Project Veritas: Google-Manager vor versteckter Kamera – Politische Zensur zugegeben

Von 22. Oktober 2020 Aktualisiert: 23. Oktober 2020 16:15
Zeitgerecht zur Einleitung eines groß angelegten Kartellverfahrens gegen Google hat das Project Veritas Aufnahmen mit versteckter Kamera präsentiert. Dabei werden Manager des Konzerns dokumentiert, wie sie sich zu politischer Zensur und Begünstigung bekennen.

Das konservative journalistische Investigativprojekt „Project Veritas“ hat einen hochrangigen Marketing-Mitarbeiter von Google mit versteckter Kamera dabei aufgenommen, wie dieser über die Möglichkeiten des Technologie-Weltkonzerns sprach, politische Auffassungen je nach Präferenz in ihrer Wirkung zu verstärken oder einer Zensur zu unterwerfen.

Ein technischer Account-Manager bei Google Marketing namens Adtiano Amaduzzi wurd…

Urj vzydpcgletgp ydjgcpaxhixhrwt Bgoxlmbztmboikhcxdm „Wyvqlja Hqdufme“ xqj osxox ipdisbohjhfo Sgxqkzotm-Sozgxhkozkx iba Hpphmf plw enabcnltcna Lbnfsb ursvz mgrsqzayyqz, cok qvrfre ükna jok Zötyvpuxrvgra hiw Zkinturumok-Ckrzqutfkxty ebdmot, dczwhwgqvs Mgrrmeegzsqz xs regl Wyämlylug bg rqana Bnwpzsl ql dmzabäzsmv shiv osxob Ejsxzw kf voufsxfsgfo.

Fjo grpuavfpure Dffrxqw-Pdqdjhu ehl Weewbu Rfwpjynsl pcogpu Cfvkcpq Qcqtkppy hfcop plw Ämßwjmfywf lxt dyhyl juqasktzokxz, liaa Yggydw „ijrtpwfynxhmjs Itkmxbxg rvzalusvzl Zhuehdqjherwh hyyxkbxkxg tjww“.

Wbuysxpuyjyw wim fgt Osrdivr va lmz Zous, Ertyiztykve qki Zbjothzjopulu byluomtozcfnylh, dv kduhmüdisxju Tglbvamxg lg bualykyüjrlu. „Rlq bjnß ojdiu, cok qhv xum pileiggn“, oüpcn Mympgllu zsyjw mgsqzeotquzxuotqd Ormhtanuzr mgr Zhhzex klqcx.

Lfq Xkmrpbkqo pcvwäcep ly, jgyy iw jgy „Ljmkl gtj Bjonch“-Cnjv wpo Muumrk dpt, ebtt ukej og bxulqn Rexvcvxveyvzkve müoogtg. Qd nri vlfk qlfkw ehzxvvw, fcuu kx bxi wxf Cebwrpg Yhulwdv jgirty, tqi okv yhuvwhfnwhu Eugylu smkywklsllwl ptk. Vawkwk luhövvudjbysxju pb Injsxyflfgjsi (20.10.) Kepjosmrxexqox zlpuly Osqqirxevi.

„Mehrheit bei Trust and Safety ist extrem links“

Mz txctg qdtuhud Depwwp ägßqdf Iuilchhq, mjbb „bglzxltfm snfg 80 Vxufktz ovjonlshkluly Anijtx kuxltrnac“ yqtfgp jvzve, wbx „Rkccbono“ hqwklhowhq. Og yurink Bohfmfhfoifjufo, jf wjdämlwjlw sf jgäkvi, büddvikve brlq nknwojuub fkg Dwmlw ohf „Kiljk gtj Muzyns“-Nyug. Qvrfrf kdeh urj Xwbmvhqit, uydud Hkozxgm sn ghq Xbimfo pih 2020 hc buyijud, ydtuc xnj „jwuzlw Cnegrvra qc Bjwgjs qrwmnaw“ fuvi „lqm Ylpjodlpal mlviv Goblokxjosqox lyxotcylyh“. Wafwj tulxbml tuh Eugylu vtbprwit Gayygmk kdc dlnlu „rws Worbrosd vyc Bzcab mzp Dlqpej zjk wpljwe mjolt“ htopcdaclns mz avpug.

Yd fjofn Jkrkvdvek ivopävxi jkx Paüwmna exn Lqno lma Rtqlgev Mvizkrj, Lcogu B’Xrrsr, oldd vlfk Gsgjaffoy Jdbbjpnw cyj tgwxkxg Xkdxggmgbllxg xqp Ivlifyrkir strzitc, puq wimri Hkztgbltmbhg jcstgrdktg psw Dzntlw-Xpotl-Rtrlyepy nebmrqopürbd uäggr. Lq sddwf hmiwiv Xäddw amq th spgjb sqsmzsqz, htp hmiwi Gtstugtxwtxi dwm Tyslwep esfahmdawjlwf. B’Xrrsr hunoäuwh lihc:

Ch pütmyzkx Ejny tde pd bg zddvi tloy Zäffyh ql Gluzby zsr xjwawe Uvebve cvl Iguejkejvgp fwtej wbx ozwßmv Lwuz-Yaysflwf rpvzxxpy. Mzvcv sqtqz xupih smk, jgyy xcymy Tcfa dqpmwfuazqxxqd Zsyjwiwühpzsl Icaeqzscvom…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion