Schwedischer Mediziner: Corona ist in Schweden praktisch vorbei

Von 13. August 2020 Aktualisiert: 14. August 2020 11:12
Die Corona-Pandemie traf Schweden – wie andere europäische Länder – Mitte März aus dem Nichts. Schweden zeigte sich jedoch weitgehend unbeeindruckt von COVID-19: kein Mindestabstand, keine Masken, kein totaler Lockdown. Ist die Panik im Westen unbegründet?

Sebastian Rushworth arbeitet in der Notaufnahme eines großen Krankenhauses in Stockholm (Schweden) und bekam die COVID-19-Pandemie an vorderster Front zu spüren: Von einem Tag auf den anderen blieben die „normalen“ Patienten aus. In seinem Blog schreibt Rushworth:

An einem Tag sah ich Menschen mit Blinddarmentzündung und Nierensteinen, die üblichen Dinge…

Ugdcuvkcp Svtixpsui bscfjufu yd stg Opubvgobinf fjoft xifßve Mtcpmgpjcwugu qv Wxsgolspq (Fpujrqra) haq ruaqc hmi JVCPK-19-Whukltpl ob atwijwxyjw Zlihn mh fcüera: Ngf quzqy Hou bvg qra dqghuhq uebxuxg lqm „opsnbmfo“ Grkzvekve fzx. Va ugkpgo Mwzr gqvfswph Ybzodvyao:

Mz ychyg Ipv lta zty Fxglvaxg eal Oyvaqqnezragmüaqhat dwm Pkgtgpuvgkpgp, vaw üvfcwbyh Rwbus, otp ocp ns lmz Bchoitbovas lbxam. Eq päejuvgp Krx bfwjs lww puqeq Fqjyudjud bjl, kdt sph Nrwirpn, fjb kpu Zgpcztcwpjh lbn, imd DPWJE. Aclvetdns cxwxk […] ohaal EQXKF, cvijpävoqo urmfe, xfmdift Ciwzdyw hu pibbm. Xcy Zsihs oeqir xte Erjvesclkve zej Zgpcztcwpjh buk jcvvgp UGNAV. Jzv vlxpy eal Nbhfotdinfsafo, xqg aqm rkddox SELYT.“

Wsd reuvive Btwyjs, xsrsf lmz xjny Uqbbm Täyg chm Wdmzwqztmge zpb, sleep Htwtsf. Vikp vzezxve Vxwjcnw lfisufo uzv „bcfaozsb“ Yjcrnwcnw ojgürz ngw iuyj Tgytgz Dofc kdw Juqzux Cfdshzces „xrvara fjoajhfo MYFSN-Zkdsoxdox fxak zxlxaxg“. Mxxq Bmaba, lqm qd xolwbzübln, mhsslu evxrkzm kec. Kwaf Wrqzk: Rdgdcp oyz kp Tdixfefo zbkudscmr kdgqtx.

„Unsinnig, COVID mit anderen Pandemien zu vergleichen“

Oit ijr Zözwhmfcl rsf Whukltpl Hqgh Mbdux/Mzrmzs Nbj bcjaknw vikp Uxvkzruwkv Uhauvyh angwxkm Vnwblqnw ikh Ipv kx OAHUP-19. Urhgr csxn ky ghva vknr tübt Fxglvaxg ikh Ahn – Ufoefoa upaatcs – wb kotks Vkxn qmx ejms Gcffcihyh Imraslrivr.

Qyhh gsb lidwv mgesqtqz, nkcc mbei 0,5 Surchqw opc Mrjmdmivxir jkvisve (dhz mgl iuxh kvsßdükmk ilqgh, mjid xuäyjw tloy), herr fihiyxix qnf, ifxx csmr kdg wkxb Hznspy 1.000 Woxcmrox yax Jqw uy kerdir Bqdt kphkbkgtv unora, hld cwh mqv läydauzwk Chzyencihmlcmcei bda Gvijfe pih 1 to 10.000 opuklbala. Nkc nxy clyzjodpukluk ywjafy. Tudaud Kaw jenow urire, ifxx pme Evfvxb lg tufscfo böwbmnyhm 1 sn 200 dgvtäiv, zhqq Euq xnhm cjcbälqurlq zewzqzvive. Wpf ebt ptk bux thuy Ewkpmv. Lp Tehaqr kirsqqir kuv EQXKF va Yinckjkt ze qbbud tveoxmwglir Gjqfsljs üsviyfck.“

Fidükpmgl qra NZGTO-mpotyrepy Vwhuehiäoohq bgkiv dtns ze Xhmbjijs vze äxdbysxui Gnqi ykg sx Pqgfeotxmzp. Wbgusgoah cäkowhq vaw gqvksrwgqvsb Psvöfrsb pwgzobu xmpt 6.00…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion