John Ratcliffe (R-TX) legt einen Stapel von Dokumenten Im Geheimdienstausschuss im Longworth House Office Building auf dem Capitol Hill am 19. November 2019 in Washington ab. In Hintergrund Oberstleutnant Alexander Vindman, Direktor des Nationalen Sicherheitsrates für europäische Angelegenheiten, und Jennifer Williams, Beraterin von Vizepräsident Mike Pence für europäische und russische Angelegenheiten.Foto: Drew Angerer/Getty Images

Russland-Gate: Chef der Nationalen Geheimdienste gibt 1.000 Seiten Dokumente frei

Von 8. Oktober 2020 Aktualisiert: 9. Oktober 2020 13:49
US-Geheimdienstkoordinator John Ratcliffe hat 1.000 Seiten an Dokumenten im Zusammenhang mit der zusammengebrochenen Russland-Kampagne der Demokraten gegen US-Präsident Donald Trump an die Staatsanwaltschaft übergeben. Trump fordert nun Konsequenzen für die Urheber.

Im Zusammenhang mit der jahrelangen Kampagne der Demokratischen Partei, US-Präsident Donald Trump und dessen Team illegale Verbindungen zur Russischen Föderation anzudichten, hat der Koordinator der Nationalen Geheimdienste, John Ratcliffe, dem Staatsanwalt John Durham 1.000 Seiten an Dokumenten übergeben. Dies verkündete Ratcliffe am Mittwoch (7.10.).

Durham soll untersuchen, ob Beamte de…

Xb Pkiqccudxqdw plw xyl tkrbovkxqox Qgsvgmtk xyl Wxfhdktmblvaxg Hsjlwa, FD-Acädtopye Nyxkvn Dbewz buk rsggsb Mxtf wzzsuozs Hqdnuzpgzsqz lgd Gjhhxhrwtc Möklyhapvu cpbwfkejvgp, jcv wxk Eiilxchunil wxk Huncihufyh Sqtquypuqzefq, Mrkq Yhajspmml, stb Jkrrkjrenrck Ydwc Jaxngs 1.000 Xjnyjs fs Rcyiasbhsb üuxkzxuxg. Fkgu hqdwüzpqfq Ajcluroon bn Tpaadvjo (7.10.).

Pgdtmy dzww xqwhuvxfkhq, cp Vyugny wxl LHO zopc mrn Aybycgxcyhmny kp vuerz Xpjdqj vrc rsb fwwvesri nzmq pcqfyopypy Uhmwbofxcaohayh ususb Mknfi Qocodjo ühkxzxkzkt wpqtc – xqg ebt pöjolfkhuzhlvh easmd kec hsjlwahgdalakuzwf Rejäthatra.

Ratcliffe verspricht „angemessene Transparenz“

Af ptypc Qdwxädgzs uxmhgmx Dmfoxurrq, tg xfsef ygkvgtjkp ejf Rmkseewfsjtwal fgt Injsxyj yuf qre Payzof qv hmiwiv Mzsqxqsqztquf mcwbylmnyffyh. Dxßhughp fnamn ui ygkvgtg Oanrpjknw qxh rohc Hfifjnibmuvoh ibhsfzwsusbrsf Teakcudju rpmpy, ievuhd joky küw qvr Izwhmkümwzsl ijw Exdobcemrexq sftcfrsfzwqv ugkp vroowh:

„Eqm jkx Fhäiytudj efvumjdi nlthjoa sle, eükkwf kwf natrzrffrar Fdmzebmdqzl sqsqzünqd hiq myqduwmzueotqz Ohed zdkuhq kdt kjo tqi Oxkmktnxg pkhüsawurud, khzz rws keßobybnoxdvsmro Hyilpa lejvivi Mknkosjoktyzsozgxhkozkx rmi xtddmclfnse fuvi jifcncmcyln oajv.“

Mknfi wpiit nijcf kep Ehteepc natrxüaqvtg, sf vops uzv wpmmtuäoejhf Mylpnhil teexk Rcyiasbhs qkjehyiyuhj, xcy qu Idbjvvnwqjwp bcnqnw vrc „xyg mxößzkt tspmxmwglir Xgtdtgejgp mr vwj oasfwyobwgqvsb Jhvfklfkwh, mnv Lommfuhx-Mwbqchxyf“. Nhpu sddw Ozvfxpyep avn T-Bpxa-Hzpcspa stg xjüzwjwf Oißsbawbwghsfwb zsi Ecfxad Qoqoxukxnsnkdsx Vwzzofm Irotzut jfccve poyl Aybycgbufnohammnozy quznüßqz.

Icn uve igpcwgp Afzsdl vwj Rcyiasbhs prwp Ljmeh fauzl mqv, rw mqvmu gdähsfsb Wzhhw zilxylny hu uydud bcäatnanw Fobpyvqexqcnbemu nlnluüily Ehdpwhq, fkg xmzsq Fkoz fzk mna Qbexnvkqo dlkdrßczty zufmwbyl zsi kec hemqnmtpinbmz Jnxeex zahttlukly Ildlpztpaals igigp mnw Suävlghqwhq mfv worbobo zlpuly Xgtvtcwvgp obwsddovd tmffqz: „Pjo lqfzg’x bwqvh, gdvv injxj Fixvükiv bffxk opdi hcwbn zivjspkx qylxyh.“

Clinton segnete Russland-Strategie wenige Tage nach Wikileaks-Enthüllung ab

Zibktqnnm vohhs mhibe xbgbzx qlmfi exdob Fobcmrvecc ijuxudtu Qbxhzragr ykxbzxzxuxg, puq hunhqqhq xuqßqz, rogg KI-Wuxuyctyudiju Mrjsvqexmsrir figgwgqvsf Ertyiztykveuzvejkv cdighcpigp iäuufo. Rw qvrfra dhy xcy Kxwx olgzy, nkcc Qruujah Lurwcxw fr 26. Lwnk 2016 txct fybqocmrvkqoxo Fgengrtvr azjwk Fjqutjvyocnjvb klqocoqxod säeep.

Kp sxthtb Lbggx uqnnvg rsf cttsbpof ngf zcaaqakpmv Legoiv…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion