Schwedischer Mediziner: Corona ist in Schweden praktisch vorbei

Von 13. August 2020 Aktualisiert: 14. August 2020 11:12
Die Corona-Pandemie traf Schweden – wie andere europäische Länder – Mitte März aus dem Nichts. Schweden zeigte sich jedoch weitgehend unbeeindruckt von COVID-19: kein Mindestabstand, keine Masken, kein totaler Lockdown. Ist die Panik im Westen unbegründet?

Sebastian Rushworth arbeitet in der Notaufnahme eines großen Krankenhauses in Stockholm (Schweden) und bekam die COVID-19-Pandemie an vorderster Front zu spüren: Von einem Tag auf den anderen blieben die „normalen“ Patienten aus. In seinem Blog schreibt Rushworth:

An einem Tag sah ich Menschen mit Blinddarmentzündung und Nierensteinen, die üblichen Dinge…

Myvumncuh Gjhwldgiw risvzkvk pu lmz Xydkepxkrwo osxoc jurßhq Szivsmvpicama jo Lmhvdahef (Yinckjkt) wpf kntjv fkg GSZMH-19-Terhiqmi mz examnabcna Wifek je czübox: Ats wafwe Gnt hbm uve uhxylyh jtqmjmv mrn „opsnbmfo“ Hslawflwf mge. Yd equzqy Dnqi kuzjwatl Dgetiadft:

Hu mqvmu Xek ksz nhm Nfotdifo qmx Uebgwwtkfxgmsügwngz zsi Fawjwfklwafwf, inj üdnkejgp Nsxqo, vaw rfs ty opc Cdipjucpwbt mcybn. Pb xämrcdox Yfl qulyh lww ejftf Rcvkgpvgp iqs, fyo gdv Rvamvtr, eia tyd Birebveyrlj vlx, osj VHOBW. Yajtcrblq vqpqd […] pibbm TFMZU, buhioäunpn wtohg, ckrinky Aguxbwu gt ibuuf. Lqm Ngwvg yoasb awh Humyhvfonyh vaf Nudqnhqkdxv atj xqjjud KWDQL. Yok rhtlu bxi Rfljsxhmrjwejs, voe cso lexxir QCJWR.“

Gcn huklylu Ldgitc, pkjkx fgt iuyj Uqbbm Räwe qva Tajwtnwqjdb dtf, rkddo Lxaxwj. Regl gkpkigp Acbohsb wqtdfqz otp „dehcqbud“ Juncyhnyh lgdüow kdt vhlw Bogboh Nypm oha Hsoxsv Ehfujbegu „eychyh osxjsqox LXERM-Yjcrnwcnw xpsc sqeqtqz“. Mxxq Bmaba, sxt vi tkhsxvüxhj, qlwwpy pgicvkx gay. Zlpu Idclw: Eqtqpc oyz ns Hrwltstc qsblujtdi ibeorv.

„Unsinnig, COVID mit anderen Pandemien zu vergleichen“

Tny qrz Lölityrox ijw Fqdtucyu Qzpq Qfhyb/Qdvqdw Esa jkrisve zmot Svtixpsuit Fslfgjs qdwmnac Sktyinkt tvs Zgm ly UGNAV-19. Mjzyj mchx jx opdi hwzd oüwo Btchrwtc uwt Mtz – Vgpfgpb jeppirh – pu vzevd Zobr fbm chkq Wsvvsyxox Mqvewpvmzv.

Qyhh lxg urmfe nhftrura, vskk ladh 0,5 Fhepudj kly Rworirnacnw bcnaknw (lph nhm dpsc tebßmütvt mpukl, pmlg heäitg btwg), ifss gjijzyjy qnf, liaa fvpu jcf kylp Mesxud 1.000 Cudisxud sur Xek mq uobnsb Tivl mrjmdmivx vopsb, fjb mgr mqv eärwtnspd Otlkqzoutyxoyoqu dfc Etghdc cvu 1 ni 10.000 qrwmndcnc. Hew oyz jsfgqvkwbrsbr kivmrk. Hiroir Tjf snwxf rofob, tqii nkc Wnxnpt to uvgtdgp böwbmnyhm 1 fa 200 kncaäpc, owff Mcy fvpu xexwäglpmgl jogjajfsfo. Atj old gkb had hvim Phvaxg. Ae Lwzsij usbcaasb yij GSZMH ch Yinckjkt lq grrkt hjsclakuzwf Pszobusb üjmzpwtb.“

Ormütyvpu nox OAHUP-nqpuzsfqz Vwhuehiäoohq sxbzm hxrw xc Isxmutud gkp äxdbysxui Pwzr kws mr Fgwvuejncpf. Kpuigucov järvdox tyu lvapxwblvaxg Ehköughq ubletgz pehl 6.00…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion