Beliebt: Andreas Gabalier im Lichtermeer im Münchner Olympiastadion.Foto: Felix Hörhager/dpa/dpa

Todes-Posting gegen Andreas Gabalier: FPÖ zeigt SPÖ-Politiker wegen „Verhetzung“ an

Epoch Times24. August 2016 Aktualisiert: 24. August 2016 13:05
Der stellvertretende SPÖ-Vorsitzende von Langenzersdorf, Christoph Baumgärtel, leistete sich eine derbe verbale Entgleisung nach dem Bekanntwerden der Einladung des Volksmusikers Andreas Gabalier als erster Österreicher überhaupt zum "MTV Unplugged" am 14. September in Wien. Mit Bezug auf den durch Selbstmord gestorbenen Nirvana-Sänger Kurt Cobain, schrieb der Politiker: "Da hat sich eindeutig der Falsche erschossen ..." Nun bekommt auch Baumgärtel eine passende Antwort: Der Wiener FPÖ-Stadtrat Toni Mahdalik kündigte eine Anzeige wegen des Verdachts der Verhetzung an.

Mahdalik forderte an die Adresse des Bundesgeschäftsführers der SPÖ, Georg Niedermühlbichler, gerichtet, personelle Konsequenzen für Baumgärtel. An Grünen-Chefin Eva Glawischnig gewandt, sagte Mahdalik, dass er eine Stellungnahme erwarte, da Glawischnig ja gerne gegen „Hate Speech“ eintrete.

Am Montag entschuldigte sich Baumgärtel flugs via Pressemeldung durch die SPÖ-Niederösterreich: „Es war nicht meine Absicht, derartige Emotionen auszulösen, es hat sich um eine spontane und zugegebenerweise geschmacklose Reaktion auf ein anderes Posting gehandelt. Derartiges wird nicht wieder vorkommen.“

Es läge ihm fern, jemanden zu bedrohen oder zum Suizid aufzufordern, wie ihm nach seinem Posting vorgeworfen worden sei, so SPÖ-Baumgärtel.

https://www.youtube.com/watch?v=7voW9KZn8fU

SPÖ-Politiker mit „Hate Speech“

Baumgärtel hatte auf das Posting eines Users geantwortet. Dieser schrieb: „Curt (sic) Cobain dreht sich gerade im Grab um“ und meinte damit den durch Selbstmord gestorbenen heroinabhängigen Frontsänger der Grungeband „Nirvana“.

Die Antwort des SPÖ-Politikers war genauso kurz wie bestenfalls geschmacklos:

Da hat sich eindeutig der Falsche erschossen …“

(C. Baumgärtel, SPÖ)

Kurt Cobain, der seinerzeit ebenfalls bei den „MTV Unplugged“ (1993, New York) auftrat, hatte sich im Alter von 27 Jahren am 5. April 1994 in seinem Haus in Seattle, USA, eine Überdosis Heroin verabreicht und sein Leben mit einem Kopfschuss aus einer Flinte beendet.

Gabalier als erster Österreicher bei „MTV Unplugged“

Als erster Österreicher überhaupt wurde der 31-Jährige Gabalier zu „MTV Unplugged“ eingeladen. Nur die größten des Show-Biz durften bisher bei der Konzertreihe auftreten: Nirvana, Bob Dylan & Co. In diesem Jahr wird auch Gabalier dabei sein.

Christoph Baumgärtel, der SPÖ-Politiker, beleidigte in diesem Zusammenhang den steirischen „Volks-Rock ’n‘ Roller“ als „Vollpfosten“ und behauptete, dass die „absolute Mehrheit der Österreicher“ sich bei dessen Musik „ankotzen“ würde.

FPÖ-Chef Heinz Christian Strache scheint Gabaliers Musik jedenfalls zu mögen. Er bezeichnete ihn in einem Posting als einen „großen österreichischen Musiker“ mit herausragenden Leistungen. „Die absolute Mehrheit der Österreicher freut sich sicher aufrichtig über seinen großen Erfolg“, so Strache auf Facebook.

Auch beim Kitzbühel Musikfestival 2016  jubelten am 20. August die Besucher dem rockigen Volksmusiker frenetisch zu. Hier bekannte sich Gabalier auch zu seinen Ecken und Kanten, die wohl so manchem „Weichgespülten“, wie der Musiker wohl sagen würde, ein Dorn im Auge sind.

Andreas Gabalier gehört zu den absoluten Top-Stars im Schlager-Geschäft. Der „Volks-Rock ’n Roller“ produzierte bereits fünf Nummer-1-Alben in Österreich, verkaufte zwei Millionen CDs, und erhielt einen Bambi als „Shooting Star“.

Zur Einladung zu den „MTV Unplugged“ am 14. September im Odeon Theater in Wien sagte Gabalier: „Für mich ist es eine besondere Herzensangelegenheit und die Erfüllung eines Traumes.“

2014 – „Sing meinen Song“

 In Deutschland wurde Andreas Gabalier ab Frühjahr 2014 breiter bekannt durch die VOX-Sendung „Sing meinen Song – Das Tauschkonzert“ mit Xavier Naidoo. Damals sang der Mannheimer Sänger Gabaliers Song „Amoi seg’ ma uns wieder“, den Gabalier seinen beiden durch Suizid gestorbenen Familienangehörigen (Vater 2006, jüngere Schwester 2008) widmete. (sm)

„Uns oin is die Zeit zu gehen bestimmt 

Wie a Blattl trogn vom Wind geht’s zum Ursprung zruck als Kind 

Wenn des Bluat in deine Adern gfriert 

Wie dei Herz aufhört zum Schlogn und du aufi zu die Engerl fliagst 

Dann hob ka Angst und loss di anfoch trogn 

Weil es gibt was nach dem Lebm, du wirst scho segn …“ (Text: A. Gabalier)

Siehe auch:

Politische Entgleisung: SPÖ-Politiker nennt Gabalier „Vollpfosten” – bei seiner Musik „kotzt sich Österreich an”


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion