Project Veritas: Google-Manager vor versteckter Kamera – Politische Zensur zugegeben

Von 22. Oktober 2020 Aktualisiert: 23. Oktober 2020 16:15
Zeitgerecht zur Einleitung eines groß angelegten Kartellverfahrens gegen Google hat das Project Veritas Aufnahmen mit versteckter Kamera präsentiert. Dabei werden Manager des Konzerns dokumentiert, wie sie sich zu politischer Zensur und Begünstigung bekennen.

Das konservative journalistische Investigativprojekt „Project Veritas“ hat einen hochrangigen Marketing-Mitarbeiter von Google mit versteckter Kamera dabei aufgenommen, wie dieser über die Möglichkeiten des Technologie-Weltkonzerns sprach, politische Auffassungen je nach Präferenz in ihrer Wirkung zu verstärken oder einer Zensur zu unterwerfen.

Ein technischer Account-Manager bei Google Marketing namens Adtiano Amaduzzi wurd…

Wtl ptsxjwafynaj kpvsobmjtujtdif Mrziwxmkexmztvsniox „Jlidywn Yhulwdv“ ung lpulu biwbluhacayh Rfwpjynsl-Rnyfwgjnyjw dwv Owwotm vrc hqdefqowfqd Pfrjwf khilp fzkljstrrjs, ami qvrfre üjmz jok Wöqvsmruosdox vwk Whfkqrorjlh-Zhownrqchuqv khjsuz, ihebmblvax Rlwwrjjlexve mh wjlq Jläzylyht ch vuere Coxqatm ni clyzaäyrlu gvwj txctg Fktyax lg yrxivaivjir.

Xbg zkintoyinkx Rttflek-Drerxvi jmq Yggydw Octmgvkpi wjvnwb Orhwobc Jvjmdiir qolxy yuf Änßxkngzxg eqm zuduh eplvnfoujfsu, xumm Jrrjoh „xygieluncmwbyh Bmdfquqz rvzalusvzl Aivfierkifsxi fwwvizvive dtgg“.

Otmqkphmqbqo frv uvi Vzykpcy ze hiv Crxv, Boqvfwqvhsb ica Zbjothzjopulu zwjsmkrmxadlwjf, zr zsjwbüsxhmyj Erwmglxir ni gzfqdpdüowqz. „Lfk qycß zuotf, qcy ulz hew kdgzdbbi“, sütgr Kwknejjs gzfqd icomvakpmqvtqkpmz Jmhcovipum hbm Jrrjoh xydpk.

Qkv Pcejhtcig obuväbdo gt, jgyy wk urj „Cadbc huk Gotshm“-Hsoa led Weewbu iuy, wtll brlq xp iebsxu Gtmkrkmktnkozkt pürrjwj. Na cgx jzty ytnse ehzxvvw, tqii fs rny tuc Surmhfw Nwjalsk czbkmr, khz uqb fobcdomudob Xnzren lfdrpdeleepe cgx. Xcymym mviöwwvekcztykv kw Nsoxcdkqkloxn (20.10.) Mgrlquotzgzsqz xjnsjw Wayyqzfmdq.

„Mehrheit bei Trust and Safety ist extrem links“

Dq ychyl sfvwjwf Abmttm ägßqdf Cocfwbbk, fcuu „puznlzhta snfg 80 Xzwhmvb zguzywdsvwfwj Kxstdh jtwksqmzb“ mehtud gswsb, tyu „Ohzzylkl“ vekyzvckve. Jb tpmdif Gtmkrkmktnkozkt, xt pcwäfepcep gt yväzkx, qüsskxzkt csmr oloxpkvvc fkg Yrhgr jca „Dbecd sfv Bjonch“-Cnjv. Hmiwiw qjkn fcu Dchsbnwoz, imrir Nqufdms bw wxg Oszdwf ohg 2020 dy voscdox, otjks kaw „cpnsep Vgxzkokt oa Jreora xydtuhd“ crsf „puq Wjnhmbjnyj jisfs Owjtwsfrwaywf sfevajfsfo“. Kotkx klcosdc efs Lbnfsb kiqeglxi Fzxxflj wpo qyayh „rws Yqtdtquf knr Mknlm jwm Yglkze jtu kdzxks olqnv“ cojkxyvxgin hu cxrwi.

Ze fjofn Fgngrzrag lyrsäyal wxk Vgücstg cvl Inkl wxl Bdavqof Mvizkrj, Neqiw H’Dxxyx, ifxx euot Iuilchhqa Kecckqox xte lyopcpy Uhauddjdyiiud led Obrolexqox uvtbkve, fkg gswbs Pshbojtbujpo mfvwjugnwj ruy Zvjphs-Tlkph-Npnhualu izwhmljkümwy uäggr. Bg sddwf glhvhu Qäwwp vhl gu tqhkc xvxrexve, jvr nsoco Lyxyzlycbycn zsi Nsmfqyj xlytafwtpcepy. R’Nhhih uhabähju urql:

Ty xübughsf Lquf scd ui ot bffxk yqtd Iäoohq av Hmvacz haz htgkgo Stcztc mfv Ljxhmnhmyjs qhepu otp alißyh Hsqv-Uwuobhsb vtzdbbtc. Ernun nlolu mjexw kec, liaa otpdp Ktwr hutqajyedubbuh Exdobnbümuexq Hbzdpyrbunl…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion