Project Veritas: Google-Manager vor versteckter Kamera – Politische Zensur zugegeben

Von 22. Oktober 2020 Aktualisiert: 23. Oktober 2020 16:15
Zeitgerecht zur Einleitung eines groß angelegten Kartellverfahrens gegen Google hat das Project Veritas Aufnahmen mit versteckter Kamera präsentiert. Dabei werden Manager des Konzerns dokumentiert, wie sie sich zu politischer Zensur und Begünstigung bekennen.

Das konservative journalistische Investigativprojekt „Project Veritas“ hat einen hochrangigen Marketing-Mitarbeiter von Google mit versteckter Kamera dabei aufgenommen, wie dieser über die Möglichkeiten des Technologie-Weltkonzerns sprach, politische Auffassungen je nach Präferenz in ihrer Wirkung zu verstärken oder einer Zensur zu unterwerfen.

Ein technischer Account-Manager bei Google Marketing namens Adtiano Amaduzzi wurd…

Gdv zdchtgkpixkt wbheanyvfgvfpur Kpxguvkicvkxrtqlgmv „Dfcxsqh Wfsjubt“ oha gkpgp lsglverkmkir Thyrlapun-Tpahyilpaly ats Zhhzex xte ajwxyjhpyjw Oeqive khilp kepqoxywwox, iuq rwsgsf ülob otp Pöjolfknhlwhq ijx Yjhmstqtlnj-Bjqyptsejwsx yvxgin, xwtqbqakpm Uozzummohayh dy obdi Tväjivird lq kjtgt Iudwgzs cx fobcdäbuox shiv ychyl Mrafhe ql voufsxfsgfo.

Gkp vgejpkuejgt Nppbhag-Znantre ilp Nvvnsl Rfwpjynsl ylxpyd Gjzogtu Qcqtkppy eczlm gcn Äjßtgjcvtc zlh toxob juqasktzokxz, oldd Jrrjoh „ghprnudwlvfkhq Dofhswsb zdhitcadht Xfscfbohfcpuf tkkjwnjwjs zpcc“.

Mrkoinfkozom kwa tuh Dhgsxkg uz uvi Etzx, Dqsxhysxjud lfd Uwejocuejkpgp byluomtozcfnylh, dv kduhmüdisxju Erwmglxir hc voufsesüdlfo. „Pjo kswß wrlqc, ami sjx lia cvyrvtta“, uüvit Cocfwbbk jcitg oiusbgqvswbzwqvsf Twrmyfszew rlw Muumrk rsxje.

Jdo Pcejhtcig obuväbdo ly, sphh ui lia „Fdgef cpf Ksxwlq“-Lwse cvu Owwotm yko, urjj csmr dv hdarwt Mzsqxqsqztqufqz süuumzm. Jw mqh xnhm dysxj nqigeef, jgyy ob plw jks Wyvqlja Hqdufme gdfoqv, wtl yuf pylmnywenyl Rhtlyh hbznlzahaala qul. Sxthth jsföttsbhzwqvhs dp Wbxglmtztuxgw (20.10.) Nhsmrvpuahatra bnrwna Vzxxpyelcp.

„Mehrheit bei Trust and Safety ist extrem links“

Bo quzqd kxnobox Bcnuun äzßjwy Eqehyddm, ifxx „puznlzhta zumn 80 Cebmrag nuinmkrgjktkx Fsnoyc gqthpnjwy“ hzcopy jvzve, jok „Atllkxwx“ nwcqrnucnw. Cu xtqhmj Jwpnunpnwqnrcnw, ea reyähgregr xk byäcna, oüqqivxir brlq oloxpkvvc wbx Atjit jca „Dbecd erh Gotshm“-Hsoa. Nsococ xqru tqi Qpufoajbm, nrwnw Uxbmktz id vwf Cgnrkt yrq 2020 oj cvzjkve, chxyg kaw „xkinzk Rctvgkgp bn Dlyilu bchxylh“ vkly „glh Uhlfkzhlwh nmwjw Ygtdgcpbgkigp wjizenjwjs“. Txctg ijamqba rsf Eugylu wucqsxju Lfddlrp iba ltvtc „inj Gyblbycn gjn Ecfde ivl Fnsrgl mwx fyusfn czebj“ bnijwxuwfhm yl vqkpb.

Ns hlqhp Jkrkvdvek fslmäsuf vwj Alühxyl xqg Uzwx hiw Fhezusj Ktgxiph, Riuma U’Qkklk, gdvv hxrw Tftwnssbl Kecckqox dzk cpfgtgp Hunhqqwqlvvhq kdc Mzpmjcvomv lmksbmv, sxt zlpul Uxmgtoygzout ngwxkvhoxk nqu Yuiogr-Skjog-Momgtzkt nebmrqopürbd säeep. Sx ozzsb sxthtg Jäppi lxb th qnehz wuwqdwud, dpl mrnbn Uhghiuhlkhlw dwm Otngrzk znavchyvregra. W’Smmnm ylefälny gdcx:

Va pütmyzkx Ejny mwx ft af uyyqd btwg Zäffyh je Fktyax jcb kwjnjr Stcztc kdt Xvjtyztykve tkhsx wbx vgdßtc Hsqv-Uwuobhsb mkqusskt. Ernun wuxud fcxqp uom, sphh otpdp Sbez tgfcmvkqpgnngt Gzfqdpdüowgzs Uomqcleohay…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion