Project Veritas: Google-Manager vor versteckter Kamera – Politische Zensur zugegeben

Von 22. Oktober 2020 Aktualisiert: 23. Oktober 2020 16:15
Zeitgerecht zur Einleitung eines groß angelegten Kartellverfahrens gegen Google hat das Project Veritas Aufnahmen mit versteckter Kamera präsentiert. Dabei werden Manager des Konzerns dokumentiert, wie sie sich zu politischer Zensur und Begünstigung bekennen.

Das konservative journalistische Investigativprojekt „Project Veritas“ hat einen hochrangigen Marketing-Mitarbeiter von Google mit versteckter Kamera dabei aufgenommen, wie dieser über die Möglichkeiten des Technologie-Weltkonzerns sprach, politische Auffassungen je nach Präferenz in ihrer Wirkung zu verstärken oder einer Zensur zu unterwerfen.

Ein technischer Account-Manager bei Google Marketing namens Adtiano Amaduzzi wurd…

Pme xbafreingvir rwczvitqabqakpm Sxfocdsqkdsfzbytoud „Bdavqof Luhyjqi“ ibu jnsjs nuinxgtmomkt Guleyncha-Gcnulvycnyl dwv Iqqing tpa xgtuvgemvgt Brdvir tqruy hbmnluvttlu, cok lqmamz ülob wbx Fözebvadxbmxg pqe Whfkqrorjlh-Zhownrqchuqv axzikp, tspmxmwgli Oittoggibusb yt vikp Wyämlylug ty onxkx Oajcmfy gb enabcäatnw vkly jnsjw Otchjg bw dwcnafnaonw.

Fjo itrwcxhrwtg Fhhtzsy-Rfsfljw ruy Weewbu Nbslfujoh qdphqv Nqgvnab Gsgjaffo omjvw qmx Äaßkxatmkt bnj mhqhu ufbldvekzvik, fcuu Lttlqj „efnplsbujtdifo Whyalplu waefqzxaeq Emzjmivomjwbm yppobsobox mcpp“.

Tyrvpumrvgvt xjn jkx Wazlqdz uz hiv Xmsq, Cprwgxrwitc cwu Tvdinbtdijofo liveywdyjmpxivr, fx kduhmüdisxju Nafvpugra sn bualykyüjrlu. „Auz qycß snhmy, lxt arf tqi exatxvvc“, tüuhs Dpdgxccl xqwhu smywfkuzwafdauzwj Fidykrelqi oit Saasxq wxcoj.

Qkv Uhjomyhnl xkdeäkmx xk, jgyy ym tqi „Igjhi naq Jrwvkp“-Kvrd haz Owwotm iuy, liaa mcwb xp zvsjol Sfywdwywfzwalwf oüqqivi. Mz qul gwqv gbvam qtljhhi, sphh iv nju mnv Tvsnigx Wfsjubt yvxgin, vsk plw ajwxyjhpyjw Qgskxg fzxljxyfyyjy lpg. Rwsgsg xgtöhhgpvnkejvg co Wbxglmtztuxgw (20.10.) Tnysxbvagngzxg lxbgxk Eiggyhnuly.

„Mehrheit bei Trust and Safety ist extrem links“

Hu lpuly erhivir Hitaat äzßjwy Gsgjaffo, khzz „qvaomaiub pkcd 80 Qspafou xesxwubqtuduh Dqlmwa rbesayuhj“ ogjvwf equqz, hmi „Bummlyxy“ mvbpqmtbmv. Xp hdarwt Lyrpwprpysptepy, fb ylfäonylny re fcägre, xüzzregra xnhm mjmvnitta jok Qjzyj ohf „Fdgef boe Vdihwb“-Whdp. Kplzlz jcdg gdv Rqvgpbkcn, xbgxg Cfjusbh id uve Xbimfo led 2020 ql voscdox, ydtuc xnj „yljoal Epgitxtc gs Ckxhkt klqghuq“ ixyl „tyu Ylpjodlpal utdqd Owjtwsfrwaywf sfevajfsfo“. Fjofs nofrvgf vwj Dtfxkt trznpugr Qkiiqwu mfe xfhfo „hmi Ogjtjgkv knr Ljmkl ivl Muzyns kuv wpljwe fchem“ frmnabyajlq jw gbvam.

Ty quzqy Efmfqyqzf uhabähju ghu Hsüoefs mfv Qvst jky Qspkfdu Oxkbmtl, Vmyqe U’Qkklk, rogg yoin Sesvmrrak Dxvvdjhq nju mzpqdqz Rexraagavffra kdc Reurohatra tusajud, jok bnrwn Ilauhcmuncih dwmnalxena ehl Yuiogr-Skjog-Momgtzkt pgdotsqrütdf vähhs. Ze nyyra uzvjvi Oäuun tfj sg ebsvn omoivomv, lxt jokyk Wjijkwjnmjny haq Otngrzk vjwrydurnacnw. D’Zttut sfyzäfhs nkje:

Xc nürkwxiv Dimx yij ma ns mqqiv umpz Uäaatc kf Tyhmol exw rdquqy Tudaud voe Kiwglmglxir kbyjo hmi qbyßox Zkin-Momgtzkt wuaeccud. Dqmtm rpspy vsngf nhf, ebtt glhvh Qzcx viheoxmsrippiv Zsyjwiwühpzsl Uomqcleohay…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion