Ein illegaler Einwanderer trägt zwei Armbänder, mit denen mexikanische Kartelle den Menschenschmuggel in die USA kontrollieren, in der Nähe von Penitas, Texas, am 15. März.Foto: Charlotte Cuthbertson/The Epoch Times

USA: Mexikanische Kartelle verwenden Armbänder, um Menschenschmuggel über die US-Grenze zu verfolgen

Epoch Times19. März 2021 Aktualisiert: 19. März 2021 13:05
Der Menschenschmuggel über die mexikanische Grenze in die USA hat unter US-Präsident Joe Biden stark zugenommen. Täglich überqueren mehrere Tausend Menschen die Grenze mit der Hilfe von Kartellen. Die Preise für die illegale Überquerung sind in letzter Zeit stark angestiegen. Diejenigen, die nicht zahlen können, geraten in die Abhängigkeit der Kartelle.

Die Kartelle, die über die US-Mexiko-Grenze herrschen, haben sich ein System einfallen lassen, um den Menschenschmuggel zu vereinfachen: Sie kennzeichnen Menschen mit Armbändern und kontrollieren auf diese Art, ob die illegalen Einwanderer ihre Überführung in die USA bezahlt haben oder nicht.

Neuesten Berichten der US-Grenzschutzbehörde zufolge wurden die Armbänder an illegalen Einwanderern im Rio Grande Valley in Südtexas gesichtet – viele davon wurden auch auf den Boden jenseits des Flusses weggeworfen. Einige illegale Migranten wurden sogar mit zwei verschiedenfarbigen Armbändern angetroffen.

Laut Jaeson Jones, einem ehemaligen Hauptmann des texanischen Ministeriums für Öffentliche Sicherheit, warten viele Menschen auf die illegale Überquerung. Die Menschenschmuggler verschiedener Kartelle benutzen diese Methode, um den Überblick über die Personen zu behalten. Mit den Armbändern weisen sich die Einwanderer bei den Schmugglern aus, damit diese wissen, wer bezahlt hat und wer nicht und je nachdem schleusen sie die Menschen durch oder nicht.

Jones erwähnte gegenüber der amerikanischen Epoch Times, die Armbänder würden mit Zahlen, Wörtern und Logos versehen sein. Auf manchen wären Schildkröten, Teufelsköpfe oder kleine Schlangen abgebildet. Das „Kartell de Golfo“ (CDG) benutze das Wort „Metall“, mit der ein bestimmter Anführer auf der mexikanischen Seite bezeichnet wird.

Die amerikanische Epoch Times fand fünf verschiedenfarbige Armbänder, die in der Nähe von Penitas, [Anm. d. Red.: einem bekannten Gebiet für die Abholung illegaler Einwanderer durch die Grenzpatrouille, etwa drei Kilometer jenseits des Rio Grande Flusses], zurückgelassen wurden.

Auf einem der Bänder stand „Entrega“, was „Lieferung“ bedeutet, auf einem anderen „Llegadas“ (Ankünfte) und auf einem weiteren „Dorado“ (Golden).

Die Zahlen auf den Armbändern beziehen sich auf den „Peso“ oder die Steuer, die der Einzelne an das Kartell für die Überfahrt bezahlt hat. Auf jedem sei außerdem eine personalisierte Identifikationsnummer aufgedruckt, so Jones.

Die Vorgehensweise der Kartelle und Schmuggler verdeutlicht, wie die Kartelle die Menschen als Ware behandeln. Es ist wirklich eine traurige Situation, so Jones. „Man kann diese Menschen ausnehmen wie eine Weihnachtsgans, und deshalb streiten sie sich so sehr um diese Leute.“

Im Februar hatten die Beamten der Grenzschutzbehörde mehr als 100.000 illegale Grenzgänger festgenommen, die höchste Zahl in einem Februar seit 14 Jahren.

Ablenkung als Taktik für Drogenschmuggel

Die Kartelle verfolgen die Taktik, oft große Gruppen von Migranten zum illegalen Grenzübertritt in ein bestimmtes Gebiet zu schicken.

Laut dem Investigativreporter Joshua Philipp werden dabei sehr oft unbegleitete Kinder gezielt von den Kartellen genutzt und zur Ablenkung der Grenzschutzpolizei eingesetzt.

Sie schicken Kinder an eine bestimmte Stelle der Grenze, um die von der Biden-Administration schon reduzierten Ressourcen der Grenzpolizei völlig auszuschöpfen. Während die Grenzpolizei mit „Babysitten“ beschäftigt ist, würden die Kartelle Drogen und andere Menschen durch ein Gebiet in der Nähe schmuggeln, so Philipp.

Preisanstieg und Schuldenknechtschaft

Jones, der in regelmäßigem Kontakt mit Grenzbeamten steht, sagte, der Preis für die Überquerung des Rio Grande sei in letzter Zeit weiter gestiegen.

Nun müssten mexikanische Staatsbürger dem Kartell bis zu 2.500 US-Dollar bezahlen; Venezolaner, Peruaner, Ecuadorianer und Honduraner würden 3.000 US-Dollar zahlen, Chinesen 5.000 US-Dollar und Araber und Russen 9.000 US-Dollar, laut Jones.

Falls eine Person nicht genug Geld hat, treibt das Kartell die Schulden ein, sobald die Person in den Vereinigten Staaten ist. Die Kartelle hätten sich laut Jones perfekt darauf eingestellt, Menschen in eine Schuldenknechtschaft zu bringen.

Sie sammeln die persönlichen Daten der Personen, einschließlich Name, Telefonnummer, Adresse und eventuelle Ausweispapiere.

Wenn diese nicht zahlen können, haben sie ihre Familie und ihr Herkunftsland in der Hand, um sie zur Rechenschaft zu ziehen. „Das ist Schuldenknechtschaft in seiner höchsten Form. Das ist eine Art von Menschenhandel“, sagte Jones.

„Ausländische terroristische Organisationen“

Obwohl sich, laut Jones, die Vereinigten Staaten darauf konzentrieren, den Menschenhandel und den Drogenschmuggel zu stoppen, seien der Kern des Problems die Kartelle. Er empfiehlt, diese offiziell als „ausländische terroristische Organisationen“ zu erklären.

Die USA würden sich nicht auf die Leute konzentrieren, die das Kernproblem seien, nämlich die Kartelle. Ihnen gehöre der gesamte geografische Raum in Mexiko.

Und wenn wir als Land unseren Fokus ändern und wirklich gegen die Kartelle vorgehen würden, die heute als Parallelregierung in Mexiko agieren … dann werden wir Erfolg haben.“

Am 15. März antwortete die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, auf die Frage, ob der Präsident glaube, dass seine Regierung die südliche Grenze im Griff habe: „Das haben wir sicherlich.“

(Mit Material von The Epoch Times USA/aa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion