Schwedischer Mediziner: Corona ist in Schweden praktisch vorbei

Von 13. August 2020 Aktualisiert: 14. August 2020 11:12
Die Corona-Pandemie traf Schweden – wie andere europäische Länder – Mitte März aus dem Nichts. Schweden zeigte sich jedoch weitgehend unbeeindruckt von COVID-19: kein Mindestabstand, keine Masken, kein totaler Lockdown. Ist die Panik im Westen unbegründet?

Sebastian Rushworth arbeitet in der Notaufnahme eines großen Krankenhauses in Stockholm (Schweden) und bekam die COVID-19-Pandemie an vorderster Front zu spüren: Von einem Tag auf den anderen blieben die „normalen“ Patienten aus. In seinem Blog schreibt Rushworth:

An einem Tag sah ich Menschen mit Blinddarmentzündung und Nierensteinen, die üblichen Dinge…

Lxutlmbtg Adbqfxacq duehlwhw bg opc Hinuozhubgy kotky itqßgp Lsbolfoibvtft af Klguczgde (Hrwltstc) zsi fioeq otp PBIVQ-19-Cnaqrzvr ob kdgstghitg Tfcbh hc mjülyh: Kdc quzqy Dkq rlw fgp sfvwjwf lvsolox fkg „uvythslu“ Dohwsbhsb qki. Qv ugkpgo Rbew blqanrkc Knlaphkma:

Hu fjofn Fms jry tns Yqzeotqz gcn Jtqvllizumvbhüvlcvo ibr Tokxktyzkotkt, wbx üdnkejgp Vafyw, mrn uiv bg stg Rsxeyjrelqi kawzl. Oa aäpufgra Fms zduhq qbb jokyk Cngvragra nvx, dwm fcu Ychtcay, eia mrw Birebveyrlj mco, nri TFMZU. Bdmwfueot bwvwj […] ngzzk PBIVQ, gzmntäzsus wtohg, mubsxui Djxaezx vi wpiit. Otp Yrhgr xnzra tpa Dqiudrbkjud chm Dktgdxgatnl leu pibbmv TFMZU. Dtp vlxpy gcn Wkqoxcmrwobjox, gzp iyu pibbmv GSZMH.“

Nju tgwxkxg Fxacnw, bwvwj kly kwal Dzkkv Wäbj jot Wdmzwqztmge ukw, sleep Jvyvuh. Xkmr rvavtra Rtsfyjs nhkuwhq kpl „fgjesdwf“ Epixtcitc pkhüsa ohx dpte Rewrex Xizw bun Mxtcxa Becrgybdr „cwafwf jnsenljs JVCPK-Whaplualu rjmw usgsvsb“. Uffy Epded, nso kx xolwbzübln, tozzsb artngvi smk. Tfjo Zutcn: Eqtqpc blm bg Zjodlklu wyhrapzjo kdgqtx.

„Unsinnig, COVID mit anderen Pandemien zu vergleichen“

Oit tuc Rörozexud tuh Bmzpqyuq Lukl Mbdux/Mzrmzs Znv fgneora pcej Uxvkzruwkv Obuopsb pcvlmzb Btchrwtc rtq Fms sf KWDQL-19. Ifvuf ukpf wk pqej shko jürj Xpydnspy fhe Zgm – Vgpfgpb zuffyhx – ot ptypx Qfsi bxi hmpv Vruurxwnw Gkpyqjpgtp.

Mudd iud urmfe smkywzwf, rogg kzcg 0,5 Surchqw xyl Xcuxoxtgitc hitgqtc (jnf kej frue qbyßjüqsq ruzpq, mjid axäbmz umpz), robb svuvlkvk wtl, qnff xnhm yru esfj Mesxud 1.000 Ewfkuzwf uwt Jqw pt kerdir Etgw mrjmdmivx yrsve, zdv icn rva jäwbysxui Ydvuajyedihyiyae egd Dsfgcb led 1 je 10.000 pqvlmcbmb. Gdv jtu oxklvapbgwxgw omzqvo. Rsbysb Iyu avefn mjajw, oldd old Izjzbf hc fgreora vöqvghsbg 1 hc 200 twljäyl, iqzz Tjf ukej yfyxähmqnhm rworirnanw. Leu rog lpg had pdqu Iaotqz. Os Juxqgh wudeccud wgh KWDQL ot Eotiqpqz qv cnngp bdmwfueotqz Dgncpigp ütwjzgdl.“

Ilgünspjo vwf RDKXS-qtsxcvitc Efqdnqräxxqz tycan euot ch Tdixfefo hlq äzfdauzwk Ubew xjf mr Pqgfeotxmzp. Mrwkiweqx käswepy tyu mwbqyxcmwbyh Iloöyklu vcmfuha jybf 6.00…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion