27. August 2020 - US-Präsident Donald Trump in Washington DC.Foto: Getty Images | Chip Somodevilla

Trump bezeichnet Biden als „trojanisches Pferd“ für eine sozialistische Agenda der Demokraten

Epoch Times28. August 2020 Aktualisiert: 28. August 2020 17:07
"Zu keinem Zeitpunkt zuvor standen die Wähler vor einer klareren Wahl zwischen zwei Parteien, zwei Visionen, zwei Philosophien oder zwei Agenden", äußerte der amtierende US-Präsident in seiner Nominierungsrede am Weißen Haus.

US-Präsident Donald Trump erklärte in seiner Nominierungsrede für die Präsidentschaftswahl am 3. November vor dem Weißen Haus in Washingtzon D.C.:

„Zu keinem Zeitpunkt zuvor standen die Wähler vor einer klareren Wahl zwischen zwei Parteien, zwei Visionen, zwei Philosophien oder zwei Agenden“, äußerte der amtierende US-Präsident, als er die Nominierung der GOP (Grand Old Party – eine andere Bezeichnung für „Republikanische Partei“) zum Präsidenten akzeptierte. „Dies ist die wichtigste in der Geschichte unseres Landes“, sagte er und fügte hinzu, dass die Demokraten eine „sozialistische Agenda“ schaffen wollen, um die Vereinigten Staaten zu „zerstören“.

Trump: Demokraten verschleiern sozialistische Agenda und unterstützen Biden als Trojanisches Pferd

Die Demokraten, so Trump, verschleiern eine weit linke, sozialistische Agenda und unterstützen Biden als gemäßigtes Trojanisches Pferd. Trump warnte vor Chaos, Anarchie und wirtschaftlichem Niedergang, sollte Biden die Präsidentschaftswahl gewinnen.

Die Wähler hätten am 3. November darüber zu entscheiden, ob „gesetzestreue Amerikaner geschützt“ würden, oder ob „gewalttätige Anarchisten, Agitatoren und Kriminelle, die unsere Bürger bedrohen“, freie Hand bekämen. „Wenn die Linke die Macht gewinnt, werden sie die Vorstädte abreißen, eure Waffen beschlagnahmen“, sagte Trump. Während die „radikale Linke“ der Polizei die Finanzmittel streichen wolle, sei Biden „schwach“, sagte Trump. „Niemand wird in Bidens Amerika sicher sein.“

Biden hat sich in der Öffentlichkeit gegen Forderungen gestellt, der Polizei die Finanzmittel zu streichen. Biden antwortete auf Trumps Äußerungen auf dem Onlinedienst Twitter: „Wenn Donald Trump heute Abend sagt, dass ihr in Joe Bidens Amerika nicht sicher sein werdet, schaut euch um und fragt euch selbst: Wie sicher fühlt ihr euch in Donald Trump’s Amerika?“

US-Präsident: In den letzten vier Jahren Schaden wiedergutgemacht den Biden angerichtet hat

Trump verurteilte den Kandidaten der Demokraten, Joe Biden, und seine Partei mit den Worten, seine Regierung habe „in den letzten vier Jahren den Schaden, den Joe Biden in den letzten 47 Jahren angerichtet hat, wieder gutgemacht“. Auf dem Kongress der Demokraten höre man kaum ein Wort über ihre Agenda. Aber das liege nicht daran, dass sie keine haben. Es liege daran, dass ihre Agenda das extremste Paket von Vorschlägen ist, das jemals von einem Kandidaten einer großen Partei vorgelegt wurde, so Trump.

In den letzten Monaten hat sich Trump inmitten von Protesten, Unruhen, Brandstiftung, Plünderungen und allgemeinen Unruhen nach dem Tod von George Floyd in Minneapolis als Kandidat für Recht und Ordnung aufgestellt. Gleichzeitig hat er Biden beschuldigt, inmitten der Aufrufe, die Polizeidienststellen zu streichen, vor den radikaleren Elementen in der Demokratischen Partei Kotau zu machen.

„Wie kann von der Demokratischen Partei verlangt werden, unser Land zu führen, wenn sie so viel Zeit damit verbringt, unser Land niederzureißen“, fragte Trump rhetorisch.

1.500 Gäste am Weißen Haus – BLM-Aktivisten versammeln sich davor

Zu Trumps Rede kamen rund 1.500 Gäste auf dem Rasen auf der Südseite des Amtssitzes des Präsidenten zusammen. Draußen vor dem Zaun standen Demonstranten der „Black Lives Matter“-Bewegung, deren Rufe und Vuvuzela-Tröten noch auf dem Rasen hörbar waren.

Neben der inneren Sicherheit sprach Trump auch Wirtschaftsthemen an. Mit Blick auf Bidens Wahlversprechen sagte er: „Die Wahl wird darüber entscheiden, ob wir den amerikanischen Traum retten oder ob wir zulassen, dass eine sozialistische Agenda unsere hochgeschätzte Bestimmung zerstört.“

„Joe Biden ist nicht der Retter von Amerikas Seele – er ist der Zerstörer von Amerikas Jobs“, sagte Trump. „Und wenn er die Chance bekommt, wird er der Zerstörer der amerikanischen Großartigkeit sein.“ Es gehe darum, ob „Millionen hochbezahlte Jobs“ geschaffen oder ob die US-Industrie zerstört und Millionen Jobs ins Ausland geschickt würden, sagte Trump.

Biden verteidigt seit Jahren das kommunistische China

Damit spielt Trump möglicherweise auf Bidens Haltung zum kommunistischen China an. Biden verteidigt seit Jahren China. Der Sozialdemokrat und ehemalige Vizepräsident der Obama-Regierung (2009 – 2017) sagte im Jahr 2011 vor ausgewählten Studenten der Sichuan-Universität in Chengdu, China: „Ein wohlhabenderes China wird mehr Nachfrage nach amerikanisch hergestellten Waren und Dienstleistungen und mehr Arbeitsplätze in den Vereinigten Staaten von Amerika bedeuten.“

Biden unterstützte zudem den Beitritt Chinas zur Weltgesundheitsorganisation (WHO). Kürzlich fragte eine Moderatorin von „National Public Radio“ Joe Biden in einem Interview nach den Zöllen auf chinesische Waren:

„Einige haben gesagt, dass Trumps Haltung gut ist, um Chinas Einfluss entgegenzuwirken. Würden Sie die Zölle beibehalten?“

Biden antwortete: „Nein. Hey, sieh mal, wer hat gesagt, dass Trumps Idee gut ist? Das verarbeitende Gewerbe ist in eine Rezession geraten. Die Landwirtschaft verlor Milliarden von Dollar, die die Steuerzahler zahlen mussten“, zitierte „Forbes“.

Trump: Während Corona-Pandemie „größte nationale Mobilisierung seit dem Zweiten Weltkrieg“ in Gang gesetzt

Trump ging in seiner jetzigen Rede auf seine erste Amtszeit ein und auch seinen Umgang mit der Corona-Pandemie. Seine Regierung habe die „größte nationale Mobilisierung seit dem Zweiten Weltkrieg lanciert“. Noch in diesem Jahr würden die USA einen sicheren Impfstoff verfügbar haben und das Virus „vernichten“, äußerte der amtierende US-Präsident.

In den USA wurden bereits mehr als 5,86 Millionen Amerikaner positiv auf den neuartigen Coronavirus getestet, mehr als 180.000 Todesfälle werden dem Virus zugeschrieben. Es gibt auch Kritik gegenüber Trumps Corona-Krisenmanagement. Laut Umfragen für die Präsidentschaftswahl liegt er derzeit hinter Biden.

Trumps Nominierungsrede bildete den Abschluss und Höhepunkt des viertägigen Parteitags der Republikaner, der wegen der Corona-Pandemie überwiegend virtuell abgehalten wurde. Die Wahl des Weißen Hauses als Ort der Ansprache war ein höchst umstrittener Traditionsbruch: Für gewöhnlich sind Wahlkampfveranstaltungen am Amtssitz des Präsidenten tabu.

Die Demokraten und viele weitere Kritiker werfen Trump vor, das Weiße Haus als Machtsymbol im Wahlkampf zu missbrauchen. Trump verteidigte die Wahl des Veranstaltungsortes mit den Argumenten, dass es ein sicherer, kostengünstiger und schöner Ort in der jetzigen Zeit für solch eine Veranstaltung sei.

Demokratin Harris beanstandet Trumps Umgang mit Corona-Krise

In einer Widerlegung von Trump sagte Bidens Vizekandidat Kamala Harris, der Präsident sei inkompetent angesichts der zahlreichen Krisen, erklärte sie: „Donald Trump versteht die Präsidentschaft nicht.“ Sie beanstandete in erster Linie die Führung des Präsidenten im Umgang mit der KPCh-Virus-Pandemie in den Vereinigten Staaten.

„Er denkt, es geht nur um ihn“, sagte sie und fügte hinzu, „es geht um uns alle. … Donald Trump hat in der grundlegendsten und wichtigsten Aufgabe eines Präsidenten der Vereinigten Staaten versagt: Er hat versagt, das amerikanische Volk zu schützen, schlicht und einfach.“ (ap/afp/er)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion