Trump über Migrantenkrise an US-Grenze: „Sie werden unser Land zerstören“

Von 17. März 2021 Aktualisiert: 18. März 2021 7:36
Die offene Grenzpolitik unter der Administration von Präsident Joe Biden hat eine humanitäre Krise und kriminelles Chaos an der US-Grenze heraufbeschworen. Die Zahl der illegalen Einwanderer schießt in Rekordhöhe und expandiert immer weiter. Derweil beschwichtigt das Weiße Haus die Gemüter mit der knappen Antwort, die Grenzsituation „im Griff“ zu haben.

In einem „Fox News“-Interview vom 16. März verurteilte der ehemalige US-Präsident Donald Trump die Grenzpolitik von Präsident Joe Biden und warnte, dass die Vorgehensweise der aktuellen Regierung die Vereinigten Staaten „zerstören“ würde.

In den ersten Tagen seiner Amtszeit hatte Joe Biden mehr als ein Dutzend wesentlicher Grenzmaßnahmen der Trump-Ära rückgängig gemacht, die die Flut illegaler Einwanderer über die Grenze weitgehend eingedämmt hatten. Darunter auch den Bau der Mauer an der Südgrenze der USA.

Trump äußerte im Interview: „Meine Politik an der Südgrenze hat besser funktioniert als alle bisherigen Maßnahmen. Die Mauer war fast fertig […] Sie hätten sie in einem Monat fertigstellen können […] Sie hätten es beenden sollen, aber sie zerstören unser Land, die Menschen kommen zu Hunderttausenden.“

Texas macht Biden für Krise verantwortlich

Auch der texanische Gouverneur Greg Abbott hatte kürzlich Bidens Politik der „offenen Grenzen“ scharf kritisiert und ihn für die Migrantenkrise an der Grenze verantwortlich gemacht. Er sagte, die Biden-Administration sei „völlig unvorbereitet“ auf die Situation an der Grenze und werde auch nicht auf das vorbereitet sein, was noch kommen werde.

Am 6. März hatte Texas unter Abbott kurzerhand die „Operation Lone Star“ gestartet, um den Menschen- und Drogenhandel im Staat zu bekämpfen. Laut Abbott helfe die Biden-Administration den Kartellen, mehr Geld zu verdienen und mehr Macht zu erlangen.

In einer Erklärung sagte Abbott am Montag die „rücksichtslose Politik der offenen Tür“ der Biden-Administration schaffe eine humanitäre Krise für unbegleitete Minderjährige, die über die Grenze kämen. Bidens Politik gefährde die Gesundheit und Sicherheit der Texaner und Kinder, die der Gefahr von Kartellen und Menschenhändlern ausgesetzt seien.

Rekordzahlen werden weiter expandieren

Der US-Heimatschutzminister Alejandro Mayorkas sagte in einer Erklärung am Dienstag, die Zahl der illegalen Einwanderer an der südlichen Grenze in die Vereinigten Staaten sei die höchste seit 20 Jahren. Sie sei in den ersten zwei Monaten der Amtszeit von Präsident Biden sprunghaft angestiegen. Tausende von unbegleiteten Minderjährigen würden in Notunterkünften und Ausweichquartieren festgehalten.

Eine Zelt-Notunterkunft 500 Meilen (804,67 km) südlich von Dallas beherbergt mehr als 1.000 Kinder und Jugendliche, davon sind die Jüngsten 4 Jahre alt. Anwälte, die im Rahmen einer gerichtlichen Einigung die Unterkünfte inspizierten, berichteten von schlimmen Zuständen vor Ort. Viele Kinder müssten auf dem Boden schlafen und hätten keine Möglichkeit zu duschen.

Trump äußerte, dass junge Kinder ihr Zuhause verließen und in die USA kämen, weil sie dächten, dass es „wunderbar“ sein werde. Allerdings könne die USA nicht damit umgehen, betonte der ehemalige Präsident.

Es ist eine Krise, wie wir sie selten hatten, und sicherlich noch nie an der Grenze hatten. Aber es wird noch viel schlimmer werden.“

Laut Trump schreibe man schon Rekordzahlen, aber die Zahlen würden noch weiter expandieren und in Kürze ein Niveau erreichen, wie man es noch nie gesehen habe.

Einreise von 1.000 Migranten pro Tag

Der texanische Sheriff A. J. Louderback sagte: Laut Angaben der Grenzschutzbeamten würden täglich etwa 1.000 Migranten in die USA einreisen. Da Biden Abschiebungen verboten hätte, könnten diese ungehindert die Grenzen passieren – und zwar ohne auf COVID-19 getestet oder geimpft zu werden. Er frage sich, wo diese Menschen alle hinkämen.

Laut Jaeson Jones, dem ehemaligen Hauptmann des texanischen Ministeriums für Öffentliche Sicherheit, zählte die Grenzschutzbehörde allein im Februar dieses Jahres 100.441 illegale Grenzgänger. Das seien fast dreimal so viele Menschen wie im Februar 2020 mit 37.000 Personen.

Viele, die einreisen, seien unbegleitete Minderjährige (9.457 im Februar). Diese könnten nicht abgewiesen werden, wenn sie aus einem anderen Land wie Mexiko kämen.

„Sie werden unser Land zerstören“

Trump sagte im Interview, seine Administration hätte viel getan, um den Menschen- und Drogenhandel zu stoppen. All dies sei nun zunichtegemacht worden. Die illegalen Migranten würden aus allen fremden Ländern in die USA strömen. „… Sie kommen jetzt aus dem Jemen, sie kommen aus dem Nahen Osten, sie kommen von überall her.“

Es ist eine Schande. Sie werden unser Land zerstören, wenn sie [die Regierung] nicht etwas dagegen tut.“

Präsident Biden sagte am Dienstag, dass er vorerst nicht plane, die südliche Grenze zu besuchen.

Die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, hatte am Montag vor Reportern in Washington gesagt, dass die Regierung „das Gefühl“ habe, die Grenzsituation sei unter Kontrolle.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion