Kongressabgeordnete Greene will Antrag zur Amtsenthebung von Biden einreichen

Epoch Times16. Januar 2021 Aktualisiert: 16. Januar 2021 18:35
Eine neu gewählte Kongressabgeordnete aus Georgia sagt, dass sie einen Antrag zur Anklage gegen den designierten Präsidenten Joe Biden am 21. Januar einreichen werde.

„Am 21. Januar werde ich einen Antrag zur Anklage von Joe Biden wegen Machtmissbrauch einreichen“, sagte US-Repräsentantin Marjorie Taylor Greene gegenüber der Epoch Times. 

Sie beschuldigt Biden der Vorenthaltung ausländischer Hilfe für die Ukraine. Er habe das Land unter Druck gesetzt, um einen Deal mit seinem Sohn Hunter Biden abzuschließen.

„Als er Vizepräsident der Vereinigten Staaten war, missbrauchte er die Macht seines Amtes“, sagte die Republikanerin. Im Grunde hätte Joe Biden die Auslandshilfe im Wert von einer Milliarde US-Dollar für die Ukraine zurückgehalten, „bis er einen Deal für seinen Sohn Hunter Biden mit einem ukrainischen Energieunternehmen bekommen hatte“.

Der Anklagetext werde sich einerseits auf „weitreichende Beweise“ konzentrieren, die durch Hunter Bidens Laptop ans Licht kamen, andererseits werden die Aussagen vom ehemaligen Geschäftspartner Hunter Bidens, Tony Bobulinski, erörtert. Bobulinski sagte aus, dass die Familie Biden „Geschäfte mit chinesischen Energieunternehmen, mit dem kommunistischen China“ machte.

Greene glaubt, dass sie genug Unterstützung für ein Amtsenthebungsverfahren im Repräsentantenhaus bekommen kann, weil „es eine große Unterstützung unter den republikanischen Wählern gibt und das amerikanische Volk […] die Nase voll von Korruption“ habe.

„Wir können nicht einen Mann im Amt, im mächtigsten Sitz unseres Landes und wohl der Welt haben, der bereit ist, Amerika zu verkaufen, seine Position zu verkaufen, nur damit sein Sohn Hunter Biden einen Gehaltsscheck bekommen kann“, fügte Greene hinzu.

Sie sprach mit Epoch Times auch über das zweite Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Donald Trump.

„Nancy Pelosi hat die Messlatte für eine Amtsenthebung gesenkt, im Grunde in den Keller, durch das, was sie gestern tat“, sagte Greene. Sie bezeichnete die Aktion der Sprecherin des Repräsentantenhauses als eine Art „letzte Show einer vier Jahre andauernden Hexenjagd“ gegen Präsident Trump. „Präsident Trump war keiner Verbrechen schuldig und sie haben ihn zweimal angeklagt“, sagte Greene.

Die Demokraten im Repräsentantenhaus, zusammen mit zehn Republikanern, stimmten dafür, Trump zum zweiten Mal anzuklagen. Die Abstimmung am 13. Januar ging mit 232 für das Verfahren und mit 197 Stimmen dagegen aus. In der Anklage heißt es, dass der Präsident einen Aufstand angestiftet habe, welcher zu den Unruhen am 6. Januar im US-Kapitol führte.

„Sie haben ihn angeklagt, als er seinen Anhängern bei der Kundgebung vor dem Weißen Haus sagte, sie sollten friedlich und patriotisch zum Kapitol marschieren“, sagte Greene.

„Die Demokraten sind diejenigen, die sich der Anstiftung zur Gewalt in diesem Land schuldig gemacht haben, und sie sollten dafür zur Rechenschaft gezogen werden“, sagte die Republikanerin.

„Sie unterstützen Gewalt, Antifa, BLM (Black Lives Matter), gewalttätige Ausschreitungen, die im vergangenen Jahr Schäden in Milliardenhöhe verursachten, Städte niederbrannten, Polizisten angriffen, Städte besetzten, Geschäfte, Lebensgrundlagen von Menschen ruinierten und Polizeireviere übernahmen“, führte die Kongressabgeordnete aus.

Greene drückte auch ihr Erstaunen über die Republikaner aus, die zwar von Trump profitiert haben, aber anschließend für ein Amtsenthebungsverfahren gegen ihn stimmten. „Republikaner im ganzen Land nehmen das zur Kenntnis“, sagte Greene im Gespräch.

(Mit Material von The Epoch Times USA/sza)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf diesen Link die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion