Die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Kayleigh McEnany, spricht während einer Pressekonferenz am 9. November 2020 im Hauptquartier des republikanischen Nationalkomitees in Washington.Foto: Samuel Corum/Getty Images

McEnany spricht über Wahlbetrug – „Fox News“ bricht Übertragung aus Weißem Haus ab

Von 10. November 2020 Aktualisiert: 10. November 2020 15:36
Die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Kayleigh McEnany, sprach am Montag von Wahlbetrug seitens der Demokraten. "Fox News" brach die Übertragung der Pressekonferenz prompt ab, es hätten Beweise gefehlt.

„Fox News“ unterbrach am Montag die Ausstrahlung eines Briefings der Trump-Kampagne und behauptete, die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Kayleigh McEnany, habe es versäumt, Beweise vorzulegen, als sie behauptete, die Demokratische Partei lade zum Wahlbetrug ein.

„Whoa, whoa, ich denke, wir müssen uns sehr klar ausdrücken, sie beschuldigt die andere Seite, zum Betrug und illegalen Abstimmungen einzuladen“, sagte Fox News-Moderator Neil Cavuto, als der Sender das Briefing abbrach.

„Solange sie nicht mehr Details hat, um das zu untermauern, kann ich Ihnen das nicht weiter in guter Absicht zeigen. Ich möchte sichergehen – vielleicht haben sie etwas, um das zu untermauern, aber das ist eine explosive Behauptung, dass die andere Seite tatsächlich manipuliert und betrügt. Wenn sie den Beweis dafür bringt, werden wir sie natürlich wieder aufnehmen. Bisher hatte sie gleich zu Beginn gesagt: ‚Willkommen Betrug, willkommen illegale Abstimmungen‘. Nicht so schnell“, fügte Cavuto hinzu, bevor er zu den Werbespots überging.

Nur eine Partei hintertreibt Wahlüberprüfung

Bevor „Fox News“ sich aus dem Briefing zurückzog, erklärte McEnany, warum die Wahl 2020 noch lange nicht vorbei ist. Sie wechselte schließlich zum Thema der jüngsten Anschuldigungen wegen Wahlbetrugs und ging eine lange Liste von Schutzmaßnahmen zur Wahrung der Wahlintegrität durch, für deren Abschaffung die Demokraten in praktisch jedem Staat gekämpft haben.

[Es gibt] nur eine Partei in Amerika, die sich der Überprüfung von Unterschriften, Staatsbürgerschaft, Wohnsitz und Wählbarkeit widersetzte. Es gibt nur eine Partei in Amerika, die versucht, Beobachter vom Auszählraum fernzuhalten. Und diese Partei, meine Freunde, ist die Demokratische Partei“, sagte McEnany.

„Ihr nehmt diese Positionen nicht ein, weil ihr eine ehrliche Wahl wollt. Man stellt sich nicht gegen eine Überprüfung der Abstimmung, weil man eine genaue Auszählung will. Sie widersetzen sich nicht unseren Bemühungen um Sonnenlicht und Transparenz, weil Sie nichts zu verbergen haben. Sie nehmen diese Positionen ein, weil Sie den Betrug und die illegale Stimmabgabe begrüßen“, fuhr sie fort.

„Wir wollen ein Maximum an Sonnenlicht. Wir wollen ein Maximum an Transparenz. Wir wollen, dass jede legale Stimme gezählt wird und wir wollen, dass jede illegale Stimme …“, sagte McEnany, bevor Cavuto die Übertragung abbrach.

„Fox News“ reagierte nicht auf eine Bitte um Stellungnahme.

Kritik an „Fox News“

„Fox News“ wurde in der Wahlnacht weithin kritisiert, als es den ehemaligen Vizepräsidenten Joe Biden in Arizona zum Sieger erklärte. Einige Anrufer, darunter das Hauptquartier des Entscheidungsbüros, haben bis zum 9. November um 22:45 Uhr noch keinen Sieger für Arizona prognostiziert.

Präsident Donald Trump hat die Lücke zu Biden bei jeder der letzten Abstimmungen kontinuierlich geschlossen. Wenn der Präsident im gleichen Tempo weitermacht, würde er den Staat gewinnen, sobald alle Stimmen ausgezählt sind.

Fox News folgte damit allen anderen Nachrichtensendern, um Biden zum Wahlsieger zu erklären, bevor irgendein Bundesstaat das Endergebnis bestätigte. Die Trump-Kampagne hat in Pennsylvania, Arizona und Michigan rechtliche Anfechtungen eingeleitet, während in Georgia und Wisconsin Nachzählungen ausstehend sind.

Das Original erschien in The Epoch Times USA mit dem Titel: Fox News Cuts Away From Trump Campaign Briefing, Citing Lack of Evidence for Voter Fraud Claim (Deutsche Bearbeitung von nmc)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion