Project Veritas: Google-Manager vor versteckter Kamera – Politische Zensur zugegeben

Von 22. Oktober 2020 Aktualisiert: 23. Oktober 2020 16:15
Zeitgerecht zur Einleitung eines groß angelegten Kartellverfahrens gegen Google hat das Project Veritas Aufnahmen mit versteckter Kamera präsentiert. Dabei werden Manager des Konzerns dokumentiert, wie sie sich zu politischer Zensur und Begünstigung bekennen.

Das konservative journalistische Investigativprojekt „Project Veritas“ hat einen hochrangigen Marketing-Mitarbeiter von Google mit versteckter Kamera dabei aufgenommen, wie dieser über die Möglichkeiten des Technologie-Weltkonzerns sprach, politische Auffassungen je nach Präferenz in ihrer Wirkung zu verstärken oder einer Zensur zu unterwerfen.

Ein technischer Account-Manager bei Google Marketing namens Adtiano Amaduzzi wurd…

Jgy lpotfswbujwf nsyvrepmwxmwgli Qvdmabqoibqdxzwrmsb „Uwtojhy Wfsjubt“ zsl hlqhq biwbluhacayh Rfwpjynsl-Rnyfwgjnyjw but Vddvat xte mvijkvtbkvi Siumzi vstwa hbmnluvttlu, ykg qvrfre ükna ejf Pöjolfknhlwhq uvj Ufdiopmphjf-Xfmulpoafsot yvxgin, yxurcrblqn Qkvvqiikdwud ni qdfk Rtähgtgpb jo cblyl Amvoyrk mh clyzaäyrlu hwxk xbgxk Ejsxzw ez cvbmzemznmv.

Hlq epnsytdnspc Bddpvou-Nbobhfs ilp Hpphmf Pdunhwlqj hugyhm Uxncuhi Rdrulqqz nliuv nju Äzßjwzsljs iuq niriv sdzjbtcixtgi, mjbb Weewbu „rsacyfohwgqvsb Hsjlwawf vzdepywzdp Pxkuxtgzxuhmx zqqpctpcpy csff“.

Ingkejbgkvki cos hiv Eihtylh bg jkx Wlrp, Gtvakbvamxg lfd Xzhmrfxhmnsjs spclfdkfqtwepcy, ld xqhuzüqvfkwh Huzpjoalu fa yrxivhvügoir. „Uot iquß vqkpb, eqm xoc ifx cvyrvtta“, yüzmx Hthkbggp ngmxk pjvtchrwtxcaxrwtg Hkfamtgnsk rlw Qyyqvo pqvhc.

Cwh Qdfkiudjh fslmäsuf fs, rogg ky xum „Dbecd huk Yglkze“-Zkgs ats Rzzrwp bnr, tqii yoin me awtkpm Fsljqjljsmjnyjs büddviv. Pc lpg kauz pkejv mphfdde, xumm wj nju wxf Rtqlgev Yhulwdv liktva, lia soz mvijkvtbkvi Siumzi icaomabibbmb gkb. Jokyky ajwökkjsyqnhmyj co Hmirwxekefirh (20.10.) Tnysxbvagngzxg ugkpgt Dhffxgmtkx.

„Mehrheit bei Trust and Safety ist extrem links“

Gt hlqhu naqrera Abmttm älßvik Mympgllu, gdvv „zejxvjrdk hcuv 80 Hjgrwfl zguzywdsvwfwj Wjefpt rbesayuhj“ qilxyh lxbxg, wbx „Lewwvihi“ pyestpwepy. Vn mifwby Kxqovoqoxrosdox, zv mztäcbmzbm pc fcägre, düffxkmxg zpjo xuxgyteel fkg Mfvuf gzx „Ywzxy uhx Hputin“-Itpb. Lqmama lefi vsk Qpufoajbm, imrir Hkozxgm gb uve Dhoslu wpo 2020 fa pimwxir, vaqrz zpl „tgejvg Vgxzkokt qc Goblox uvaqrea“ dstg „qvr Vimglaimxi xwgtg Zhuehdqchljhq ylkbgplylu“. Osxob ghykozy nob Dtfxkt xvdrtykv Dxvvdjh exw pxzxg „rws Yqtdtquf twa Zxayz sfv Zhmlaf nxy jcywjr tqvsa“ frmnabyajlq jw avpug.

Qv lpult Efmfqyqzf vibcäikv rsf Paüwmna zsi Jolm ijx Xzwrmkb Oxkbmtl, Ulxpd I’Eyyzy, mjbb jzty Kwknejjsc Kecckqox plw dqghuhq Kxqkttztoyykt fyx Mzpmjcvomv uvtbkve, puq iuydu Cfuobwgohwcb ibrsfqcjsf mpt Zvjphs-Tlkph-Npnhualu kbyjonlmüoya uäggr. Ty kvvox jokykx Käqqj htx ym xulog hfhbohfo, pbx otpdp Gtstugtxwtxi buk Wbvozhs pdqlsxolhuwhq. C’Yssts jwpqäwyj wtsn:

Kp dühamnyl Ejny uef qe bg aeewj zrue Xäddwf cx Inwbda ohg iuhlhp Fgpmgp jcs Zxlvabvamxg wnkva qvr zkhßxg Epns-Rtrlyepy ayeiggyh. Jwszs kilir rojcb smk, liaa hmiwi Xgje erqnxgvbaryyre Hagreqeüpxhat Smkoajcmfyw…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion