Trump: „Was ich gesagt habe, war völlig angemessen“

Von 13. Januar 2021 Aktualisiert: 13. Januar 2021 14:19
US-Präsident Donald Trump sagte vor Reportern in Texas, dass die Druckkampagne auf das Kabinett, mit der die Demokraten den Präsidenten aus dem Amt entheben wollen, scheitern wird. Nach den Protesten und der Gewalt vor dem US-Kapitol sei „jetzt die Zeit für unsere Nation, um zu heilen“.

Präsident Trump besuchte die Stadt Alamo, Texas am 12. Januar und sprach zum ersten Mal in der Öffentlichkeit nach den Unruhen in Washington letzte Woche.

„Es ist Zeit für Frieden und Ruhe“, sagte US-Präsident Donald Trump vor Reportern in Texas. Der Respekt für die Strafverfolgung sei Teil der „MAGA-Agenda“, fügte er hinzu.

Vergangene Woche haben Kritiker immer wieder betont, Trump hätte in einer Videobotschaft seine Unterstützer und die Demonstranten dazu angestiftet, das Kapitol zu stürmen und Gewalt anzuwenden – obwohl er im Video, das nun gelöscht ist, sie aufgefordert hatte, friedlich nach Hause zu gehen und auf keinen Fall Gewalt anzuwenden.

Das hat dazu geführt, dass die Demokraten den 25. Zusatzartikel der US-Verfassung geltend machen und Trump seines Amtes entheben wollen. Große Tech-Unternehmen wie Twitter, Facebook und Google haben daraufhin sogar Trumps Konten gesperrt – mit der Begründung, er würde zur Gewalt aufrufen.

„Die Redefreiheit ist unter Beschuss wie nie zuvor. Der 25. Zusatzartikel ist von Null-Risiko für mich“, sagte Trump in Texas. Dieses werde aber auf Joe Biden und auf die Biden-Regierung zurückfallen, fügte er hinzu.

„Wie die Redewendung heißt: sei vorsichtig, was du dir wünschst“, so Trump. Damit hat er auf ein Gerücht hingewiesen, demnach die Demokraten diesen Zusatzartikel auch bei Joe Biden anwenden könnten, um ihn zu entfernen und seine Vizepräsidentin Kamala Harris ins Amt zu befördern.

Einige Konservative haben erklärt, dies sei schon die ganze Zeit der Plan der Demokraten, um Harris als Präsidentin zu etablieren. Joe Biden wäre mit seinen 78 Jahren ohnehin der älteste Präsident der Vereinigten Staaten.

Trump: „Wir wollen keine Gewalt … absolut keine Gewalt“

Der Präsident hielt kurz vor seiner Reise nach Alamo eine kurze Rede im Weißen Haus und sprach über die Zensur in den sozialen Medien und die Löschung seiner Konten.

„Die Leute dachten, dass das, was ich sagte, war völlig angemessen“, sagte er gegenüber Reportern bezüglich der Löschung seiner Ansprache an die Demonstranten am 6. Januar.

„Wir wollen keine Gewalt … absolut keine Gewalt“, betonte der amtierende Präsident.

Trump warnte, dass die von den Demokraten im Repräsentantenhaus geführte Anklageerhebung zu „enormer Wut“ in den Vereinigten Staaten führe. Sie würden „enorme Gefahren für unser Land auslösen“.

„Wenn man sich ansieht, was andere Leute gesagt haben, Politiker auf hoher Ebene, über die Unruhen im Sommer, die schrecklichen Ausschreitungen in Portland und Seattle und verschiedenen anderen Orten – das war das eigentliche Problem“, sagte Trump. 

Der Präsident argumentierte auch, dass Unternehmen wie Google, Twitter und Facebook wegen der Zensur, die sie gerade ausüben, scheitern würden.

„Ich denke, dass ‚Big Tech‘ eine schreckliche Sache für unser Land und mit unserem Land macht. Und ich glaube, dass es ein katastrophaler Fehler für sie sein wird“, sagte er den Reportern.

Nach Trumps Rede am 6. Januar löschte Twitter das Konto des Präsidenten. Auch die Konten seiner Unterstützer wurden nach und nach von Twitter und Facebook ins Visier genommen und deaktiviert.

Als die Nutzer versuchten, zu Parler und anderen Social-Media-Websites zu wechseln, stellte Amazon am Montagmorgen seinen Dienst mit Parler ein, was Stunden später eine Klage des Unternehmens auslöste.

(Mit Material von The Epoch Times)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Wie sich die Fülle der Organisationen, die heute Unruhen und Gewalt in der westlichen Gesellschaft anstiften, auch nennen mag – sei es „Unteilbar“, „Antifa“, „Stopp das Patriarchat“, „Black Lives Matter“ oder „Widerstand gegen Faschismus“ – sie alle sind Kommunisten oder Befürworter kommunistischer Ideen. Die gewalttätige Gruppe der „Antifa“ besteht aus Menschen verschiedener kommunistischer Prägung, wie Anarchisten, Sozialisten, Liberalen, Sozialdemokraten und dergleichen.

Unter dem Deckmantel der freien Meinungsäußerung arbeiten diese Gruppen unermüdlich daran, alle möglichen Konflikte in der westlichen Gesellschaft zu schüren. Um ihr eigentliches Ziel zu verstehen, braucht man nur einen Blick auf die Richtlinie der Kommunistischen Partei der USA an ihre Mitglieder zu werfen:

„Mitglieder und Frontorganisationen müssen unsere Kritiker ständig in Verlegenheit bringen, diskreditieren und herabsetzen [...] Wenn Gegner unserer Sache zu irritierend werden, brandmarkt sie als Faschisten oder Nazis oder Antisemiten. [...] Bringt diejenigen, die sich uns widersetzen, ständig mit Namen in Verbindung, die bereits einen schlechten Ruf haben. Diese Verbindung wird nach ausreichender Wiederholung in der Öffentlichkeit zur ‚Tatsache‘ werden.“

Genau darum geht es im 8. Kapitel des Buches "Wie der Teufel die Welt beherrscht" mit dem Titel "Wie der Kommunismus Chaos in der Welt verursacht". Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion