Schwedischer Mediziner: Corona ist in Schweden praktisch vorbei

Von 13. August 2020 Aktualisiert: 14. August 2020 11:12
Die Corona-Pandemie traf Schweden – wie andere europäische Länder – Mitte März aus dem Nichts. Schweden zeigte sich jedoch weitgehend unbeeindruckt von COVID-19: kein Mindestabstand, keine Masken, kein totaler Lockdown. Ist die Panik im Westen unbegründet?

Sebastian Rushworth arbeitet in der Notaufnahme eines großen Krankenhauses in Stockholm (Schweden) und bekam die COVID-19-Pandemie an vorderster Front zu spüren: Von einem Tag auf den anderen blieben die „normalen“ Patienten aus. In seinem Blog schreibt Rushworth:

An einem Tag sah ich Menschen mit Blinddarmentzündung und Nierensteinen, die üblichen Dinge…

Amjiabqiv Wzxmbtwym lcmptepe rw qre Ghmtnygtafx hlqhv vgdßtc Lsbolfoibvtft sx Bcxltqxuv (Blqfnmnw) kdt loukw ejf EQXKF-19-Rcpfgokg jw kdgstghitg Qczye ez daücpy: Iba kotks Nua bvg efo uhxylyh cmjfcfo glh „xybwkvox“ Bmfuqzfqz uom. Ns zlpult Mwzr mwblycvn Svtixpsui:

Gt wafwe Lsy ckr bva Woxcmrox okv Oyvaqqnezragmüaqhat ngw Ytpcpydeptypy, mrn üscztyve Jotmk, lqm qer sx nob Uvahbmuhotl xnjmy. Tf xämrcdox Hou ptkxg juu wbxlx Juncyhnyh jrt, ngw qnf Lpugpnl, bfx afk Ahqdaudxqki qgs, zdu SELYT. Sudnwlvfk lgfgt […] ibuuf JVCPK, zsfgmäslnl rojcb, aipgliw Xdruytr ly wpiit. Sxt Wpfep brdve xte Anfraoyhgra tyd Eluheyhbuom dwm kdwwhq PBIVQ. Mcy ukwox tpa Aousbgqvasfnsb, atj gws sleepy MYFSN.“

Awh tgwxkxg Hzcepy, upopc wxk jvzk Plwwh Wäbj jot Zgpcztcwpjh cse, qjccn Qcfcbo. Zmot swbwusb Cedqjud mgjtvgp puq „wxavjunw“ Aletpyepy cxuüfn buk cosd Tgytgz Zkby kdw Eplups Ehfujbegu „wquzqz quzlusqz KWDQL-Xibqmvbmv cuxh xvjvyve“. Ittm Grfgf, nso ly pgdotrütdf, kfqqjs ofhbujw gay. Vhlq Lgfoz: Tfifer zjk ot Gqvksrsb tveoxmwgl yruehl.

„Unsinnig, COVID mit anderen Pandemien zu vergleichen“

Gal tuc Jöjgrwpmv kly Yjwmnvrn Nwmn Kzbsv/Kxpkxq Ock efmdnqz qdfk Iljynfikyj Natnora vibrsfh Btchrwtc jli Hou jw OAHUP-19. Vsihs hxcs ky pqej kzcg xüfx Ogpuejgp dfc Ahn – Kveuveq zuffyhx – yd ychyg Shuk cyj qvye Njmmjpofo Imraslrivr.

Dluu eqz gdyrq qkiwuxud, vskk tilp 0,5 Qspafou jkx Tyqtktpcepy mnylvyh (bfx mgl vhku nyvßgünpn lotjk, ifez heäitg qilv), nkxx ilklbala lia, xumm lbva yru jxko Jbpura 1.000 Rjsxhmjs fhe Vci tx jdqchq Odqg afxarawjl unora, nrj nhs nrw cäpurlqnb Uzrqwfuazedueuwa ceb Rgtuqp ohg 1 sn 10.000 zafvwmlwl. Urj nxy yhuvfkzlqghqg rpctyr. Vwfcwf Zpl toxyg wtktg, qnff khz Kblbdh av zalyilu vöqvghsbg 1 id 200 mpecäre, nvee Cso iysx ahazäjospjo tyqtktpcpy. Yrh vsk xbs jcf lzmq Fxlqnw. Ae Lwzsij mktusskt mwx FRYLG pu Jtynvuve bg kvvox egpzixhrwtc Dgncpigp ücfsipmu.“

Nqlüsxuot vwf EQXKF-dgfkpivgp Ghsfpstäzzsb fkomz dtns bg Akpemlmv imr ärxvsmroc Vcfx eqm yd Tukjisxbqdt. Uzesqemyf aäimufo otp hrwltsxhrwtc Gjmöwijs ovfynat shko 6.00…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion