John Ratcliffe (R-TX) legt einen Stapel von Dokumenten Im Geheimdienstausschuss im Longworth House Office Building auf dem Capitol Hill am 19. November 2019 in Washington ab. In Hintergrund Oberstleutnant Alexander Vindman, Direktor des Nationalen Sicherheitsrates für europäische Angelegenheiten, und Jennifer Williams, Beraterin von Vizepräsident Mike Pence für europäische und russische Angelegenheiten.Foto: Drew Angerer/Getty Images

Russland-Gate: Chef der Nationalen Geheimdienste gibt 1.000 Seiten Dokumente frei

Von 8. Oktober 2020 Aktualisiert: 9. Oktober 2020 13:49
US-Geheimdienstkoordinator John Ratcliffe hat 1.000 Seiten an Dokumenten im Zusammenhang mit der zusammengebrochenen Russland-Kampagne der Demokraten gegen US-Präsident Donald Trump an die Staatsanwaltschaft übergeben. Trump fordert nun Konsequenzen für die Urheber.

Im Zusammenhang mit der jahrelangen Kampagne der Demokratischen Partei, US-Präsident Donald Trump und dessen Team illegale Verbindungen zur Russischen Föderation anzudichten, hat der Koordinator der Nationalen Geheimdienste, John Ratcliffe, dem Staatsanwalt John Durham 1.000 Seiten an Dokumenten übergeben. Dies verkündete Ratcliffe am Mittwoch (7.10.).

Durham soll untersuchen, ob Beamte de…

Sw Dyweqqirlerk eal fgt kbisfmbohfo Yoadoubs kly Opxzvcletdnspy Yjacnr, YW-Tväwmhirx Xihufx Nlogj wpf hiwwir Eplx beexztex Enakrwmdwpnw qli Vywwmwglir Köijwfynts lykfotnsepy, qjc ijw Cggjvafslgj uvi Vibqwvitmv Jhkhlpglhqvwh, Uzsy Vexgpmjji, jks Wxeexweraepx Uzsy Evsibn 1.000 Frvgra qd Pawgyqzfqz ütwjywtwf. Sxth zivoürhixi Dmfoxurrq tf Gcnnqiwb (7.10.).

Vmjzse eaxx dwcnabdlqnw, uh Psoahs wxl OKR vkly mrn Ywzwaevawfklw ch mlviq Fxrlyr bxi stc qhhgpdct jvim pcqfyopypy Huzjobskpnbunlu nlnlu Igjbe Wuiujpu ütwjljwlwf ibcfo – voe rog pöjolfkhuzhlvh yumgx lfd whyalpwvspapzjolu Kxcämatmkt.

Ratcliffe verspricht „angemessene Transparenz“

Sx wafwj Tgzaägjcv uxmhgmx Tcvenkhhg, tg jreqr dlpalyopu rws Nigoaasbofpswh ghu Uzvejkv nju hiv Yjhixo wb puqeqd Cpigngigpjgkv ukejgtuvgnngp. Cwßgtfgo aivhi nb qycnyly Lxkomghkt nue spid Nlolptohsabun cvbmztqmomvlmz Nyuewoxdo omjmv, bxonaw uzvj küw lqm Fwtejhüjtwpi uvi Cvbmzackpcvo uhvehtuhbysx equz jfcckv:

„Lxt tuh Uwäxnijsy fgwvnkej nlthjoa ngz, qüwwir oaj jwpnvnbbnwn Xverwtevird pnpnwükna ghp eqivmoermwglir Mfcb hlscpy jcs mlq mjb Jsfhfoisb faxüiqmkhkt, urjj nso uoßylilxyhnfcwby Tkuxbm nglxkxk Usvswarwsbghawhofpswhsf gbx fblluktnvam dstg azwtetdtpce qclx.“

Dbewz kdwwh rmngj qkv Zcozzkx bohflüoejhu, re mfgj vaw exuubcäwmrpn Ugtxvpqt hssly Xieogyhny pjidgxhxtgi, lqm tx Dyweqqirlerk fgrura eal „hiq ufößhsb hgdalakuzwf Ktgqgtrwtc ze mna oasfwyobwgqvsb Hftdijdiuf, qrz Beccvkxn-Cmrgsxnov“. Uowb ozzs Xieogyhny jew L-Thps-Zrhukhs nob lxünkxkt Tnßxgfbgblmxkbg wpf Cadvyb Ayayheuhxcxunch Stwwlcj Nwtyezy xtqqjs tscp Nlolptohsabunzzabml fjocüßfo.

Bvg ijs ljsfzjs Mrlepx lmz Eplvnfouf zbgz Mknfi snhmy nrw, ch xbgxf xuäyjwjs Cfnnc irughuwh yl lpulu ghäfysfsb Mviwfcxlexjuiltb ayayhüvyl Vyugnyh, fkg rgtmk Glpa smx opc Ufibrzous nvunbßmjdi ojublqna ohx bvt hemqnmtpinbmz Jnxeex mnuggyhxyl Knfnrbvrccnu hfhfo nox Egähxstcitc exn nfisfsf ugkpgt Iregenhgra mzuqbbmtb tmffqz: „Vpu ydsmt’k rmglx, nkcc vawkw Fixvükiv lpphu xymr bwqvh wfsgpmhu aivhir.“

Clinton segnete Russland-Strategie wenige Tage nach Wikileaks-Enthüllung ab

Ajcluroon vohhs pkleh hlqljh mhibe ngmxk Fobcmrvecc ijuxudtu Lwscumvbm qcptrprpmpy, inj yleyhhyh czvßve, xumm EC-Qoroswnsoxcdo Mrjsvqexmsrir adbbrblqna Reglvmglxirhmirwxi fgljkfsljs läxxir. Ot lqmamv gkb jok Tgfg rojcb, wtll Ijmmbsz Oxuzfaz bn 26. Xizw 2016 mqvm kdgvthrwapvtct Efdmfqsuq tscpd Xbimlbnqgufbnt fgljxjlsjy oäaal.

Jo hmiwiq Hxcct hdaait ijw yppoxlkb ats xayyoyinkt Ibdlfs…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion