberta.

Dieses soll wesentliche Infrastrukturen vor „Störungen durch Blockaden oder ähnliche Aktivitäten schützen, die erhebliche Auswirkungen auf die öffentliche Sicherheit, die Gesellschaft, die Wirtschaft und die Umwelt haben können.“

Laut Pawlowski hätten die kanadischen Behörden ihn auch beschuldigt, „Völkermord“ zu fördern, weil er sich auf die Solidarnosc-Bewegung bezogen habe, die zum Fall des Kommunismus in Polen beigetragen habe. Danach habe er 50 Tage im Gefängnis verbracht – die meiste Zeit in Einzelhaft in einer Betonzelle – bevor er ohne Untersuchung in ein Hochsicherheitsgefängnis und in eine psychiatrische Abteilung gebracht wurde.

„Wer meinem Gottesdienst zugehört hat, weiß, dass ich in meiner Predigt dreimal gesagt habe, dass ich keine Waffen und keine Schwerter brauche, sondern nur für Gott und die Menschenrechte eintrete“, äußert sich Pawlowski zu den oben genannten Vorwürfen. Dass dies als „terroristische Handlung“ eingestuft wird, ist für Pawlowski unfassbar.

Das Gericht erklärte ihn im Mai 2023 wegen der „Anstiftung zum Landfriedensbruch“ für schuldig. Bis zur Urteilsverkündung stellte Richter Gordon Krinke ihn unter täglichen 12-stündigen Hausarrest. Seither benötigt er eine Sondergenehmigung, um sein Haus zwischen 19 Uhr und 7 Uhr morgens verlassen zu können.

Glaube auf dem Prüfstand

Wie Pawlowski angibt, sei er „der erste Kanadier in der Geschichte, der wegen seiner Predigt angeklagt wurde“. Die Anwälte hätten sogar darüber gestritten, welchen Wortlaut er genau verwendet oder was er damit ausdrücken wollte. „Es war eine Scharade, ein Schauprozess – ein Witz“, beschreibt Pawlowski die Gerichtsverhandlung.

Ich durfte kein einziges Wort sagen, während sie darüber debattierten, was ich gesagt und was ich gemeint hatte“, so der 50-Jährige.

Laut dem gebürtigen Polen seinen die kanadischen Gerichte völlig auf den Kopf gestellt und habe nichts mehr mit Recht und Ordnung zu tun.

Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft von Alberta teilte der englischen Epoch Times in einer E-Mail mit, dass die Behörde „keinen Kommentar zu dieser Angelegenheit“ abzugeben habe. Und Sarah Miller, die Anwältin Pawlowskis, wollte mit den Medien noch nicht über den Fall sprechen, solange das Urteil noch nicht gefällt sei.

Sie gehe aber nicht davon aus, dass die Verurteilung am 9. August stattfinden werde. Vielmehr werde in dem Verfahren „das Datum für die Verurteilung festgelegt“. „Ich hoffe, dass ich mich in der Zukunft öffentlich zu diesem Fall äußern kann“, fügte Miller hinzu.

Hilferuf von Pawlowskis Sohn während Rede im EU-Parlament

Der Sohn des Pastors, Nathan Pawlowski, hat kürzlich vor dem Europäischen Parlament Stellung bezogen. In einer Rede hat er sich zu den „Folgen des Machtmissbrauchs unter dem Deckmantel der Hilfe“ während der Pandemie durch die kanadische Regierung geäußert.

„Ich bin heute aus Verzweiflung hier – ein Schrei nach Hilfe“, wie sich der 23-Jährige ausdrückte. Gerne würde er über Freiheit und Demokratie erzählen, diese seien aber nicht mehr vorhanden. „Man hat sie uns Kanadiern weggenommen. Kanada ist gefallen“, so Nathan Pawlowski weiter. Es gebe keine Religionsfreiheit mehr, auch kein Recht, sich zu versammeln oder seine Meinung frei zu äußern.

Als Nathan Pawlowski auf die drohende 10-jährige Haftstrafe seines Vaters hinwies, betonte er: „Dieser Fall schafft einen Präzedenzfall für alle Kanadier – und für die ganze Welt – wenn man so etwas zulässt“.

„Dieser Film ist schon einmal abgelaufen“

Pawlowskis Sohn spielte während der Rede im EU-Parlament auch eine Videoaufzeichnung seines Vaters ab – in der Rolle des politischen Dissidenten, der „hinter dem Eisernen Vorhang in Polen geboren und in Kanada von der eisernen Faust der Unterdrückung zerquetscht wurde“.

Freiheit ist mehr als ein Wort, sie ist ein Maß für unsere Menschlichkeit, unseren Mut und unsere Entschlossenheit. Sie ist ein Preis, der von Soldaten, Journalisten und Freiwilligen getragen wird“,

so Pastor Pawlowski auf dem gezeigten Videobeitrag. Gegenüber der Epoch Times gab er später an, dass man ihm Geld und Regierungsposten angeboten habe – im Austausch für sein Schweigen. Er sei aber „nicht käuflich“. „Dieser Film ist schon einmal abgelaufen“, und zwar zu Zeiten des Kommunismus in Polen, ergänzt er abschließend und fügt hinzu: „Es geht nicht gut aus.“

Dieser Artikel erschien im Original auf theepochtimes.com unter dem Titel: „Canadian Pastor Convicted of Inciting Mischief in Trucker Protests Facing Up to 10 Years Prison“ (redaktionelle Bearbeitung il)



Epoch TV
Epoch Vital
Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion