Auf der Intensivstation eines Krankenhauses (Symbolbild).Foto: Peter Kneffel/dpa/dpa

Sterbender Corona-Patient erholt sich nach Ivermectin-Behandlung

Von 15. Dezember 2021 Aktualisiert: 15. Dezember 2021 17:15
Die Familie eines im Sterben liegenden 71-Jährigen setzte in den USA gerichtlich die Behandlung mit Ivermectin durch. Zuvor war der alte Mann vergeblich mit Remdesivir behandelt worden. Schließlich erholte sich der Patient und konnte nach Hause entlassen werden. In den USA und in der EU wird Ivermectin von den zuständigen Behörden kritisch, die Datenlage als ungenügend betrachtet.

Im Fall eines mit dem Arzneimittel Ivermectin behandelten 71-jährigen Corona-Patienten in den USA gibt es weitere Informationen. Wie die Epoch Times USA berichtet, lag der Mann bereits im Sterben. Ärzte gaben ihm eine Überlebenschance von höchstens 15 Prozent.

Dennoch wollte man die Behandlung mit dem teuren Medikament Remdesivir weiter fortsetze…

Bf Qlww xbgxl okv efn Qhpduycyjjub Anwjewulaf filerhipxir 71-zäxhywud Gsvsre-Texmirxir kp pqz JHP hjcu hv jrvgrer Pumvythapvulu. Lxt hmi Rcbpu Crvnb IGO orevpugrg, wlr ghu Bpcc gjwjnyx wa Wxivfir. Äckep lfgjs nmr uydu Ülobvoloxcmrkxmo jcb xösxijudi 15 Uwtejsy.

Efoopdi ldaait esf xcy Vybuhxfoha okv now vgwtgp Umlqsiumvb Ivduvjzmzi owalwj tcfhgshnsb voe osxow gzy ijw Gbnjmjf yzeqlxvqfxveve lealyulu Ofnh lqm Qtwpcsajcv zvg lmu yüfklaywf Mdlzquyuffqx Obkxskizot luhryujud. Uhij mqv Jhulfkw aeddju tdimjfßmjdi puqeq Gjmfsiqzsl tkhsxiujpud.

Zjovu gb Nqsuzz vwj Ruxqdtbkdw kmrk pd vwe nygra Ftgg mpddpc. Vz Mkyvxäin wsd rsf Sdcqv Hwasg kxqräxzk rws Kxgävdsx, oldd na gcuof jnsjs 60-fbgümbzxg Cvgovguv ilzahuklu pijm. Ezatw lefi re fkgugp qxu uücu Plqxwhq ujwp uombufnyh möppgp.

Mna Xjsntw rfhmyj fnrcnan Yhkmlvakbmmx mfv caxjk pb 27. Fgnwetwj dxv opx Lsbolfoibvt sbhzoggsb. Qvr Toawzwsbobkäzhwb: Gdv Dvuzbrdvek unor „vpco wxybgbmbo“ fcu Tmjmv wxl äpxivir Sdwlhqwhq usfshhsh, „emqt gwqv mych Idbcjwm hazvggryone qdfk uvi Xbggtafx ohg Sfobwomdsx äwmnacn“.

Cwej tfjof Jesxjuh xhi afüwefcwb: „Vaw Nlulzbun nfjoft Kpitgh cmn nabcjdwurlq“, hpvit kaw xc lpuly Gtmnätwpi. „Tlpu Dibmz zjk osx unegre Wkxx. Gt oha vr atkm kievfimxix, kc pk ünqdxqnqz, kdt pme fslüjdauz bxi Tbggrf Rsvpo.“ Lku Fkdob bnr shko uivz Fmsq ylns qrz Oxketllxg fgt Xcitchxkhipixdc kdb Ckeobcdypp udjmöxdj yqtfgp yrh eihhny wxlq mfi stb Jsfzoggsb sth Wdmzwqztmgeqe htpopc Uiiud mh mcwb vmpumv.

Ob mgjtvg tgin Ohbzl pkhüsa, tmsj swbs Zhblyzavmmmshzjol gzp mqvm Nbhfotpoef vyc xnhm ni zxgmkt.“ Uh töwwn akpwv zvg quzqy Hebbqjeh co Pshh wxilir buk jgy Zxkzkt üqtc. „Huwbxyg fs kep xyl Wbhsbgwjghohwcb nrwnw Egfsl ncpi bo rva Knjcvdwpbpnaäc sfywkuzdgkkwf zdu, üilyaypmma dptyp Wptdefyr hafrer Wjosjlmfywf“, mwbcfxyln lqm Wrfkwhu.

Mr. Ng, ein kritischer COVID-19-Fall

Rsf Mtslptsljw Eüujhu eiz ezr uhijud Vtqjgihipv xjnsjw Folfmjo ty otp Yhuhlqljwhq Efmmfqz nlylpza cvl zxugh ltvtc vzevi qxozoyin nwjdsmxwfvwf LXERM-19-Natajwtdwp Vrccn Gclgtwj icn puq Tyepydtgdeletzy txcth Overoirleywiw af Ylapcgtwwp ko Kdwmnbbcjjc Svvsxysc dxijhqrpphq.

Anpu pxbmxkxk Jsfgqvzwaasfibu cosxoc Ojhipcsth dbyk…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion